Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 88 Antworten
und wurde 12.555 mal aufgerufen
 Filme - Winnetou, Immenhof oder gar Sissi? ;-)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Kaschi


Beiträge: 3.065

16.12.2006 15:49
Karl May antworten
Die Wildwestwelt von Karl May habe ich zuerst Ende der 60er Jahre über die Romane kennengelernt. Es war toll, wie Old Shatterhand, Old Firehand , Old Surehand und Winnetou den bösen Komantschen, Utahs, Sioux, Kiowas und besonders ausgemachten Schurken wie Santer, dem General oder Parranoh das Handwerk legten. Dazu die edlen Rappen Hatatitla und Iltschi, Winnetous Vater Intschu-tschuna, die skurrilen Typen wie Sam Hawkins, Dick Stone und Will Parker, Tante Droll, Hobble-Frank, Pitt Holbers und Dick Hammerdull, geheimnisvolle Figuren wie Apanatschka, Kolma Puschi, Old Death und Bloody-Fox, zerrissene wie Old Wabble, tragische wie Ribanna, Nscho-tschi oder Klekih-petra, Grizzlys, Mustangs, Canyons, Geysire, Marterpfähle ("Ohne mit der Wimper zu zucken!"), verborgene Schätze, Wüsten wie der Llano Estacado, Apatschen-Pueblos, eine kernige Wildwest-Sprache ("Uff! Uff!", "Zounds!", "Pshaw!", "Hell and damnation!") und vieles mehr! Ein tolles Kaleidoskop tat sich da auf - nur leider alles blanke Phantasie ... Und nicht frei von Rassismus und Nationalismus. Das fiel mir schon als Kind auf.

Die "Kernromane" waren "Winnetou I, II und III", "Old Surehand I und II", "Der Schatz im Silbersee", "Unter Geiern" und "Der Ölprinz". Damals gab es die Bücher gleich in drei Ausgaben: die dunkelgrünen vom Karl-May-Verlag Bamberg, die Taschenbücher von Ueberreuter und die etwas großformatigeren vom Tosa-Verlag, die auch Jules Verne, Hans Dominik, Zane Grey und Friedrich Gerstäcker veröffentlichten.

Kino gab es in unserem Dorf nicht, weshalb ich damals Brice, Barker und Co. nur aus kurzen TV-Ausschnitten ("Sport-Spiel-Spannung"?) und von Kaugummibildern her kannte. Mitte der 70er kamen die Winnetou-Filme dann ins Fernsehen. Ich war schwer enttäuscht. Zwar paßten Pierre Brice und Lex Barker gut zu meiner Vorstellung von diesen Helden, aber der Rest: oweiowei! Stewart Granger machte aus dem zurückhaltenden, geheimnisumwobenen Old Surehand fast einen Dandy, der stets mit einem lockeren Spruch daherkam. Auch äußerlich paßte der graumelierte Herr nicht zu der Romanfigur (athletisch, lange, braune Haare ...). Am schlimmsten war aber Old Wabble: im Roman der "King of Cowboys", über 90 Jahre alt, mit langer silberhaariger Mähne, eine der wenigen Figuren, die zerrissen waren zwischen "Gut" und "Böse" und der daran am Ende auf fürchterliche Weise zugrunde geht. Im Film eine debile Witzfigur, die nichts, aber auch gar nichts mit der Romanvorlage zu tun hat.

Trotzdem habe ich sie mir alle angeguckt, haben sie doch zwischendurch auch immer wieder starke Momente, in denen die May'sche Wildwestwelt durchschimmert. Insgesamt gibt es 11 Winnetou-Filme sowie eine TV-Serie. Die Orient- und Südamerika-Filme und -Romane negierte ich weitgehend. Ohne Winnetou lief da bei mir nix ...

Kaschi


Beiträge: 3.065

18.12.2006 21:37
#2 RE: Karl May antworten

Raimund Harmstorf wäre ein prima Old Firehand gewesen! Den spielte er übrigens tatsächlich mal, aber nicht im Kino, sondern bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg.

Pete ( Gast )
Beiträge:

08.01.2007 21:36
#3 RE: Karl May antworten

Ich LIEBTE Karl May!

Ich hatte mir eine Karl May-Mappe angelegt, mit Winnetou-Bildern. Ich hatte die Winnetou-Puzzles zu Weihnachten bekommen - damit ging für mich ein Traum in Erfüllung. Ich habe fast alles von Karl may gelesen. leider hatte ich mit Winnetou III angefangen, aber danach auch noch alle anderen Romane gelesen, auch die deutschen Mittelalter-Romane und die Wüsten-Romane mit Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abbul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd Al Gossarah. Ich fand sie genial, ich finde sie genial. Karl May ist für mich der deutschsprachige König des Pulp Fiction, des Spannungsromans. Ich hab nicht mal bei den langwierigen Landschaftsbeschreibungen weitergeblättert sondern eisern durchgehalten.

Und als dann die Winnetou-Filme im TV angekündigt waren - oh Mann! Kino konnte sich meine Familie nicht leisten. Ich bin zwar immer bei den Aushangfotos am Kino gestanden und hab Winnetou und Old Shatterhand bewundert, und dann sollte Samstag abends endlich der Schatz im Silbersee gezeigt werden! Ich hab sogar, was gar nicht meine Art war, meinem dad den halben garten umgegraben und spürte meine Knochen nicht mehr, hab mich quasi aus der Badewanne auf allen Vieren zum Wohnzimmer geschleppt, aber ich sah "Der Schatz im Silbersee". Wieder gingen Träume für mich in Erfüllung! Ich habe die Winnetou-Filme geliebt und ich liebe sie noch, und mir war völlig wurscht, ob Stewart Granger nun ein guter Old Surehand ist oder nicht.

Ich war da in einem Alter, wo ich schon wusste, dass die Filme oft anders sind als die Bücher. Ich mochte beides, betrachtete beides auf die jeweils eigene Weise. Die Karl May-Filme brachten mich schließlich auch zum Euro- bzw. Spaghetti-Western, also dem Italo-Western, und dafür werde ich den Filmen und Horst Wendtland immer dankbar sein. Ich bin heute ein begeisterter Sammler und Liebhaber von Italo-Western und mag auch die Karl May-Filme noch. Nur Karl May lesen ist nicht mehr drin - ich bin später zu den Leihbuch-Western gelangt, die im Rahmen der Westernliteratur schon fast an Karl May heranreichten und in Sachen Spannung und Atmosphäre noch eins draufsetzten, und heute lese ich nur noch amerikanische Western, detailgetreu recherchiert, mit historischen Fakten und der ganzen Härte, die der Wilde Westen mit sich brachte. Nach Louis L'Amour ist William W. Johnstone der für mich beste Westernautor aller Zeiten.

Nein, ich möchte die Karl May-Filme mit ihrer tollen Musik von Martin Böttcher und der einzigartigen Atmosphäre, den zerklüfteten jugoslawischen Landschaften, Lex Barker's Shatterhand und vor allem Pierre Brice als Winnetou mit seinem wunderbaren Kostüm nicht missen. Sie gehören für mich zum puren Westernvergnügen.

Pete

Kaschi


Beiträge: 3.065

09.01.2007 00:18
#4 RE: Karl May antworten

Die traumhaft schöne Musik von Martin Böttcher ist zweifellos ein großer Pluspunkt der Karl-May-Filme. Hatte ich weiter oben leider vergessen.

Kaschi


Beiträge: 3.065

16.01.2007 18:43
#5 RE: Karl May antworten

Kleine Quizfrage: welcher heute allseits bekannte TV-Komiker spielte in "Winnetou I" als Komparse einen unscheinbaren Saloon-Gast?

Muh-qu-11 ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2007 19:49
#6 RE: Karl May antworten

Karl Dall

Ciao Jörg



Kaschi


Beiträge: 3.065

16.01.2007 22:43
#7 RE: Karl May antworten

Stimmt.

http://www.deutscher-tonfilm.de/w1t1.html

Die Ostfriesen machten auch die "dark and bloody grounds" unsicher!

Kaschi


Beiträge: 3.065

21.01.2007 18:09
#8 RE: Karl May antworten

Zitat von Pete
Nein, ich möchte die Karl May-Filme mit ihrer tollen Musik von Martin Böttcher und der einzigartigen Atmosphäre, den zerklüfteten jugoslawischen Landschaften, Lex Barker's Shatterhand und vor allem Pierre Brice als Winnetou mit seinem wunderbaren Kostüm nicht missen.

Die Landschaften sind wirklich toll und passen hervorragend zur May-Welt. Allerdings war es für mich noch ein Stück mehr desillusionierend, als ich erfuhr, daß Winnetou und Old Shatterhand nun plötzlich hauptsächlich durch Jugoslawien ritten und nicht durch Arizona oder New Mexico.

Schauplätze waren u.a. die Pliwitzer Seen in Kroatien. Dazu gibt es ein Buch von Michael Petzel: "Der Weg zum Silbersee. Dreharbeiten und Drehorte der Karl-May-Filme (Gebundene Ausgabe)".

cindy57 ( gelöscht )
Beiträge:

21.12.2007 00:16
#9 RE: Karl May antworten

ach Winnetou schön

Kaschi


Beiträge: 3.065

26.04.2008 15:34
#10 RE: Karl May antworten

Vermutlich hätte es das gesamte Western-Genre ohne Karl May bei uns wesentlich schwerer gehabt, wäre es wohl nur eines unter vielen der Unterhaltungsindustrie geblieben. Winnetou und Co. hatten bei uns in Kindertagen, per Roman oder per Kinofilm, die Träume eingepflanzt vom "edlen Wilden", vom "freien und abenteuerlichen Leben in wilder Natur", auf die dann später jede Menge Westernfilme, TV-Serien, Groschenromane, Spielzeughersteller, sogar Schlagersänger aufbauen konnten.

Heutzutage spielt Karl May bei den Kids offenbar keine sonderlich große Rolle mehr. In den Buchläden sehe ich ihn kaum noch. Und die Filme bilden mittlerweile nur noch eine Serie unter vielen. Überhaupt hat das Thema "Western" stark an Attraktivität verloren. Liegt es vielleicht daran, dass Karl May heute kein Impulsgeber mehr ist?

Petra



Beiträge: 7.231

26.04.2008 20:22
#11 RE: Karl May antworten

Glaubst du wirklich? Das mag vielleicht für einige zutreffen. Ich z. B. habe weder Karl May gelesen noch hatte ich eine Vorliebe für Winnetou-Filme, nur wenige davon habe ich gesehen (und ihre Inhalte längst vergessen). Irgendwie ist das komplett an mir vorbei gegangen. Western bedeutet für mich "Bonanza", "Big Valley", "Die Leute von der Shiloh Ranch" oder "Westlich von Santa Fé". Ich mochte Western eigentlich immer und empfand später, als ich die ersten Winnetou-Filme gesehen habe (sehr viel später als die Westernserien), diese als sehr künstlich.

Trotzdem sind sie natürlich ein Stück Filmgeschichte, ich habe ja erzählt, dass ich mir diesen Bildband von Michael Petzel gekauft habe, weil die Bilder einfach Wahnsinn sind und das ja doch irgendwie zur Fernsehnostalgie gehört.

Dass Western out sind, stimmt leider. Aber nicht nur hier, auch in den USA - und da spielt Karl May bestimmt keine Rolle. Heute haben wir das Zeitalter der Gerichtsmediziner und Profiler, eine Serie ähnelt sich wie ein Ei dem anderen, und ich kann keiner einzigen davon etwas abgewinnen.

Kaschi


Beiträge: 3.065

26.04.2008 23:27
#12 RE: Karl May antworten
Für die frühere Popularität hierzulande von Western aller Art läßt sich die Bedeutung von Winnetou und Old Shatterhand kaum unterschätzen - da bin ich mir sicher! Es gibt noch heute jede Menge Zeugnisse darüber, welche Rolle diese Helden in den 60ern spielten: mehrere parallel laufende Buchausgaben, Comic-Reihen, Sammelbilder, Schallplatten mit Hörspielen, 11 Winnetou-Filme mit Pierre Brice, eine TV-Serie mit ihm (Ende 70er), Freiluft-Aufführungen, diverse Notierungen von Winnetou-Songs und Ähnlichem in den Charts ... Guck Dir mal die BRAVOs jener Jahre an - sie wimmeln nur so von Brice, Barker und Versini. Auch viele, viele Mädchen hingen insbesondere an Pierre Brice. In den 70ern dann liefen die Kinofilme erstmals im Fernsehen, was jedesmal TV-Ereignisse waren. Die Buchläden waren weiterhin mit May-Büchern gefüllt.

Ein Bekannter von mir, ein paar Jahre älter, meinte auf meine Frage, ob die Karl-May-Romane auch bereits vor den Winnetou-Filmen - also in den 50ern etwa - massenhaft verschlungen wurden: "Ja! Ganz sicher!"

Über die Gründe der nachlassenden Popularität des Western-Genres in den USA kann ich bestenfalls spekulieren. Bei uns spielt der ausbleibende US-Nachschub sicher eine Rolle, aber bestimmt auch das deutlich geringere Interesse an Karl May. Die Filme ziehen heute längst nicht mehr so wie damals, sind eben nicht von zeitloser Qualität und doch schon etwas "angestaubt". Und die Romane? Vielleicht lesen Kinder heute angesichts der Angebotsfülle jenseits von Harry Potter kaum noch "Schinken", die über rund 400 Seiten gehen.
Kaschi


Beiträge: 3.065

27.04.2008 00:09
#13 RE: Karl May antworten

Mittlerweile ist ja bekannt, dass nicht überall, wo Karl May drauf stand, auch Karl May drin war. Seine Romane sind später wohl etliche Male überarbeitet oder gar umgeschrieben worden.

Egal! "Mein" Karl May ist und bleibt der, den ich damals gelesen habe!

Howgh! Kaschi hat gesprochen!

Kaschi


Beiträge: 3.065

27.04.2008 00:22
#14 RE: Karl May antworten

Zitat von Kaschi
Für die frühere Popularität hierzulande von Western aller Art läßt sich die Bedeutung von Winnetou und Old Shatterhand kaum unterschätzen - da bin ich mir sicher!

Äh ... kaum überschätzen ...
*hüstel*

Petra



Beiträge: 7.231

27.04.2008 01:04
#15 RE: Karl May antworten
Ja, die Bravos habe ich komplett verdrängt, es ist richtig, dass die noch Mitte bis Ende der 70er voll mit Brice und Co. waren. So viele Ottos räumte er ab:


1964 Pierre Brice Film, männlich Bronze
1965 Pierre Brice Film, männlich Gold
1966 Pierre Brice Film, männlich Gold
1967 Pierre Brice Film, männlich Gold
1968 Pierre Brice Film, männlich Gold
1969 Pierre Brice Film, männlich Gold
1970 Pierre Brice Film, männlich Gold
1971 Pierre Brice Film, männlich Gold
1972 Pierre Brice Film, männlich Silber
1976 Pierre Brice Film, männlich Gold
1977 Pierre Brice Film, männlich Gold
1978 Pierre Brice Film, männlich Bronze

Quelle: http://www.bravo-archiv.de
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor