Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.982 mal aufgerufen
 Off-Off-Topic
Seiten 1 | 2
Doppelhuggo ( gelöscht )
Beiträge:

02.04.2013 23:27
Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Lohnt sich das Sammeln von Filmen und Serien auf Festplatte und DVDs noch?


In Zeiten der zunehmenden Digialisierung von Medien dürfte dies eigentlich keine Frage sein, denn es wird ja immer mit der besseren Bild- u. Tonqualität geworben.

Dagegen ist eigentlich nichts entgegen zu setzen. Die Argumente könnten überzeugen.
Internet Dienst Anbieter können unzählige Filme und Serien verwalten und angemeldeten Nutzern legal diese Filme zum ansehen und sogar auch noch zum eventuellen speichern überlassen. Die Gerätschaft ist dafür ja schon vorhanden. Oder sie wird dazu noch perfektioniert?
Alles wird soo einfach gemacht. Man verpaßt keine Folge mehr und kann sich alles später ansehen. Wie praktisch!?

Man möchte "Rambo" oder "James Bond" sehen. Geht dann in die virtuelle Mediathek und wählt diese Filme aus, die sich dann auf der TV eigenen Festplatte speichert. Gegen Entgelt natürlich und eben legal. Alles in allerbester Qualität. So wird es beworben.
Was will man mehr? Will man überhaupt mehr?

Was ist, wenn die privaten Recorder im Wohnzimmer verschwinden? Die Sender ihre Sendungen nur noch kopiergeschützt senden, das kein Recorder sie mehr aufzeichnen kann? Sieht so die Zukunft aus?

So könnte die Mulimediale Zukunft aussehen.
Jeder hat das Gleiche. Man braucht keine eigenen Sammlungen mehr. Die bestehenden Mediatheken aktualisieren ihre Angebote und bringen sie auch technisch auf den neuesten Stand.
Hat man die Festplatte auf den TV Geräten voll, muss man bezahlt gespeicherte Filme wieder löschen um freien Speicher zu bekommen.
Das wäre eine Möglichkeit. Eine weitere wäre, das sich die gespeicherten Filme von selbst von der Festplatte nach einer bestimmten Zeit löschen.
Das Ende also der privaten Sammlungen.

Warum soll ich mir denn "Rambo" oder "James Bond" noch in alter VHS Qualität ansehen?

Allerdings: Das, was ich gesammelt habe, habe ich gratis. Brauche mich nirgends anmelden. Bin absolut unabhängig, wie man es jahrzehntelang gewohnt war.
Sind das noch die Vorteile?

Was aber ist, wenn man Filme in der Mediathek nicht findet?
Das sie archiviert waren, doch plötzlich werden sie nicht mehr geführt. Man kann sie sich nicht mehr ansehen.
Das, was man sich nicht mal speichern konnte ist nun verschwunden.
Es gibt also niemand mehr, den man fragen könnte, da alle ja über das Gleiche Angebot verfügen, auch wenn es noch so groß sein sollte.

Bei "Rambo" oder "James Bond" wird das wohl nie passieren.
Selbst wenn die Mediatheken diese Filme aus dem Archiv entfernen, so kann man sie dann immer noch in Fachmärkten kaufen und an heimischen Abspielern nuzen können. Egal, wie diese in Zukunft auch noch aussehen mögen?
Man kann zwar kaufen, aber nichts mehr selbst aufzeichnen. Aber alles nur das, was kontrolliert wurde. Soll so die Zukunft aussehen?

Tatort verpaßt? Kein Problem. Per Fernbedienung ins Internet und schon spielt die verpaßte Folge.
Nur noch eine Frage des monatlichen Preises.
Vielleicht auch Flat?

Aber ist jeder damit einverstanden?

Das Problem ist, das Sendungen, auch Dokus, völlig verschwinden können.
Beispiel: Serie: "Die grossen Kriminalfälle". Folge 6: Der Fall Sedlmayr. Diese Folge gibt es nicht mehr. Sie darf aus rechtlichen Gründen nicht mehr wiederholt werden. Also wird man sie nie mehr sehen können, denn sie Sender dürfen auch keinen TV Mitschnitt herausgeben.
Aus der gleichen Serie auch die Folge 14: "Giftpaket nach Rügen".
In den Mediatheken der Zukunft keine Möglichkeit mehr diese bereits gezeigten Folgen doch noch anzusehen, denn damals, bei Ausstrahlung konnte man ja noch aufzeichnen. Analog zwar, aber immerhin. Wer sie hat, kann sie sich jederzeit anschauen.

Da gibt es als weiteres Beispiel die Tatortfolgen, die nicht mehr gezeigt werden dürfen und die im sogenannten Giftschrank der Sender liegen.

DAS könnten die Nachteile der virtuellen Videotheken sein.
Sammler haben all diese Folgen natürlich. Wie die Tatortfolge 110: Mit nackten Füssen, oder alternativ: "Mord ohne Reue".
Nur einmal 1980 gesendet, in einer Zeit, wo es kaum Videorecorder gab. Und sollte es tatsächlich jemanden geben, der damals, vor 33 Jahren eine Aufnahme gemacht hat, was ist noch davon über?
Wer hat denn noch solche Folgen? Natürlich ein Sammler.

Da gibt es noch tausende von Sendungen, die sich in privaten Händen befinden und somit nicht mehr verloren gehen können.
Für die mediale Zukunft vielleicht noch ein Lichtblick, das man sich eben nicht nur aufs virtuelle Fernsehen verlassen sollte.
Ein Klick - und schon gibt es die Sendung nicht mehr. Für niemanden.

Es ist ja nichts illegales, wenn jemand in seiner Videozeit Sendungen mitgeschnitten und sie gesammelt hat. Sendungen, die man heutzutage als absolute Raritäten benennen darf. Davon gab und gibt es ja viele in unserer Video-TV Zeit.
Auch Filme aus früheren Zeiten, wo es noch keine FSK gab. Die hat man gesammelt und die waren ungeschnitten. Im DVD Zeitalter kommen sogenannte "Uncut" Versionen heraus, natürlich FSK 18 und dabei fehlen, je nach Film, manchmal über 30 Minuten. Also doch "cut"!

Ein alter Sammler hat damit höchst seltene Exemplare ungechnittener Filmwerke in seinem Privatarchiv. Ebenfalls nichts Illegales, denn manches konnte man ja auch damals schon im Original so kaufen. Die Kassetten konnten mehrere Hundert DM kosten und das kosten sie heute immer noch. Allerdings heute in Euro.

Was wurde an der Filmreihe: "Schulmädchen-Report" herumgeschnitten? Immer wieder gab es neue "Uncut" Versionen, aber sie sind doch alle geschnitten. Nur ein alter Sammler hat die wirklich ungeschnittene Sammlung. Die Covers sehen völlig unspektakulär aus, weil sich das Cover allein auf den Film konzentrierte und nicht, wie heute, von (überflüssigen) Warnhinweisen grell beworben wird.

Wir wären also manipulierbar und können uns nur noch das ansehen, was man uns ansehen läßt, wenn die privaten Sammlungen verschwinden sollten.

Ich sehe der zukünftigen Technik mit gemischten Gefühlen entgegen. Sie wird sicher Vorteile bringen, aber auch sicher viele Nachteile für die Spezialistenfreunde haben und so etwas, wie "Big Brother" entsteht.

Man kann alles speichern. Was, welcher Film, welcher Beitrag wann gesehen wurde?
Man wird den Zuschauer einschätzen können. Was sieht er sich an? Was lädt er sich ständig herunter? Actionfreund, oder mehr Sex und Erotik? Dokus? Welche? Kritische Dokus? Ein Verfassungsfeind?
Wie hoch ist die Ladefrequenz von PayTV Beiträgen?
Der Zuschauer wird gläsern.

Welche Dokus sieht er sich an, welche Sendungen? So wird man ihm dann entsprechend auch die Werbung in "seinen" Film einblenden können.
Da man sich ja anmelden muss, weiß irgendwer alles über ihn. Alter, Geschlecht, Vorlieben (anhand seiner Sendungen).

Ein Chef braucht bloss die TV Gewohnheien überprüfen. (Möglich ist ja alles) Dann weiß er, das sein fehlender Mitarbeiter noch um 3 Uhr in der Früh "Rambo" gesehen hat.

Was meint ihr von dieser Zukunft und wie stellt ihr sie euch vor?

Lohnt es sich, mehr als je zuvor, Sendungen mitzuschneiden und zu sammeln?

cessnaritter



Beiträge: 2.438

03.04.2013 07:43
#2 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Das Ganze war mir jetzt viel zu lang und detailliert, um einzeln darauf einzugehen.

Um die Frage aber mal ganz kurz und knapp zu beantworten: Ja, ich werde weiter sammeln!

Das macht mich unabhängig und ich kann mir am Abend mein Wunschprogramm selbst zusammenstellen.
Ich habe noch einen (nicht mehr aufnahmefähigen) Videorekorder zum Abspielen meiner mehrere hundert zählenden deutschen und internationalen Filmklassiker und nur, wenn einer davon auf DVD erscheint, wird er ausgetauscht. Mittlerweile stehen auch schon mehrere 100 Filme als Silberling im Regal.
Einen DVD-Rekorder besitze ich noch nicht, werde mir aber, sobald das Geld dafür mal übrig ist, einen Festplattenrekorder zulegen, um den einen oder anderen Film, der vermutlich nie auf DVD erscheinen wird (speziell alte deutsche Filme) auf Dauer zu haben, denn was auf der Festplatte ist, kann man ja wohl hinterher bearbeiten und brennen, oder??? (Ich habe keine Ahnung, ob das so geht )

Doppelhuggo ( gelöscht )
Beiträge:

03.04.2013 11:04
#3 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Hallo Cessnaritter.

In der Tat war mein Beitrag lang geraten, jedoch wollte ich so viel vom Thema unterbringen um mich verständlich zu machen.

Mit DVD Recordern arbeite ich schon seit 10 Jahren. Damit zeichne ich Sendungen auf und sie dienen dazu von VHS auf DVD umzukopieren.
Nur dort gelingt es mir meine Mitschnitte aus früheren Jahren so zu schneiden, das eine sammelwürdige DVD dabei heraus kommt.
Ich habe es mit einem PC probiert, aber ein DVD Recorder arbeitet einfach! anders und viel schneller.
Davon habe ich jedenfalls viel Ahnung und kann sicher auch manche Tipps geben.

So kopiere ich all meine Filmschätze um, was aber nicht heißt, das ich deswegen meine alten VHS Bänder entsorge. Nein, die bleiben weiter im Archi
v, da ich den fragilen, digitalen Medien nicht traue.
Man sagt zwar immer, man soll seine alten Aufnahmen retten, aber dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Meine ältesten VHS mit Aufzeichnungen von 1981 spielen immer noch einwandfrei und das ist immerhin 32 Jahre her. Ob dieses Alter je eine DVD oder Festplatte erreicht, darf nicht nur, sondern muss bezweifelt werden. Zumindest von mir.

Das mit den alten Filmklassikern stimmt ja. Nicht alles kann man kaufen. Und wenn, dann kann es sein, das man an dem Werk herumgeschnitten hat.
Was ich auch noch sagen wollte, das die immer bessere Bildqualität auch als störend empfunden werden kann.
Schaue ich mir zum Beispiel "Metropolis" an, dann gehört das "schlechte" Bild mit zum Genuß. SO habe ich diesen Film immer gesehen und so qualitätativ möchte ich ihn behalten. Auch in Scharzweiß. Dieser Film sollte man nie nachkolorieren. Das paßt einfach nicht.
Ich bin ein hoffnungsloser Nostalgiker, wie man unscher erkennt.

Aber was meinst Du, wie wird die Zukunft aussehen? Wird man noch weiter aufzeichnen, und für die "Ewigkeit" archivieren können?
Oder geht, wie von mir beschrieben, alles nur noch virtuell und zeitlich begrenzt?

cessnaritter



Beiträge: 2.438

03.04.2013 11:35
#4 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Ich für meinen Teil will nur inständigst hoffen, daß man auch weiterhin aufzeichnen kann, bzw. DVDs (oder was immer als Speichermedium der Zukunft kommt) kaufen kann, um es zu Hause jederzeit ohne weitere Kosten zur Verfügung zu haben.
Und, wie vielen hier schon bekannt ist, bin ich auch ein fast hoffnungsloser Nostalgiker und stimme Dir völlig zu. Man kann alte Filme auch kaputtrestaurieren. ;-)
Meine älteste Videoaufnahme aus dem Sommer 1983 lebt übrigens auch noch und läuft einwandfrei. Heinz Rühmann und Hertha Feiler in dem 1949er Film "Ich mach dich glücklich". Seitdem nie wieder im Fernsehen gezeigt und auch nicht auf DVD erschienen.
In den Anfangstagen von SAT1 liefen ja auch fast jeden Tag alte Spielfilme, darunter eben auch vieles, was nicht und vermutlich auch nie auf DVD erscheinen wird.

Lutz Zander



Beiträge: 447

03.04.2013 16:07
#5 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Zitat von Doppelhuggo im Beitrag #1
Lohnt sich das Sammeln von Filmen und Serien auf Festplatte und DVDs noch?


Lohnt es sich, mehr als je zuvor, Sendungen mitzuschneiden und zu sammeln?






Meine Antwort lautet eindeutig JA!
Neben Filmen, Serien und Unterhaltungssendungen, sammle ich auch Dokumentationen zu Themen die mich interessieren.
Dabei habe ich mittlerweile sogar eine Sendung in meinem kleinen privaten Archiv, die es nicht einmal mehr im offiziellen TV-Archiv gibt.
Es geht um die Sendung der Redaktion "ARD-aktuell": "IFA'97: Treffpunkt ARD-aktuell", die am 01.09.1997 live aus der Halle 1 vom Messegelände in Berlin im ARD-Programm übertragen wurde.
In der Sendung wurde das Thema "09. November 1989" behandelt. Zu Gast beim Moderator Bert Pflüger waren dazu Angelika Unterlauf und Joachim Brauner, die damals anno'89 jeweils in der "Aktuellen Kamera" und der "Tagesschau" die Meldung von der Maueröffnung verkündet haben.
Ich hatte diese Sendung damals am 01.09.1997 direkt mit meinem JVC-S-VHS-Videorecorder auf einer S-VHS-Videocassette mitgeschnitten.
Mittlerweile habe ich diesen Mitschnitt auf DVD-digitalisiert.
Normalerweise gibt die ARD-aktuell-Redaktion in Hamburg solche Mitschnitte natürlich ohne weiteres auch als private DVD-Kopie heraus. In diesem Fall aber geht das leider nicht. Im dortigen Archiv existiert zwar noch ein schriftliches Sendeprotokoll mit dem genauen Ablaufplan der Sendung. Aber ein Mitschnitt existiert dort leider nicht, da offenbar leider versäumt wurde, die Sendung damals für das ARD-aktuell-Archiv mitzuschneiden. Auch in keinem anderen Archiv (in diesem Fall rbb in Berlin) existiert davon eine Aufzeichnung.
Diese Infos habe ich auf Nachfrage in beiden Archiven bekommen, weil ich gerne einen Mitschnitt (quasi aus erster Hand) gehabt hätte. Mein eigener mittlerweile 16 Jahre alter Mitschnitt ist zwar ganz in Ordnung, aber bei einem Original-Archiv-Mitschnitt, wäre die Bildqualität sicher noch um einiges besser gewesen.
Nun es hat eben nicht sollen sein.
Aber so freue ich mich natürlich um so mehr über meinen eigenen Mitschnitt der Sendung.
Und dieses Beispiel zeigt, dass es sich eben durchaus lohnen kann, wenn man eigene Mitschnitte von Sendungen besitzt, die man heute selber digitalisieren kann.
Deshalb auch von mir noch einmal ein ganz klares JA als Antwort auf Deine Frage, ob sich das Sammeln von eigenen Mitschnitten lohnt.
Im erwähnten konkreten Beispiel hat sich meine Sammelleidenschaft von TV-Sendungen auf jeden Fall für mich gelohnt, da ich heute einen DVD-Mitschnitt dieser Sendung auf keinem anderen legalen Weg mehr bekommen würde.

Doppelhuggo ( gelöscht )
Beiträge:

04.04.2013 00:34
#6 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Hallo Lutz und Hallo Cessnaritter.

Es ist gut zu hören, wie Sammler darüber denken und auch weiter sammeln werden.

Mir hingegen macht die Zukunft etwas Sorge, denn ich vergleiche die neuen Medien mit dem plötzlichen Verschwinden der alten Speichermedien, dem VHS. Über 20 Jahre lang gab es dieses System und es wurde von Seiten der Hersteller ständig verbessert. (Manches auch nicht. Aber da ist eine technische Angelegenheit) Es gab so viele, die VHS gesammelt haben. Sei es als Originale, oder auch durch Aufzeichnungen.
Aber bei Einführung der DVD warfen viele, viele ihr altes System einfach weg. Hardware, wie Software.
Einfach unglaublich.
So dachte ich mal weiter, das es womöglich das Ziel ist, diese Sammlerei in Zunkunft zu kommerzialisieren. Wie ich schon beschrieben habe, das man uns Sammlern das Sammeln damit unmöglich machen könnte, wenn man die Sendungen kopiergeschützt sendet und man nur noch (zeitlich begrenzten) Zugriff gegen Bezahlung hat.
Das hätte den Vorteil, das man sich entsprechende Beiträge jederzeit ansehen kann, aber das er auch jederzeit entfernt werden kann.
Man hat ja keine eigene Sammlung mehr.
Worauf soll man noch speichern? Alles wird virtuell und kontrollierbar.
Ich male mir hier ein Szenario aus, wie es sein könnte. Das man zwar Filme auf Computer speichern kann, aber bei der Einspielung um Updates geht. Sollte ein Beitrag nicht mehr gewünscht sein, dann würde man praktisch mit dem Update die Löschung des Beitrags aktivieren.

Wie mag die Zukunft aussehen? Die Filmindustrie hat sicher kein Interesse daran, TV Filme speichern zu lassen. gerade in Zeiten, wo aus allem versucht wird Kapital zu schlagen, können sich auch die Sender schützen in dem sie keine Mitschnitte mehr zulassen. Was dann?

Es hat in all den Zeiten, wo ich mit Video arbeite immer Dinge gegeben, die ich für unglaublich hielt. Aber seit Einführung des Kopierschutzes habe ich in weiteren Ahnungen Recht behalten, das ich glaube, gerade in diesem kommenden digitalen Zeitalter, sich diese Dinge, die uns bislang vertraut waren, ändern können. Aufhalten werden wir sie nicht können.
Deswegen hege und pflege ich meine Sammlung, die aus sehr vielen Raritäten besteht und wo ich glaube, auch später noch Interessierten zeigen kann, wie unser Fernsehen damals in den 70er und 80er Jahren aussah und nicht nur das sehen kann, was man uns vorsetzt. Zensiert und kontrolliert.

Es gibt sehr viele Filme, die es nicht auf VHS und schon gar nicht auf DVD geben wird und diese werden sich durch Systemänderungen selbst eleminieren. Eigentlich ein Drama. Ein Zeitgechichtliches, wenn sich meine Vermutungen bewahrheiten sollten.
Dann kann man nur noch das kaufen, was man uns kaufen läßt - und das kann langweilig sein.

Träumerle


Beiträge: 922

04.04.2013 22:22
#7 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Es lohnt sich schon deshalb, weil für einen selber da viele viele erinnerungen bei sind, die man gar nicht mehr kaufen kann......und vielleicht können irgendwann die erben mal geld damit machen....aber es wird wohl eher so sein, dass diese sachen später, wie man wohl selbst auch, ziemlich vergänglich sind, weil die nächste generation gar nicht die zeit mitgemacht hat, als diese filme liefen.....

Horace



Beiträge: 480

05.04.2013 16:31
#8 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Privates Sammeln ist für mich ein unbedingtes "Muß". Wer soll den für mich entscheiden, was ich noch gerne in 10 oder 20 Jahren sehen möchte. Soll dann ein 30-Jähriger wissen, was man aus den 70er/80er noch zur Verfügung stellen will. Es bleibt ja jetzt schon einiges durch in der Vergangenheit sinnlos Gelöschtes einzelner Entscheidungsträger der Nachwelt vorenthalten. Ich hoffe immer noch inständig, dass die Verantwortlichen "Spiel ohne Grenzen" nochmals ausstrahlen werden - meinetwegen auf einem ARD Spartenkanal. Ich war ja schonmal mit den Programmmachern im Gespräch, die über eine mögliche Veröffentlichung spekuliert haben, nachdem man eine Folge aus 1968 mit Camillo Felgen ausgestrahlt hatte. Leider ist es dabei geblieben. Problem ist, wenn Mitarbeiter der Öffentlich Rechtlichen alterstechnisch keinen Bezug mehr zu solchen Fernsehinhalten haben. Dann wird auf Grund von Unkenntnis und eigenem Desinteresse solches Filmmatereial nicht mehr gezeigt und im schlimmsten Fall gelöscht.
Einziges Medium, das hin und wieder hilfreich ist, ist youtube (noch). Da kann man zumindest Ausschnitte von Peter Alexanders Spezialitäten, EWG oder ähnlichem anschauen und runterladen. Manche Shows sind auch komplett vorhanden...Das sind die privaten Sammler wie wir, die anderen die Chance geben wollen, Gewünschtes sehen zu können, wenn die Öffentlich Rechtlichen es schon nicht tun oder können. Allerdings befinden wir uns dann wieder in einer rechtlichen Grauzone, bei der plötzlich die wiederum interessiert den Finger heben wollen, die bislang mit Desinteresse geglänzt haben.
Ich möchte jedenfalls nicht bevormundet werden, was für mich sehenswert ist und was nicht.
Ganz schlimm ist es aktuell mit HD-Recordern im Kabelnetz. Nehme ich z.B. ein Programm aus RTL auf (kommt allerdings selten vor), dann ist bei der Wiedergabe die Vorspulfunktion gesperrt, damit man sich auch ja die Werbung ansieht. Genauso übel finde ich die Tatsache, dass selbst ein Haushalt ohne Kinder gezwungen ist, den Jugendschutz zu aktivieren. Ein befreundetes, kinderloses Pärchen mit Sky Anschluss ist völlig genervt, wenn tagsüber beim Umschalten dauernd der Jugendschutzcode abgefragt wird. Die Landesmedienanstalten lassen es aber nicht zu, selbst in solchen Fällen eine Vorsperrung zu umgehen. Witzigerweise werden die nackten Tatsachen der RTL Sender auch tagsüber im TV unverschlüsselt gesendet (TV Dokus/Scripted Reality Shows etc.)
Das Bevormunden hat längst begonnen, und da ich mir nicht vorschreiben lassen möchte, was ich gut zu finden habe, sammle ich privat weiter. Stellt Euch doch einfach mal vor, dass einer von den Eins Live Hansen, die momentan über 50 Jahre ZDF hetzen evtl. in 10 oder 2o Jahren darüber entscheiden sollen, was wir sehen dürfen...

Eiwennho


Beiträge: 83

05.04.2013 21:39
#9 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Und meine Antwort lautet eindeutig NEIN!

Ich bin ja auch BJ 55 und mit dem Fernsehen groß geworden. In den 60ern war das Programm noch ein kollektives Ereignis, jeder der schon einen TV sein eigen nannte guckte praktisch das gleiche und danach wurde auch darüber geredet egal ob Schulhof oder Wirtshaus. 1981 hab ich dann geheiratet und wir haben uns einen Video 2000 2 mal 16 und den passenden TV angeschafft für unglaubliche 4000.- DM. Und dann fleißig aufgenommen was ja auch beim mageren Programm kein Problem war. Aber da ich sehr bald selbsständig war kamen wir bald nicht mehr hinterher. Dann kamen die Privaten dazu und 24 Stunden auf Sendung. 2002 hab ich dann dieses Teil entsorgt mit über hundert Kassetten dazu wo ich die wenigsten mal wieder angeguckt hab. Hab mich dann auch gleich vom Sat Reciever abgenabelt und mir nur einen DVD Player für unglaubliche 30.-€ angeschafft. Und seitdem sammle ich DVDs mittlerweile fast Tausend Stück.
In den 60ern und 70ern hätte es durchaus Sinn gemacht Sendungen und Serien aufzuzeichnen da viele davon, auch von mir, Händeringend gesucht werden. Leider gabs damals keine private Aufzeichnungsmöglichkeit.
Aber wegen einiger engagierter Labels habe ich heute doch viele meiner damaligen Schätze im Regal stehen und auch vieles davon gesehen. Ein Jungbrunnen ohne gleichen. Und es kommt immer mehr wo ich vor 10 Jahren noch garnicht daran gedacht habe. Ich habe eine Hülle dazu oft ein kleines Booklett um darin zu stöbern und so kann ich mir inzwischen mein Programm so gestalten und beginnen wie ich das möchte.
Und nun meine Meinung zur heutigen digetalen Aufzeichnung des heutigen Fernsehens. Ich hab keine Ahnung wie viele Programme es gibt die rund um die Uhr senden, 50, 100? Ich könnte nicht einmal annähernd erfassen was wann wo läuft, mit Werbung ohne Werbung um Mitternacht um sechs Uhr früh? Dann das alles einprogrammieren und hinterher bearbeiten, Werbung raus und so fort. Ab den neunzigern wurde auf Teufel komm raus gesendet und wenns der allergrößte Schwachsinn war und das alles aufzeichnen nur weils selten ist, selten dämlich.
Klar gibts da auch Perlen darunter aber kein Mensch hat die Zeit das alles so durchzufiltern das da was vernünftiges dabei rauskommt.
Diese selbstgebrannten CDs und DVDs landen alle mal auf dem Müll wenn wir mit den Füßen voraus aus unserer Wohnung getragen werden und die Entrümpler aufräumen. Ich habe 2 davon in meinem Bekanntenkreis die mir das heute schon bestätigen. Von wegen Kulturgut erhalten,und für die Ewigkeit, das hätte wie gesagt für die frühen Fernsehjahre gegolten heute nur noch Makulutur. Und inzwischen gibt es so viele Dokus vom Römischen bis zum Dritten Reich auf DVD das ich da auf eigen aufgenommens locker Verzichten kann und mir mein Programm, ohne Angst vor jeglicher Überwachung zu haben, selbst gestalten kann. Wobei mir da immer noch das gedruckte lieber ist und ich mir auch schon Hunderte Bildbände und Prachtbände über viele Themen, unter anderem auch über Fernseh- und Filmreihen zugelegt habe. Und weils gerade passt, das letzte war "Das große Buch der Augsburger Puppenkiste".
Fazit: Nicht nur Erdöl ist eine begrenzte Energie, auch meine Zeit, darum beschränke ich mich auf das anschauen was mir gefällt und von anderen in Form gebracht wurde die dazu eben wieder Zeit hatten als alles sebst zu basteln und es dann doch nie wieder zu sehen.

Grüsse Eiwennho

Petra



Beiträge: 7.160

06.04.2013 20:38
#10 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Eiwennho, deine Meinung hat was. Ich sammle zwar auch meine Aufnahmen wie blöd und nehme immer weiter auf, aber wann ich das alles gucken soll, weiß ich wirklich nicht.

Was habe ich mich gefreut, als die alten Serien alle rauskamen und ich mir die im Original ins Regal stellen und die alten Cassetten wegwerfen konnte. Und: habe ich es bis jetzt mal wieder angesehen? Nein. Selbst Daktari vergammelt im Regal, vier Folgen geguckt - das wars. Ich brauche manchmal etwas länger, es kommt vor, dass Serien Jahre bei mir im Regal stehen, bis ich sie (wieder-)entdecke, aber ich werde mir in diesem Leben wahrscheinlich nicht alles ansehen, was ich habe. Es kommt ja auch noch immer etwas dazu.

Ich erinnere mich gern an die alten Serien, aber mit dem Wiedersehen ist das so eine Sache. Ich fand es schon immer reizvoller, mich in Foren über alte Serien und deren Inhalt auszutauschen als sie wirklich wiederzusehen.

Es wird sicher so kommen, dass die DVD sterben wird, und auch die Aufzeichnungsmöglichkeiten sind heute schon beschränkt. @cessna: kauf dir bald einen DVD-Recorder, auch den wird es in der heutigen Form nicht mehr lange geben. Schon heute bekommt man nur noch Panasonic-Geräte, gute zwar, aber auch teuer. Das analoge Aufnehmen wird irgendwann unterbunden, genügend Tests (die man als "Fehler" deklarierte) gab es schon. Übrigens kann ich dir durchaus empfehlen, bei Ebay einen gebrauchten zu kaufen. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, viele stoßen ihre Geräte ab, weil sie Festplattenreceiver haben. Die nehmen auf, aber brennen keine DVD. Von daher würde ich einen normalen Festplattenrecorder immer bevorzugen. Ich habe auch immer einen in "Reserve", wenn einer schlappmacht (was erst einmal in sechs Jahren passiert ist). Den Ersatzrecorder (gleiches Modell) habe ich bei Ebay für 60 Euro gekauft, läuft top.

Horace



Beiträge: 480

07.04.2013 10:25
#11 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

@Petra
Es ist auch weniger wichtig, ob man sich regelmäßig alte Sendungen anschaut, sondern dass man die Möglichkeit hat, es zu tun.
Heute nehme ich eigentlich nur für mich Interessantes auf, das ich wegen Abwesenheit nicht anschauen kann. Das ist aber nichts für die Ewigkeit. Aktuelle Filme auf BD/DVD kaufe ich natürlich auch, wenn sie mir gefallen, aber Serien und Shows - Fehlanzeige.
Wir machen das mit den alten Serien doch auch, um den damaligen Zeigeist und die Erinnerung an die eigene Kindheit/Jugend aufzufrischen. Natürlich wissen wir alle, dass Raumschiff Enterprise oder U.F.O technische Steinzeit ist. Eigentlich sammle ich das, was ich in den 70/80er nicht sammeln konnte oder was nicht mehr abspielbar ist. Es hat ja auch lange gedauert, bis man sich wieder an "Invasion von der Wega" oder "Belphégor" erinnert und als Kaufmedium veröffentlich hat. Gleiches hätte ich mir auch für diverse Shows gewünscht. Wie lange hat es denn gedauert, bis man die legendären Vierteiler etc. endlich kaufen konnte ?
Meine Frau meinte: "Daktari, müssen wir unbedingt schauen", und auch bei uns war nach ein paar Folgen schluss - vorerst, Fortsetzung folgt. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass wir Serien auch im Wochenrhythmus geschaut haben. Da hat man sich dann auf jede Folge gefreut. Der Sättigungseffekt tritt auf Grund der anderen Verfügbarkeit heute viel früher ein.
Sammeln von neuen Sachen ist wahrscheinlich auch gar nicht notwendig, da auf Grund heutiger technischer Möglichkeiten eine spätere Verfügbarkeit gewährleistet ist. Löschen von Datenträgern ist auf Grund heutiger Speicherkapazitäten unnötig. Zudem liegen die Inhalte in digitaler Qualität vor. Alte Magnetaufzeichnungen oder Randspurkopien, die in ein aktuelles Format gebracht werden müssten, sind Schnee von gestern.

Kaschi


Beiträge: 3.062

07.04.2013 11:47
#12 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Bezüglich Film- und Fernsehen bin ich nur bezüglich einiger ausgewählter Serien Komplettsammler. Vieles davon hat sich inzwischen in meinem Regal eingefunden, was mich immer noch fasziniert, wenn ich davor stehe. Bei den meisten Serien, die mich ansonsten noch interessieren, reichen mir eine oder zwei Staffeln oder gar nur zwei, drei Episoden, weil ich weiß, dass ich mir mehr davon eh nicht ansehen werde. Auch deswegen, weil's längst nicht mein einziges Hobby ist.

Komplette längere Serien (z. T. nur im Original): Der Kommissar, Stahlnetz, Dem Täter auf der Spur, Kriminalmuseum, Percy Stuart, John Kling's Abenteuer, Ein Herz und eine Seele, Augsburger Puppenkiste Mehrteiler 60er Jahre, Mit Schirm, Charme und Melone, Ein Mann will nach oben, Fury, Invasion von der Wega, Time Tunnel deutsch, Schwarz-Rot-Gold, Peanuts 60er + 70er Jahre, Neues aus Uhlenbusch, Mato, Hanna-Barbera-Klassiker 60er Jahre, überwiegend US-Version (Hucky und seine Freunde, Yogi Bär, Quick und seine Freunde, Familie Feuerstein, Jetsons).

Noch ausstehende Wünsche in Sachen Vervollständigung: Yancy Derringer (erscheint demnächst), Hanna-Barbera deutsche Synchro 60er, Lassie/Jeff + Timmy, Rin Tin Tin/Rusty, Julia.

Am Überlegen bin ich noch bei Raumschiff Enterprise und Raumschiff Enterprise/Die nächste Generation, ob mir da einzelne Staffeln reichen oder nicht.

Einzelne Staffeln bzw. Episoden für mich ausreichend: Tatort, Derrick, Der Alte, Ein Fall für Zwei, Die Kommissarin, Rosa Roth, Bonanza, High Chaparral, Big Valley, Shiloh, Am Fuß der Blauen Berge, Daktari, Flipper, Poly, Skippy, Looney Tunes, Biene Maja, Wickie, Sesamstraße, Großstadtrevier, Wilsberg, Adelheid und ihre Mörder, Unter Verdacht, Polizeiruf 110, Das Haus am Eaton Place, Kojak, Columbo, Al Mundy, Die Zwei, UFO, Drei Engel für Charlie, Graf Yoster, Königlich Bayerisches Amtsgericht, Wanninger, Addams Family, Munsters, Mr. Ed u. a.

Langer Rede kurzer Sinn: in Sachen TV-Serien nähert sich meine Sammellei der Sättigung. Auf diesen "Schatz" möchte ich aber keineswegs verzichten, selbst wenn alles irgendwann online verfügbar sein sollte.

Petra



Beiträge: 7.160

07.04.2013 13:03
#13 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Horace, ich verstehe, was du meinst. Aber - was du hier so beschrieben hast -

"Es ist einfach nicht zu glauben, dass die Verantwortlichen Kulturgut aus den 60er/70er Jahren einfach gelöscht haben. Natürlich konnte man in den 70er nicht wissen, dass solche Sendungen später nochmal gefragt sein könnten. Ich finds einfach nur schade. Ich stelle mir ein riesen Online-Archive von ARD/ZDF vor, aus dem man (auch gegen Entgelt) alte Serien/Shows jederzeit abrufen kann. Die Zielgruppe ist da. Die Chance hat man verpasst."

kann ich nicht ganz nachvollziehen, zumindest nicht den zweiten Teil. Denn ich glaube nicht, dass die Zielgruppe da ist bzw. so riesig, dass es sich lohnen würde, hierfür einen Verwaltungsapparat vorzuhalten. Die nähmen mit einem Online-Archiv nicht einmal ein Prozent ihrer Kosten ein (und ich glaube, das ist noch großzügig geschätzt). Extrem-Sammler sind eine absolute Randgruppe, aber fast alle Mitglieder dieser Gruppe glauben, dass es Millionen von ihnen da draußen gibt :-). Ich kann mich noch gut erinnern, irgendwo mal in einem anderen Forum gelesen zu haben, dass man glaube, von "Bonanza" könne man Millionen Boxen absetzen. Tatsache ist: alle Serienboxen, die über 5.000mal verkauft werden, sind Bestseller. Zumindest bei alten Serien. Gibt es so gut wie nicht. Einige bewegen sich im unteren vierstelligen Bereich, kleine Label dürften sicher auch schon mit dreistelligen Verkäufen zufrieden sein und verschleudern die restlichen Boxen in 1-Euro-Märkten. Natürlich gäbe es Interessierte für ein Online-Archiv, und natürlich bekommen die Sender auch jede Menge Anfragen nach Mitschnitten. Und jeder jammert darüber, wie teuer es ist, einen solchen Mitschnitt zu bezahlen. Mir hat mal jemand erzählt, der sich auskennt, dass dieser Preis für den Aufwand keineswegs zu hoch ist. Die Sender machen damit keine Riesengewinne (und bewegen sich hier selbst in einer rechtlichen Grauzone). Bei einem Online-Archiv, das kostenlos wäre, würden sicher viele gerne mal reinsehen. Das lohnt aber für die Sender gar nicht, denn da muss die Technik und die Verwaltung bezahlt werden. Und gegen Entgelt? Wie gesagt - 1% halte ich für eine gewagte Schätzung.

Ich halte Erinnerungen für wertvoller als die Möglichkeit, etwas immer wieder ansehen zu können. Das hat in den meisten Fällen nämlich auch eine sehr ernüchternde Wirkung.

Doch das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie gesagt, ich sammle auch - nicht nur alte Serien, ich habe auch viel "Mittelaltes" und neueres auf DVD. Aber gucken werde ich das in diesem Leben nicht können. Es ware vernünftig, damit aufzuhören. Doch wer einmal damit angefangen hat, kann das nur schwer :-)

Brigitte



Beiträge: 513

07.04.2013 15:06
#14 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Ich habe in den 80ern einen Videorecorder gekauft, und Einiges aufgenommen. Von den ganzen Videokassetten habe ich nur einen Bruchteil angesehen.

Vor ca. 3 Jahren hab ich mir einen DVD-Recorder angeschafft. Die Videokassetten konnte ich nicht mehr gebrauchen und warf sie weg, weil auch niemand in meinem Bekanntenkreis sie wollte. Und bei ebay mache ich mir nicht den Aufwand, etwas einzustellen, wofür hinterher 1,50 bezahlt wird, und ich habe den ganzen Aufwand mit Fotografieren, Einstellen und Verschicken. Dazu ist mir meine Zeit zu schade.

Ich habe also jetzt DVD's, und die einzigen älteren Serien, die ich gekauft habe, sind die "Profis" und "Tennisschläger und Kanonen", weil ich davon schon auch mal Screenshots mache. Seit einigen Monaten habe ich auch die beiden "BBC Sherlock" Staffeln, und als ich sie bei Ebay ersteigerte, merkte ich, dass es inzwischen etliche Blue Ray Angebote gab.

Toll. Ich werde also in absehbarer Zeit gezwungenermaßen auf Blue Ray umsteigen müssen, da es keine normalen DVD's mehr geben wird. Das heißt für mich ganz konsequent, dass ich mir mit Sicherheit grundsätzlich keine Riesensammlungen von Medien anschaffen werde.

Was ich als Lösung perfekt fände, wäre, dass die Festplatten der PC's so riesig würden, dass man problemlos Massen an Filmen speichern kann. Wenn sich dann die Speicherart eines Filmes in Zukunft ändert, wird es mit Sicherheit problemlos Programme geben, die mit einem Knopfdruck konvertieren, weil alle es brauchen. Und das einzige, worum ich mich kümmern muss, ist aus Datensicherungsgründen eine zusätzliche externe Festplatte, falls der PC mal zusammenknickt. Aber die habe ich eh schon.

Wenn ich also die Frage im Betreff kurz beantworten sollte, dann mit einem klaren "Nein".

Doppelhuggo ( gelöscht )
Beiträge:

07.04.2013 23:39
#15 RE: Lohnt sich noch das Sammeln von Filmen und Serien? antworten

Interessante Beiträge über die verschiedenen Ansichten und Erfahrungen sind hier geschrieben. Da habe ich ja ein gutes Thema angeschnitten.

Nach mehr als 30 Jahren Videofreiheit fällt es mir schwer mich daran zu gewöhnen, dass sich alles ändern könnte oder sogar änder wird.
Es geht dabei ja gar nicht darum, wer welchen Film und welche Serie herausbringt. Es geht mir hierbei um die mögliche Zensur.

Wir bekommen alles in bester Ton- u. Bildqualität, aber eben nicht mehr ALLES. Das stört mich daran.
Wenn man nicht mehr aufzeichnen kann, was man will, ist eine Zensur schon vorprogrammiert.
Andere regeln dann unsere Programm und nicht mehr ich, als Sammler.
Andere stehen an den Knöpfen und bestimmen, was ich sehen darf und was nicht.

Es gibt genug Freunde von kritischen Fernsehbeiträgen. Die öffentlich, rechtlichen Sender haben ja den Auftrag über alles zu informieren.
Geschieht das in der Zeit zwischen 20:15 bis 23:00 Uhr. Diese aber sind mundgerecht und werden uns Zuschauer, meiner Ansicht nach auf einem Silbertablett serviert und sind leider daher - uninteressant. Sie dienen höchstens zum Vergleichen. Zum Vergleichen mit Sendebeiträgen, auch Serien wie neulich: Quo vadis Deutschland. Diese Reihe, die sich sehr kritisch mit der Politik und unserem Sozialsystem auseinandergesetzt hat, wurde um 5:30 h in der Frühe gezeigt. WER kann das sich ansehen? Und; Will man, dass man sich das überhaupt ansehen kann? Offenbar hat man etwas dagegen. Daher diese frühe sendezeit, wo entweder noch alle schlafen, oder zur Arbeit müssen.
Die öffentlich, rechtlichen Sender aber sind ihrer Informationspflicht nachgekommen. Nur eben WANN?

So sammele ich als Sammler eben auch solche Beiträge und das auch schon seit mehr als 30 Jahren und habe entsprechende Beiträge auf entsprechen markierten Videobändern archiviert.
Hat man damit, rund ums Sammeln von Video einmal angefangen, hört man eigentlich nicht mehr auf. Es ist ja auch interessant.
So konnte ich in der Vergangenheit schon so manches Streitgespräch beenden, in dem ich entsprechenden Beitrag zeigte, mit den dazugehörenden Quellen.
So brauche ich mir um die Zukunft von Filmen und Serien eigentlich keine Gedanken machen, oder aber doch, denn auch hier kann man besteimmen, was wir sehen können.
Klar, aus dem Netz kann man sich alles holen, aber kann man das wirklich?
Als Beispiel nehme ich mal You Tube. Wie viele Beiträge sind allein schon wegen der Gema gesperrt?
Das könnte so weitergehen und dann ist auch auf einmal nichts mehr mit Daktari oder Lassie.
Kaum vorstellbar, aber ist es das wirklich? Jeder Kauf DVD kann doch digital ein Code eingegeben werden. Das diese DVD, oder das Medium der Zukunft, nur noch auf DIESEM Player abspielbar ist. Das heißt; Ich kann schon gar nicht mehr anders abspielen lassen. Oder aber, man kauft gleichzeitig die Abspiellizenz mit. Die ist dann auch 3 Jahre begrenzt. Und dann? Wer hat dann noch Daktari?

Ich spreche hier also das Fernsehen der Zukunft an, das sich ganz erheblich von dem bisherigen unterscheiden könnte. Technisch möglch wäre es ja heute schon. Das braucht man gar nicht in Frage stellen.
Aber sind solche Sammler, wie ich, dann überhaupt noch erwünscht. Schließlich sollen die Leute fernsehen, was andere ihnen erlauben, aber nicht mehr. Kritische Sendungen werden zwar gezeigt, lassen sich aber nicht mehr abrufen. Was man verpaßt hat, hat man eben verpaßt.
Ein schrecklicher Gedanke.
Das kritische Sendungen unter besonderer Kontrolle stehen, ist ja schon ein Fakt. Mit nichts ist es möglich sie noch einmal zu sehen.
Wenn jemand sie abschaltet, sind sie weg und werden im Netz gesucht und gelöscht. Sogar dann noch möglicherweise als strafbar eingestuft wegen Copyright oder sonstiger Gründe.

Für mich zählt auch das Sammeln solcher Sendungen zu meinem Hobby.

Dann gibt es auch noch die anderen Sendereihen, die wegen ihrer veralteten Aktualität nicht mehr gezeigt werden, wie: "Ehen vor Gericht" oder "Das Verkehrsgericht". Ich hätte nie gedacht, das meine damaligen Aufnahmen einmal so wertvoll werden könnten.

Für mich ist, das zu sehen, worauf ich Lust habe, meine Unabhängikeit der Medien gegenüber purer Luxus, den ich mir solange gönne, solange es geht.
Auch die Serie Lassie, mit dem ledendären Jeff, sehe ich mir sehr gerne an und ich frage mich, ob ich meine VHS Qualität überhaaupt gegen eine Blu Ray Qualität eintauschen möchte? Ich bin "Jeff" so gewöhnt zu sehen. Auf einem 1955 Holzfernseher mit 52er Bildröhre und in schlechter Bildqualität. So möchte ich ihn mir gerne weiter ansehen. Erst dann, wenn die Bildqualität der alten Norm entspricht, bin ich wieder da, wo ich als Kind vor dem Fernseher gesessen habe. Der gute, alte Jeff, undeutlich und mit normalen Monoton. Herrlich!

Seiten 1 | 2
«« Jörg
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor