Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 1.658 mal aufgerufen
 TV-Nostalgie-Stammtisch
Seiten 1 | 2 | 3
Volker


Beiträge: 95

22.09.2014 18:56
#16 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Der Vorspann ist für mich optisch heute noch gut gemacht, mit wenigen Schattenhaften Bildern wird die Fantasie angeregt. Das gab es damals wohl öfter denn ich meine so ähnliche Bilder aus anderen Serien zu kennen.
Erinnert etwas an den Typ "Schwarze Serie".
Ja der Gesamteindruck ist etwas wie Serien Western. Später werden Ortsansässige Bewohner mit in die Jagd auf Kimble gezogen. Ein typisch amerikanischer Serienaufbau.
Versuche immer bekannte Gesichter zu finden. In der Bar hatte ich den Eindruck der Sheriff ist Bruce Dern. Habe im Abspann auf die Namen geachtet aber nicht gefunden.
Für die damalige Zeit war eine solche Sendung sicher geeignet Zuschauer zu binden. Ich denke das funktioniert heute noch genauso, denn bei nüchterner Betrachtung sind viele heutige Serien
scheußlich schlecht gemacht !!

Das betrifft auch die Schauspieler, diese agieren für mich nicht schlechter als heutige Seriendarsteller. Insbesondere die Gesichtsmimik war früher wohl besser geübt als heute.
Insgesamt wurde in einem einfachen Studio und bei Außenaufnahmen in mager ausgestattetem Gelände gedreht. Typische preiswerte Vorgehensweise. Wird immer noch gerne praktiziert.
Dafür wird aus der Folge jedoch eine Menge herausgeholt. Siehe auch die Deutschen Straßenfeger.

Kaschi


Beiträge: 3.062

23.09.2014 21:24
#17 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

"Auf der Flucht" habe ich im Fernsehen nie gesehen - im Gegensatz zur Persiflage "Renn, Buddy, renn!" im Vorabendprogramm. Gelesen hatte ich etwas später aber viel von der Serie - immerhin gehört sie zur TV-Folklore, in den USA wie bei uns. Irgendwann in den 90ern ergatterte ich dann eine VHS-Videokaufkassette mit genau einer Folge darauf, in der auch die Ausgangssituation - der Mord an Mrs. Kimble - gezeigt wurde: "Allein in einer fremden Stadt" (The Girl From Little Egypt), Folge 14 nach US-Zählung. In der US-Fassung auch auf youtube zu finden. Die hätte durchaus eine gute Premierenfolge abgegeben.

Zur Episode "Eingekreist": ich vermute, ein Grund für die Popularität ist das ziellose Umherreisen von Kimble, befreit von allen Zwängen des Alltagslebens, denen Menschen, die in Beruf und/oder Familie eingebunden sind, unterliegen. Seine Ausgangslage ähnelt der von Cowboys oder Trappern, die gleichfalls frei umherstreiften - beides amerikanische Mythen des Westens. Ein Road Movie als TV-Serie.

Dazu kamen die Menschen, auf die er während seiner Odyssee traf: hier eine junge und eine ältere Lady, die in den Bergen hausten, ja versauerten. Und deshalb Kimble unterstützen und nicht den Sheriff bzw. Gerrard. Diese Charaktere sind durchaus originell und erhalten breiten Raum, vor allem natürlich Sandy Dennis, die die junge Cassie spielt. Sandy Dennis war Oscar-Preisträgerin (beste Nebenrolle, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?") und ist 1992 an Krebs gestorben.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sandy_Dennis

Kaschi


Beiträge: 3.062

23.09.2014 21:39
#18 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Hier gibt es Angaben zu den deutschen Synchronsprechern. "Eingekreist" findet sich in Posting 22. Mit dabei Uwe Friedrichsen, Benno Hoffmann und "Märchenonkel" Hans Paetsch.

http://215072.homepagemodules.de/t506935...ucht-USA-1.html

Und hier zum Vergleich die US-Fassung von "Eingekreist":

https://www.youtube.com/watch?v=fZ3oorycH58

Ghosty


Beiträge: 109

24.09.2014 09:00
#19 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

@Petra
Direkt von heute fällt mir da keine Serie ein, die diese Vorgaben hat. Aber an zwei ältere Filme oder Serien kann ich mich erinnern. Das eine ist Peter Voss, der Millionendieb (gab es als Serie, die mir heute langweilig vorkommt, aber auch als Spielfilme mit O.W. Fischer) Wobei hier das unschuldig ein wenig anders ist, weil Peter Voss vorgibt, die Million gestohlen zu haben, die es gar nicht gab.
Die zweite Serie ist auch schon etwas älter und ist im Comicsector angesiedelt. Der Hulk mit Bill Bixby. Da gab es Dr. David Banner, der immer auf der Flucht war und ihn verfolgte ein Reporter namens Mr. MacGee. Der allerdings suchte eigentlich den Hulk, dem er den Mord an David Banner und seiner Frau zuschrieb.

Das Problem bei einer heutigen Serie wäre auch die Glaubhaftigkeit. Gerade wenn man die momentanen Krimis mit ihren Computern und Profiling ansieht, käme ein solcher Flüchtender, der endlos nie gefasst wird, als ziemlich unglaubwürdig an. Derjenige müsste ja schon ein Genie sein, um das lange durch zu halten.

Petra



Beiträge: 7.161

24.09.2014 13:52
#20 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Zitat von Ghosty im Beitrag #19
@Petra
Direkt von heute fällt mir da keine Serie ein, die diese Vorgaben hat. Aber an zwei ältere Filme oder Serien kann ich mich erinnern. Das eine ist Peter Voss, der Millionendieb (gab es als Serie, die mir heute langweilig vorkommt, aber auch als Spielfilme mit O.W. Fischer) Wobei hier das unschuldig ein wenig anders ist, weil Peter Voss vorgibt, die Million gestohlen zu haben, die es gar nicht gab.
Die zweite Serie ist auch schon etwas älter und ist im Comicsector angesiedelt. Der Hulk mit Bill Bixby. Da gab es Dr. David Banner, der immer auf der Flucht war und ihn verfolgte ein Reporter namens Mr. MacGee. Der allerdings suchte eigentlich den Hulk, dem er den Mord an David Banner und seiner Frau zuschrieb.

Das Problem bei einer heutigen Serie wäre auch die Glaubhaftigkeit. Gerade wenn man die momentanen Krimis mit ihren Computern und Profiling ansieht, käme ein solcher Flüchtender, der endlos nie gefasst wird, als ziemlich unglaubwürdig an. Derjenige müsste ja schon ein Genie sein, um das lange durch zu halten.


Ich meinte nicht zwangsläufig eine Serie, die das gleiche Thema hat. Sondern ähnliche Komponenten: einsamer Held, zu Unrecht verdächtigt, nur ein wirklicher Hauptdarsteller, ansonsten wechselnde Nebendarsteller bzw. nur ein fester. Da fällt mir aus den 90ern "Zurück in die Vergangenheit" mit Scott Bakula z. B. ein. Alles mit "oder" verknüpft, es muss nicht alles zusammentreffen. Aber je mehr Komponenten stimmen, umso näher kommen wir ran.

Wer kennt denn noch den Spielfilm mit Harrison Ford und kann da Vergleiche ziehen?

Berry



Beiträge: 190

26.09.2014 10:37
#21 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Harrison Ford ist sicherlich ein guter Schauspieler, aber für mich ist David Janssen der einzige wahre Dr. Kimble. David Janssen spielte die Rolle seines Lebens sehr überzeugend.

Die letzte Folge dieser Serie lief im deutschen Fernsehen an dem Tag, als mein Cousin heiratete. Wir feierten in einer Gaststätte bis Abends. Da war auch ein Fernsehraum. Alle Leute liefen auf einmal in den Fernsehraum um die letzte Folge zu sehen und das Brautpaar und einige wenige blieben zurück. Das war so witzig, dass ich die Situation bis heute nicht vergessen habe.

Zementa


Beiträge: 130

26.09.2014 20:12
#22 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Sodele, ich habe gerade ganz frisch geschaut und klinke mich hier jetzt mal mit ein .

Zunächst einmal fand ich den Anfang wirklich nervenzerfetzend ... der Hauptdarsteller wollte irgendwie nur raus aus der Bar und es ging einfach nicht. Das hatte schon irgendwie etwas Alptraumhaftes .
Dieser Spannungsaufbau funktionierte ganz und gar ohne heutige Stilmittel, wie sie gerne in modernen Krimiserien benutzt werden (und mit "Stilmittel" meine ich an dieser Stelle Tötungsszenen und Bilder von abgehackten Körperteilen und ähnlich überflüssige Dinge ).

Zudem ist mir die unglaubliche Inflation aufgefallen . Zwei Dollar scheinen eine enorme Menge Geld gewesen zu sein! Nur das Fliegen scheint im Vergleich zu damals eher günstiger geworden zu sein.
KLeiner Exkurs: Dieses Hubschraubermodell gab es Anfang der 70er als Spielzeug :-). Konnte echt fliegen, war aber noch durch ein Kabel mit der Steuerungseinheit verbunden; also kein ganz "echter" Modellhubschrauber.

So, weiter im Text ;-). Mir ist noch der korrekte (da inzwischen seltene) Gebrauch des Verbs "brauchen" aufgefallen. Richtig korrekt mit "zu" ; höre ich heutzutage wirklich nicht oft und kam hier gleich mehrfach vor. Deswegen ist es mir halt aufgefallen.
Außerdem wurde von "pumpen" im Sinne von "leihen" gesprochen; mir ist da erst aufgefallen, dass diese Verbnutzung tatsächlich ziemlich in der Versenkung verschwunden ist - und von mir gar nicht bemerkt wurde.
Ja, und auch das Brusthaar hatte noch seine Daseinsberechtigung . Meine Güte, was würden heute die sozialen Netzwerke glühen, wäre diese Sendung aktuell!

Ein weiterer für mich interessanter Punkt sind Gerards ermittlungstechnische Schlussfolgerungen. Er ist mehr so Sherlock-Holmes-mäßig und weniger CSI-mäßig drauf, d.h. er kommt ohne mobiles Labor und weltweite sofortige Vernetzung auf die Spur seiner "Beute". Leider fehlt ihm aber komplett das Gefühl für Schuld und Unschuld des Betreffenden. Naja, wäre das so, gäbe es die ganze Serie nicht, schon klar ;-).

So, das waren erst mal meine ganz frischen Eindrücke, mehr gibt's nach dem Sackenlassen .



Berry, deine kleine Geschichte kann ich mir direkt bildlich vorstellen :-).

Petra



Beiträge: 7.161

26.09.2014 20:53
#23 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Ja, verblüffend, wie Gerard feststellte, dass sich hier nur ein Arzt nicht die Hände abgetrocknet haben konnte :-)

Zementa


Beiträge: 130

26.09.2014 21:17
#24 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Jaaaaa, aber genau so hat Sherlock Holmes doch ermittelt. Er hat einen Knopf gefunden und konnte dann genau sagen, dass die Person, die diesen Knopf verloren hat, ein ca. 45jähriger Mann war, der einen schwarzen Hut trägt, vor Kurzem Leber Berliner Art gegessen hat, Linkshänder ist und schlecht in Mathe war.
Und der Gerard holt aus so Kleinkram auch immer alles raus. Deswegen hab' ich den Sherlock-Vergleich gewählt.
Und da war doch noch viiiiiel mehr, als das Handtuch!

Petra



Beiträge: 7.161

26.09.2014 21:40
#25 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Ich glaube, ich gucke das nochmal :-) Ich habe mit den Jahren verlernt, etwas wirklich intensiv anzugucken, glaube ich. Ich entdecke heute noch in meinen Star-Trek-Folgen neues ...

Zu Mr. Holmes hatte ich nie einen Draht, weshalb mir da die Vergleichsmöglichkeiten komplett fehlen.

Zementa


Beiträge: 130

27.09.2014 09:52
#26 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Also, ich fand es schon SEHR beeindruckend, wie Gerard auch immer gleich wusste, wo er suchen muss (wobei ich mit "beeindruckend" meine: "mir nicht so ganz schlüssig" ). Man stelle sich das riesig weite Amerika vor (und dann noch damals mit viel weniger Infrastruktur) - Kimble hätte einfach überall hin abhauen können (speziell nach Überqueren des Wassers). Trotzdem war ihm Gerard immer auf der Spur. War es eigentlich logisch, dass die Verfolger auch gleich durch den stillgelegten Stollen wollten? Mir kam das in dem Moment nämlich etwas sehr weit hergeholt vor.

Horace



Beiträge: 480

27.09.2014 19:33
#27 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Ich muss mich wiederholen, heutzutage kommt kaum noch eine Produktion ohne rasante Bildwechsel, schnelles Heranzoomen, Wackelkamera etc. aus. Ich finde es so wohltuend, die "entspanntere" Kameraperspektive mal wieder genießen zu dürfen, auch wenn Actionszenen dann nicht so spektakulär wirken.

Elisabeth


Beiträge: 94

28.09.2014 09:47
#28 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Dass Gerard immer gleich wusste, welchen Weg er einschlagen musste und irgendwie immer den Überblick besaß, war meines Erachtens typisch für das damalige Fernsehen. Wir haben uns auch oft gefragt, wie kann Gerard jetzt wissen, wohin er muss, wenn er einmal mehr die richtige Spur verfolgt hatte. Diese Serie ist meines Erachtens ein Beispiel dafür, dass man zu der damaligen Zeit großzügiger mit der Fantasie umgegangen ist, sowohl bei den Autoren als auch bei den Zuschauern. Wir hatten als Zuschauer auch immer gleich eine Antwort für solche eher unwahrscheinlichen Handlungen parat, nämlich, dass dies ja nur ein Film sei und keine Wirklichkeit, es wurde auch eher zwischen Fiktion und Realität unterschieden. Authentizität und Wirklichkeitsnähe wollte man damals eigentlich nicht in dem Maße, in dem dies heute gefordert und erwartet wird, man wollte nach Feierabend einfach gut unterhalten werden. Und das tat diese Serie.
Hinzu kommt, dass die teils langatmigen Szenen einen damals überhaupt nicht gestört hatten, man hatte dadurch die einzelnen Szenen intensiver erlebt als das bei den heutigen schnellen Schnitten der Fall ist.

Volker


Beiträge: 95

28.09.2014 17:41
#29 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Das mit dem intensiven Erleben der Szenen sehe ich auch so, die schnellen Schnitte und Wackelkameras bei heutigen Serien sollen meiner Ansicht nach über schlechte Drehbücher und Schauspieler hinwegtäuschen.
Bei früheren Sendungen kann man dadurch auch mehr Blicke auf Umgebung und Requisite werfen.
Daher kann ich auch bestätigen das beim wiederholten Anschauen Dinge zum ersten Mal auffallen.

Petra



Beiträge: 7.161

28.09.2014 22:59
#30 RE: TV-Nostalgie-Stammtisch 2: Auf der Flucht/Eingekreist antworten

Ich will jetzt keine Diskussion über heutige Serien anfangen, weil das nicht hierhin gehört, aber das ist mir zu pauschal, es klingt so, als wären heute die Drehbücher und die Schauspieler generell schlechter. Das stimmt objektiv gesehen ganz sicher nicht, die Fachwelt (das sind nicht wir, wir sind ganz subjektive Nostalgiker) ist sogar der Meinung, dass die heutigen Serien qualitativ hochwertiger sind. Man kann durchaus Vergleiche ziehen zwischen gestern und heute, aber meiner Meinung nach geht das nur handwerklich. Es wird ja auch gezeigt, was der Zuschauer sehen will. Und der will sicher keine schlechten Stories und schlechten Schauspieler sehen, er will aber auch grundsätzlich nichts langatmiges mehr sehen. Natürlich ist es schön, mal wieder etwas "langsames" wie eben "Auf der Flucht" zu sehen, aber wenn ich ehrlich bin, hielte ich das keine drei Folgen am Stück aus. Früher hat man das auch nicht gemacht, deshalb war es auch in Ordnung so, eine aktuelle Serie gucke ich mir gern mal an zwei Wochenenden an (1 Staffel natürlich, nicht die ganze Serie). Bei "Auf der Flucht" könnte ich das nicht. Da ist erstmal nach einer Folge Schluss.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor