Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.339 mal aufgerufen
 Adventsvierteiler und Weihnachtsserien - Vom Seewolf zu Anna
Lyx


Beiträge: 16

01.02.2011 15:56
"Wettlauf nach Bombay" ist ja so ein Schmarrn! antworten

Vorweg möchte ich bemerken, daß ich ein großer Fan der "klassischen" Adventsvierteiler bin, die ich als Kind bzw. Jugendlicher gesehen habe: Tom Sawyer, Der Seewolf, 2 Jahre Ferien, Lederstrumpf, Lockruf des Goldes, David Balfour: Ich war dabei!

Vor einigen Wochen hatte ich nun - nach Jahrzehnten!, aber auch: endlich? - zum allerersten Mal die Möglichkeit, diesen - wie ich vorausschicken muss - aus gutem Grund deutlich weniger bekannten Adventsvierteiler zu gucken, und kann nur sagen: SO'N SCHMARRN!!

Fangen wir doch einfach mal mit den ganz offensichtlichen Unzulänglichkeiten des Drehbuchs an:

Angeblich hat Thomas Waghorn es eilig nach Bombay zu kommen, was ihn nicht daran hindert, sich in Paris - es ist noch helllichter Tag, und die Weiterreise sollte drängen - über einen Mittelsmann für den Abend mit unbekannten (aber angeblichen) Schönheiten zu verabreden, dessen (& deren ) materielle Interessen eindeutig sind (sowohl dass er doch zu Hause eine Verlobt sitzen hat und als auch dass er dieses Tête-à-Tête aus der Reiseschatulle zu zahlen gedenkt [die bekanntlich zu 100% durch die Anteilseigner an seiner Unternehmung gefüllt wurde] kennt nur einen Namen: Untreue).
Desweiteren wird nie so klar, warum Thomas-Waghorn-alias-Christian-Kohlund alle Folgen hindurch überhaupt so viel Erfolg beim schönen Geschlecht hat: Liegt es vielleicht gar an seiner blonden Rudi-Völler-Frisur?
Dann gibt es dort die beiden dämlichen französischen Geheimpolizisten (claro: ein hochehrgeiziger, aber dämlicher Chef, nebst einem nicht weniger unterbelichteten Untergebenen), bei denen nie klar wird, ob sie der Mottenkiste oder dem Knallchargenkabinett entsprungen sind, die aber auf jeden Fall eine Beleidigung der Intelligenz eines Erstklässlers darstellen (was auch das einzige ist, was sie darstellen).
Was gibt's noch?:
Zwei ältere Damen, die, na klar: Agentinnen im Dienste Großbritanniens sind!, um - just im richtigen Moment - eben diese Knallchargen aus den Händen von Mumieneinwicklern/-verkäufern befreien, nur um dann (ein Folge weiter) Uns-Christian-Kohlund nebst Kumpel aus den Händen eines arabischen Stamms zu befreien, wo sie (= die beiden älteren Damen) sich glücklich (angeblich für sie selbst, aber für unseren Fahrensmann erst!) eingeheiratet haben, aber wo gleichzeitig und TOTAL ZUFÄLLIGERWEISE irgendein Bekannter aus der militärischen Vergangenheit von Thomas Waghorn das Sagen hat (die Erinnerung an die exakten Details ist, gottlob, bereits verblasst, aber der katastrophale Gesamteindruck ist immer präsent).

Soll ich fortfahren? na gut: Zum Beispiel mit Sklavinnen, die sich natürlich in ihren Gebieter verlieben (=immer noch unser Christian und sein Immer-noch-Kumpel, die sich übrigens, wie weiland George & Ory, bei einer zünftigen Prügelei kennengelernt haben, bei der einem beim Zuschauen die Luft Leid tut, in die alle Beteiligten so überaus ineffektiv und offensichtlich schlagen), und darüber hinaus das offenbar aus dem Reich der Fata Morgana stammende Recht besitzen, sich aussuchen zu dürfen, an wen sie verkauft werden (oder hat Christian-nein-diesmal-nicht-Kohlund-sondern-Jaque, der sowohl Regie führte als auch das Drehbuch mitverschuldete, im Orient zuviel Haschisch geraucht-und-inhaliert).
Überhaupt Regie (da kommen wir auch gleich zu formalen Mängeln): Offenbar hielt der Regisseur das zu erwartende Niveau der zukünftigen Zuschauer seines Leinwandepos für so niedrig, daß er sich entschloss, nahezu jeden zweiten Szenenwechsel durch einen mehrsekündigen, alle optischen Details ver- und Zweifel an seiner Befähigung als genialster Adventsvierteilerregisseur aller Zeiten wegwischenden vertikalen Kameraschwenk einzuleiten, damit auch der letzte Dödel (trotz des Suffs, den er sich bei diesem belanglosen Spektakel hätte ansaufen müssen) mitbekommt, daß jetzt - trara! - eine neue Szene beginnt!

& jetzt? : Kann ich nicht mehr, weil ich nicht mehr will! Vorhang! Aus: Schluss.

PS: Allerdings bin ich auf die Kommentare gespannt.

Lyx


Beiträge: 16

07.02.2011 10:46
#2 RE: 39 Hits & kein Kommentar? antworten

Hallo,

als ich letzte Woche meine Kritik zu "Wettlauf nach Bombay" schrieb, bin ich durchaus nicht davon ausgegangen, dass ich auf ungeteilte Zustimmung stoßen würde: Schließlich mag nicht jeder alles, und auch wenn wir Adventsvierteiler-Fans sind, hat jeder seine persönliche Vorlieben (& Abneigungen), die ja hier aber im Forum auch immer toleriert werden.
Allerdings hat es mich überrascht, dass ich bisher auf gar keine Resonanz gestoßen bin (d. h. weder Zustimmung noch Ablehnung): 43 Hits bisher (also auch Leser, wie ich hoffe), aber niemand (wobei ich stillschweigend davon ausgehe, daß ich nicht der einzige in diesem Forum bin, der jemals diesen Vierteiler gesehen hat) hat (mag?) etwas zu meinem Verriss (zu) sagen ). Das kann ich nicht glauben!
Ich habe mir bei meiner Kritik Mühe in vielerlei Hinsicht gegeben: z. B. sollte meine Ablehnung nachvollziehbar, weil begründet sein, & ich versuchte einen amüsant zu lesenden Stil hinzulegen, weil ich Spaß an Sprache und am Formulieren habe & den Leser (also Dich und Dich und Dich und...) durchaus auch unterhalten wollte (auch und gerade, wenn Du nicht meiner Ansicht bist). Persönlich verletzen wollte ich selbstverständlich niemanden, und ich finde in meiner Kritik auch keine Passage, die jemanden persönlich angreift (die Schauspieler & den Regisseur habe ich ja in ihrer Arbeit und nicht als Menschen kritisiert).


Also: "Ran an die Bouletten" (wie man hier in Berlin sagt): schreibt, ob & warum Ihr einer Meinung mit mir seid (oder auch nicht), was Euch an dem Vierteiler gefallen hat (oder auch nicht), was Euch bis jetzt davon abgehalten hat, meinen Beitrag zu kommentieren und und und...

Matzel ( gelöscht )
Beiträge:

07.02.2011 10:54
#3 RE: 39 Hits & kein Kommentar? antworten

Ich habs gelesen :-)) aber da ich "Wettlauf nach Bombay" noch nicht gesehen habe, kann ich mir aktuell auch kein Urteil erlauben.

Petra



Beiträge: 7.155

07.02.2011 11:08
#4 RE: 39 Hits & kein Kommentar? antworten

Du darfst nicht vergessen, dass dies ein kleines Forum ist und nur wenige regelmäßig bis oft vorbeischauen, die meisten schauen eher unregelmäßig hier rein. Und jeder hat so seine Schwerpunkte, die wenigsten haben die 80er Jahre als Schwerpunkt, wo "Wettlauf nach Bombay" schon reinfällt. Die Zeit der Vierteiler war schon abgelaufen, ich glaube, es gibt niemanden, der "Wettlauf nach Bombay" als seinen Lieblings-Vierteiler bezeichnen würde.

Dann gibt es Leute (so wie ich), die diesen Vierteiler zuletzt bei der Erstausstrahlung gesehen haben und sich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern können, und wenn, fallen ihnen die Ungereimtheiten eben nicht auf (bzw. wieder ein), weil wir damals doch um einiges unkritischer waren.

Kommentare wie "Kenne ich nicht" oder "Finde ich nicht, ich fand es toll damals" will man nach einer solchen Kritik doch auch nicht lesen, oder?

Deshalb: hab ein wenig Geduld, oft kommen Kommentare erst Monate später (alles schon erlebt) von neuen Mitgliedern, die sich vielleicht ausgerechnet wegen dieses Kommentars hier anmelden.

In keinem Fall sollte es jemanden entmutigen, hier weiterhin seine Kritik anzubringen.

cessnaritter



Beiträge: 2.438

07.02.2011 13:13
#5 RE: 39 Hits & kein Kommentar? antworten

Mir geht es wie Petra.... Ich hbe "Wettlauf nach Bombay" damals zur Erstausstrahlung gesehen und dann nie wieder. Sollten Deine Kritikpunkte zutreffen, was ich nicht bezweifle, dann würde ich siemit Humor betrachten.
So halte ich es auch mit allen anderen Filmen, die ich mehr oder weniger häufiger wiedersehe. Als "Wettlauf nach Bombay" (von den davor entstandenen Vierteilern gar nicht zu reden) entstand, war an Videoaufzeichnungen oder gar DVDs ja nicht zu denken. Man sah einen Film im Kino oder Fernsehen und das war's!
Heutzutage mache ich mir den Spaß, meistens mit Freunden zusammen, die Logikfehler und andere Schnitzer extra zu entdecken und dann kräftig abzulästern....

Aber manchmal merkt man auch nach mehrmaligen Sehen den Fehler gar nicht, erst wenn man darauf hingewiesen wird. Beispiel:
"Der unsichtbare Dritte" von Alfred Hitchcock. Die Szene, in der Cary Grant scheinbar niedergeschossen wird, mußte so oft wiederholt werden, daß ein kleiner Junge im Hintergrund sich schon vor dem Schuß die Ohren zuhält. Früher habe ich das nie bemerkt, seitdem ich das weiß, habe ich stets den kleinen Jungen im Blick....
Das ist jetztb nur ein kleiner Patzer. Wie gesagt, bei größeren logischen Fehlern, macht es auch einfach mal Spaß, ein bißchen zu lästern.

GuteAlteZeit


Beiträge: 32

08.02.2011 01:26
#6 RE: "Wettlauf nach Bombay" ist ja so ein Schmarrn! antworten

Auch ich muss sagen, dass ich mich dunkel erinnern kann, dass ich den Wetllauf damals bei der Erst-Ausstrahlung wohl gesehen hab. Ansonsten ist da aber keine Erinnerung von gebleiben, was ja an sich schon "ein ganz schlechtes Zeichen" ist.
Vielleicht war die Zeit der "grossen" Vierteiler damals wirklich vorbei. Oder eben dieser eine war einfach ganz besonders schlecht.
Eine Sache, die ich dazu feststellen noch moechte, ist die, dass mir solche Aergerlichkeiten, wie du sie beschreibt, mit zunehmenden Alter immer mehr "auf den Geist" gegangen sind und mir oft, den ganzen Spass beim Schauen verdorben haben.

Horace



Beiträge: 477

07.03.2013 15:19
#7 RE: "Wettlauf nach Bombay" ist ja so ein Schmarrn! antworten

Das Thema liegt ja nun schon etwas länger zurück, aber da ich mir damals die Vierteiler Boxen zugelegt habe und "Wettlauf nach Bombay" Bestandteil der vierten ist, habe ich mir das natürlich mal angeschaut. Ehrlich gesagt, ist an der Behauptung, dass die Zeit der großen Vierteiler wohl bereits ihr Ende gefunden hatte, schon einges Wahres. Den Charme und die Qualität der ersten Vierteiler wird meiner Meinung nach nicht mehr erreicht. Dies liegt vielleicht auch teils daran, dass man in den späteren Serien auf die Erzählerstimme verzichtet hat, die dem Seewolf, der Schatzinsel etc. einen besonderen Flair verliehen hat. Das mag natürlich auch Geschmackssache sein, denn heutzutage sind Serien und Filme viel zu schnell und hektisch konzipiert, als dass dabei noch jemand die Gedanken der Protagonisten im Hintergrund erläutern könnte. Trotzdem - Schade.

«« Q&Q
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor