Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 3.914 mal aufgerufen
 Shows und Musiksendungen der 60er, 70er und 80er
Seiten 1 | 2
Schnupsmaltese ( gelöscht )
Beiträge:

19.11.2012 14:03
Samstagabendshows antworten

hallo zusammen,
ich glaube in den 60er - bis in den 80er wurde wir mit Samastagsabendshows nur so überhäuft.Zum ende der 80er brachten sie wohl keine Einschaltquoten mehr, oder wurden aus anderen Gründen beendet.Von den großen Unterhaltungssendungen sind nur noch Wetten Dass?? und verstehen Sie Spaß übergeblieben.
Nun, wetten Dass?? ist für mich schon seit Frank Elstners Weggang nichts mehr und bei Verstehen Sie Spaß seit Felix und Paola.
Die Castingshows der Heutigen Zeit ob nun Supertalent DSDS oder wie immer Sie heißen, sind meines erachten nach auf ein jüngeres Publikum abgestimmt - eben die Zielgruppe der Fersehsender.Die ich sage mal 50+ Generation hat oft das Nachsehen ( was nicht heißen soll, daß auch hier einige gerne Supertalent & co sehen ).
Ich kann mich erinnern, daß es mal den Versuch gab Kulis EWG wieder aufleben zu lassen. Mit keinem geringeren als einem gewissen Herrn Kachelmann, Ja genau der. Nach 3 Sendungen war Schluss.Ich frage mich, ob man nicht ein paar der Damaligen Shows so aufpolieren kann, daß sie heute jung und alt gleichermaßen begeistern.Denn eines dürfte klar sein, das ZB EWG von damals würde sich Heute kein äh Generation 35- mehr anschauen.
Ich schreibe mal auf welche Sows ich von damals noch in erinnerung habe ( ein paar liefen glaube ich auch Donnerstags )

Einer Wird gewinnen
Die Rudi Carell Show
4 gegen Willi
Wünsch Dir was
Zum blauen Bock
Dalli Dalli
3x9
Der große Preis
Vergißmeinicht
Der goldene Schuß
Musik ist Trumpf
Am laufenden Band
Auf los gehts los

Folgendes sind keine Shows, aber auch hier könnte ich mir eine Neuauflage vorstellen

Kennen Sie Kino damals mit Helmut Lange ( 1x im Monat eine 2 Stunden Sendung mit Gaststars ) brauchen die aus Hollywood nicht bei Wtten Dass?? auftreten
Spiel ohne Grenzen ich fands Sa.. komisch und würde es auch Heute noch so empfinden.

Zum Schluß, ich frage mich, daß die in den 70er so na 20 Jahre waren von Ähm
Adele Sandrock, Karl Valentin, Patt und Pattachon, Grete Weiser und so gehalten haben.

Viele Grüße Schnupsmaltese

Kaschi


Beiträge: 3.062

19.11.2012 16:25
#2 RE: Samstagabendshows antworten

Zitat von Schnupsmaltese im Beitrag #1
Zum Schluß, ich frage mich, daß die in den 70er so na 20 Jahre waren von Ähm
Adele Sandrock, Karl Valentin, Patt und Pattachon, Grete Weiser und so gehalten haben.

Viele Grüße Schnupsmaltese

Was Grethe Weiser betrifft: die wollte in den 70ern immerhin "Uns Udo" in seine Band aufnehmen:
http://www.udo-lindenberg.de/nostalgie_club.57639.htm

cessnaritter



Beiträge: 2.438

19.11.2012 17:10
#3 RE: Samstagabendshows antworten

Na, wenn der Udo das 1974 geplant hat, hätte er die Grethe aber nur mittels einer spiritistischen Sitzung engagieren können, weil sie ja leider schon 1970 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

"Pat und Patachon"-Filme liefen ja wohl Ende der 60er im ZDF, wenn ich mich richtig erinnere, wobei meine Favoriten ja eher Laurel & Hardy (wir nannten sie Dick und Doof) und Charly Chaplin waren.
Aber beliebt waren sie durchaus noch, weil die alten Filme damals ja noch gezeigt wurden.
Außerdem gab es für uns Berliner ja noch die Möglichkeit, am Montagabend im Ostfernsehen um 20 Uhr die alten Vorkriegsfilme zu sehen, eben auch mit Adele Sandrock, Theo Lingen, Hans Moser, Heinz Rühmann usw.
In meiner Grundschulzeit, aber auch noch auf dem Gymnasium, waren diese Filme durchaus am nächsten Tag Gesprächsstoff, wurden die lustigsten Szenen noch einmal zusammengetragen.

Brigitte



Beiträge: 513

19.11.2012 19:37
#4 RE: Samstagabendshows antworten

Apropos Hans Moser: ich sah mal im Urlaub in Italien einen Film mit Hans Moser, und der war synchronisiert.

Ich war noch niiiieee so nahe an einem Herzkasper wie damals - stellt Euch den Anblick vom klassischen schon älteren Hans Moser vor, und dazu eine ganz durchschnittliche italienische Männerstimme. Das geht gaaaarnicht!

Horace



Beiträge: 477

28.11.2012 16:10
#5 RE: Samstagabendshows antworten

"Am laufenden Band" war für mich das Größte, und ich habe mich wirklich gefreut, als vor ein paar Jahren ein Themenkanal der ARD alle Folgen wiederholt hat.
In den 70er wurde dann nach dem Wochenende auch das Gesehene gleich in der Schule aufgearbeitet. Das gehörte zu dieser Zeit so, das haben wir halt mit unseren Fernsehlieblingen so gemacht. Mir fällt auf, dass ich eigentlich nichts ausgelassen habe. Dalli Dalli, Der große Preis, Musik ist Trumpf, Peter Alexanders Spezialitäten, Auf los gehts los etc. Ich mochte die Unterhaltungsshows sehr. Das Interesse an "EWG" ist bei mir erst später gekommen, als Kuli ein Comeback Anfang der 80er startete. Heute sind diese Shows ausgestorben, weil Leute wie Raab ihre eigene Auffassung von Humor zelebriert und damit Fernsehen und Zuschauer prägt. Wahrscheinlich würden heutzutage Jugendliche über die Harmlosigkeit der damaligen Shows lachen und eher peinlich finden. Persönlich empfinde ich manches Unterschichten TV in RTL und Pro7 heute deutlich schlimmer. Zumindest hat man zur Zeit der großen Samstagabendshows Gäste, Kandidaten und Publikum mit Respekt behandelt. Witze wurden für und nicht über die Zuschauer gemacht. Es passiert ja nicht selten, dass ein Kandidat vom Showmoderator förmlich zum Trottel gemacht wird, damit der jubelnde Mob seinen Spaß hat. Klingt vielleicht jetzt etwas hart, entspricht aber leider meiner persönlichen Wahrnehmung.

Marubeni ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2013 01:13
#6 RE: Samstagabendshows antworten

Früher war ja nicht nur der Samstagabend fürs Fernsehen eingeplant, denn meist fing es schon am am frühen Freitagabend an mit "Pat & Patachon", "Als die Bilder laufen lernten", "Dick & Doof" etc. Man denke auch an die Sportschau mit dem nachfolgenden fast schon harmlos zu nennenden Freitagabend-Krimi, dem sich das Aktuelle Sportstudio anschloss, welches meist gnadenlos überzog. Klar, denn danach lief allenfalls noch ein Spätfilm für Zuschauer, die von den Sendern (spießbürgerlich der B*ld-Meinung folgend!) als 'intellektuell' angesehen wurden. Gerade Science Fiction war für alle TV-Sender allenfalls ein Thema für Kinder und "intellektuelle Spinner", denn seriöse Erwachsene befassten sich gefälligst nicht mit solch einem 'Schund', der dazu meist noch aus dem Ausland kam. Allein "Raumpatrouille" bildete eine Ausnahme, denn dieser 7-Teiler wurde schließlich im ach so gottesfürchtigen deutschen Bundesland Bayern produziert. Darum wurde sie auch gleich nach der Tagesschau gesendet, nicht nachts kurz vor Sendeschluss wie "UFO" oder "Invasion von der Wega", wo Science Fiction-Sendungen meist landeten. Gewalt war kein Thema, denn man hatte keinerlei Probleme damit, im Nachmittagsprogramm für Kinder Western zu zeigen, bei denen Unmengen an Indianern erschossen wurden (nur die Anzahl der weißen Toten, sprich Cowboys, musste sich noch in Grenzen halten). Selbst menschenfressende Monster wie der Cyclop aus Sindbad oder die Riesenspinne aus einem Tarzanfilm oder Saurier, denen blutige Menschenkörper aus den Mäulern hing, wurden damals problemlos ins Sonntagnachmittagsprogramm bei Kaffee und Kuchen eingeplant. Als Kind hatte man damals zwar gelegentlich Einschlafprobleme, weil man wieder an die Monster vom Nachmittag dachte, aber was kümmerte das einen Erwachsenen? Da ich der Älteste war, durfte ich am Freitagabend auch die SciFi-Filme oder 'brutaleren' Krimis wie "Die Straßen von San Francisco" bis zum Sendeschluss sehen. Oft sogar allein, weil meine Eltern ja auch mal ausgingen (meist Spielabend bei den Nachbarn)!
Wir hatten das Glück, dass unser Vater keiner derjenigen war, der diese Sportsendungen schaute, so dass wir die parallel gesendeten Sendungen sehen konnten und durften - die für uns um ein Vielfaches interessanter waren als jedes Fußballspiel.

Das familieneigene Samstags-TV-Programm begann meist am Samtagnachmittag, "Spiel ohne Grenzen" war die für mich markanteste und gerngesehenste Sendung, was auch für die Internationale Version galt, die am späten Samstagabend als "EuroVisions-Sendung" gesendet wurde. Richtig happy war ich (als Internatsschüler in Werl) dann natürlich, als die gegnerische Spielmannschaft aus Stadthagen im Flur unter uns residierten. Wir mussten am Sonntag (dem Sendetag) sogar warten, bis sie gefrühstückt hatten, bevor wir den Essensraum betreten durften - und uns an Köstlichkeiten wie Schinken (gekocht, geräuchert), weichgekochten Eiern, Toastbrot, seltene Konfitüren und verschiedenen Fruchtsäften laben durften, die übrig geblieben waren. Natürlich hatte ich auf dem Marktplatz die Sendung sogar live miterleben können. Wobei ich verblüfft war, denn obwohl im Fernsehen der zur Verfügung stehende Platz für die Sendung riesig aussah, stand in der Realtität doch nur sehr wenig Platz zur Verfügung, weil eine Tribüne einen Großteil der Fläche in Anspruch nahm. Deshalb gab es im Grund eigentlich nur 2 Spielareas, die nach jedem Spiel schnellstmöglich umgeräumt wurden musste für das nächste Spiel. War eher "Hektik ohne Grenzen". :D Beim Abbau habe ich dann einiges von den verwendeten Spielmaterialien mitnehmen dürfen (Thema war "Walt Disney"). Leider war der große Micky-Maus-Kopf aus Schaumstoff wieder mitgenommen worden, der wurde nicht verschenkt.
Wie auch immer: Am frühen Samstagabend gab es dann "Hitparade" oder "Disco", bevor zum Abendessen gerufen wurde. Nach der Tagesschau gab es dann die große Samstagabend-Unterhaltungsshow mit Rudi Carrell, Peter Frankenfeld, Hans-Joachim Kuhlenkampff, Onkel Lou oder Vico Torriani. Oder man schaute sich eine Aufführung des Ohnsorg- oder Millowitsch-Theaters an. Das war dann immer ein Festabend: Ich habe zwei Sessel zusammenstellen dürfen, um die Füße hochzulegen während der Sendung, dazu gab es massenweise Salzstangen, Erdnüsse, Würmer und Chips zu knabbern. Und während wir sonst nur Milch, Mineralwasser, Orangen- oder Zitronensprudel trinken durften, gab es dann sogar Eierflip (Orangensprudel mit einem guten Schuss Eierlikör, falls das jemand nicht kennen sollte) - zumindest am Anfang und nicht mehr als zwei Glas am Abend.

Am Sonntag ging man erst zur Kirche, bevor man nach der Rückkehr mit der "Augsburger Puppenkiste" den persönlichen Fernsehsonntag begann, mit Zebulon auf dem "Zauberkarussell" weiterfuhr, um dann zum Sonntagsbraten gerufen zu werden. Danach legte man sich meist für 1 bis 2 Stunden aufs Ohr, um zeitlich passend zu Kaffee und Kuchen aufzustehen. Oft war auch Besuch anwesend. Wir Kinder saßen auf dem Teppich und sahen einen spannenden Erlebnisspielfilm wie Tarzan, Zorro, einen Western oder einen deutschsprachigen Spielfilm aus den 50er/60er Jahren (Moser, Giller, Rühmann, Pulver, Hörbiger, Schneider u.v.m.). Am frühen Sonntagabend sah man sich dann noch eine Folge von Daktari, Die Leute von der Shilo-Ranch, Bonanza, Raumschiff Enterprise, Mondbasis Alpha 1 an, bevor es zum Abendessen ging. Danach machte man sich langsam bettfertig, denn man musste am nächsten Tag ja zur Schuld. Nur wenn die Eltern am Sonntagabend auch noch ausgingen, war die Gelegenheit günstig, dann eine der anderen Serien wie "Big Valley" mal anschauen zu können ...

Mangels guter Musiksendungen hatte man ohnehin fast jede geschaut, die es gab. Die wenigen guten - von Hitparade und Disco abgesehen - wie "Rockpop" oder "Beat-Club" und andere kamen so spät, dass man sich entweder schon bettfertig machen musste oder gar schon drin lag. Und alle anderen wie "Hase Cäsar" oder "Bettys Beat Box House" hatten meist sehr ungünstige Sendezeiten. Der übliche Fernsehtag (von der werktäglichen Kinderstunde mit Flipper, Fury, Lassie, Bronco etc. abgesehen) war ja eigentlich der Samstag.

Komisch, hört sich an, als hätten wir nur durchgehend vor der Kiste gesessen, dabei weiß ich genau, dass ich öfter draußen gespielt habe als vor der 'Kiste' gesessen. Unser Vater hat uns gelegentlich nämlich auch mal rausgejagt, wenn das Wetter gut war. Kein Problem, denn erstens merkten wir auch schon, dass es viele Wiederholungen gab und - man glaubt es kaum - es gab auch für uns uninteressante Sendungen.

Oh Mann, ich sollte darüber wohl mal ein Buch schreiben ... hier wird es eng ...

"Peter, den Bolzen bitte!"

Ghosty


Beiträge: 108

17.10.2013 09:44
#7 RE: Samstagabendshows antworten

Ach ja, die alten Rate-Shows. Ich habe sie ebenfalls geliebt. Ob sie heute noch Erfolg hätten? Die einzige Show, die ein Remake bekommen hat ist wohl "Dalli Dalli". Das läuft im NDR mit Kai Pflaume als Moderator. Die Hans Rosenthal-Stiftung ist da immer noch dabei und der Sohn des unvergessenen Moderators ist normal auch kurz zu sehen.
Die Spiele sind immer noch so verrückt, wie damals und gefallen mir nach wie vor.

Horace



Beiträge: 477

17.10.2013 10:06
#8 RE: Samstagabendshows antworten

@Marubeni

Das war aber mal eine nette Zeitreise in die Vergangenheit. Vieles von dem, was Du schreibst, können wohl die meisten von uns nachvollziehen. Den Eierflip sollte eigentlich auch jeder kennen.
Zu den Musiksendungen fallen mir noch Rockpalast und Musikladen ein.

Ghosty


Beiträge: 108

17.10.2013 12:24
#9 RE: Samstagabendshows antworten

@ Marubeni

So viel Fernsehen durftet ihr am Wochenende schauen? Also das war bei mir deutlich weniger. Die Samstagabendshow war bei mir das einzige, an das ich mich für den Tag erinnern konnte. Sonntag morgens durfte ich dann "Die Sendung mit der Maus" anschauen. Meist war es das dann aber auch. Sonntag Mittags stand erst mal der Familienspaziergang auf dem Plan. Höchstens Nachmittags war hin und wieder mal ein Komödienstadel oder Ohnesorg-Theater-Stück zu sehen. Sonst blieb der Fernseher aus. Nur mein Vater schaute immer die Sportschau.
Wirkliche Fernsehtage gab es bei mir nur in der Ferien-Zeit, wenn das Ferienprogramm lief. Da konnte ich dann Daktari, Orzowei, Tarzan und ähnliches anschauen. Erst Jahre später schauten wir dann zusammen "Western von gestern" an. Aber bei meinen Eltern war der Fernseher tatsächlich nur eine Teilzeitbeschäftigung. Der Grund, warum ich damals auch von vielen Serien nur ein oder zwei Teile sehen konnte. Und das Internat, in dem ich später war, hat das natürlich auch nicht anders gesehen. Einmal in der Woche "Die Biene Maja" war alles, was man schauen durfte. Ehrlich, ich mag die Serie selbst heute nicht mehr schauen.

Horace



Beiträge: 477

10.06.2015 14:02
#10 RE: Samstagabendshows antworten

Er war musikalischer Bestandteil vieler Samstagabendshows - James Last. Kaum jemand anderer hat die musikalischen 70er mehr geprägt als er. Seine Fans nannten ihn "Hansi", und nun ist er von uns gegangen.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/james...-a-1038066.html

Träumerle


Beiträge: 917

10.06.2015 22:18
#11 RE: Samstagabendshows antworten

James Last...in Erinnerung als Band bei der Starparade...mit Liedern wie :" Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung" oder seine einzigartigen Arrangements.....Eigentlich wollte er auch nochmals Touren....(Was mir aber die letzten Tage aufgefallen ist: 86 Jahre scheint momentan ein merkwürdiges Alter zu sein....Edith Hancke,Pierre Brice, James Last...Alle wurden 86)

Horace



Beiträge: 477

11.06.2015 14:21
#12 RE: Samstagabendshows antworten

Mein Vater ist auch 86 Jahre alt...

Träumerle


Beiträge: 917

12.06.2015 21:54
#13 RE: Samstagabendshows antworten

Wahrscheinlich heißt das ja nur, dass aus diesem Jahrgang sehr viele bekannte Persönlichkeiten hervorgegangen sind...Eben ein Guter Jahrgang!

Horace



Beiträge: 477

28.09.2015 21:50
#14 RE: Samstagabendshows antworten

Tja Träumerle ich habe zwar gewiß momentan andere Sorgen, aber dieser Thread geistert mir immer noch im Kopf rum.
Mein Vater ist heute im Alter von 86 Jahren gestorben. Nächsten Monat wäre er 87 geworden.
Wenn ich das hier lese, erinnere ich mich wieder an das merkwürdige Gefühl, dass ich damals beim Lesen bereits hatte.

Haltet mich bitte nicht für pietätlos, aber das Thema hat mich seit damals nicht in Ruhe gelassen, obwohl wir damals noch nichts von der schweren Krankheit meines Vaters wußten.

Petra



Beiträge: 7.155

28.09.2015 22:08
#15 RE: Samstagabendshows antworten

Das tut mir leid. Aber ich weiß genau, was du meinst. Es ist irgendwie im Hinterkopf, eine Art Vorahnung. Es ist aber trotzdem Zufall, dass es jetzt passiert ist. Aber man kann dieses Gefühl irgendwo nicht abschütteln.

Sei froh, dass du ihn so lange haben konntest. Trotzdem ist das ein harter Schlag, ich weiß :-( Alles Gute für dich und viel Kraft, vor allem für die nächste Zeit.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor