Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 680 mal aufgerufen
 Science-Fiction - wann treffen sich Commander Koenig und Captain Kirk?
Flammentanz



Beiträge: 27

03.03.2015 15:32
"Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

“Alpha Alpha”

Bundesrepublik Deutschland 1972

Drehbuch und Regie: Wolfgang F. Henschel

Darsteller: Karl-Michael Vogler (Dr. Michael Dahlen / “Alpha”), Lilith Ungerer (“Beta”), Art Brauss (“Gamma”), Ursula Hoeter (Der Computer)

Gaststars: Herbert Fleischmann, Volkert Kraeft, Herbert Tiede, Eric Pohlmann, Peter Fricke, Paul Edwin Roth, Friedrich von Thun, Hans Zesch-Ballott, Udo Wachtveitl, Dieter Borsche, Lukas Amman, Wolfried Lier, Horst Sachtleben u. a.

Episodenfolge:

1. Die Organisation
2. Gedanken sind frei
3. Wie die Ratten
4. Der Astronaut
5. Omega schweigt
6. Der Weltfriede
7. Abbilder
8. Die List des Odysseus
9. Die Nacht im Zoo
10. Ein begabtes Kind
11. Heute ist damals
12. Außer Dienst
13. Unsterblichkeit


“Eine große Chance für die Menschheit. Eine Chance, für die sich jeder Einsatz gelohnt hätte. Bis auf einen: die gesamte Menschheit zu manipulieren. Wenn das erlaubt wäre, hätten wir zwar eine Zukunft, aber keine, für die es sich zu leben lohnt ...”
Michael Dahlen (“Alpha”) in "Der Weltfriede"


1. Die Organisation

Nachdem der Münchner Studienrat Dr. Michael Dahlen einen Passanten couragiert gegen eine gewalttätige Rockerbande verteidigt hat, wird er von einer mysteriösen Organisation überwacht, die ihn verschiedenen Tests unterzieht, die er bravourös meistert und seinerseits die ihm Unbekannten herausfordert.
Die namenlose Organisation - vertreten durch fünf mit Masken identisch aussehende und daher zur Identifizierung unkenntlich gemachte Herren - eröffnet Michael Dahlen ihre Mission: Erhaltung des Weltfriedens und des gegenwärtigen Status Quo der Erde bei gleichzeitiger Abwehr aller Versuche, dieses empfindliche Gleichgewicht aus der Balance zu bringen.

Dahlen wird aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten, zu denen neben Courage auch hohe Intelligenz und unbändige Energie zählen, als Agent “Alpha, Alpha” für die Organisation angeworben.

Seine Vorgesetzten kontaktiert er, indem er sich mit ausgebreiteten Armen gegen die Stirnwand eines Containeraufliegers lehnt und ins Innere teleportiert wird. Mitunter scheint sich die Zentrale auch an Bord eines Flugzeuges zu befinden.

“Alpha” zur Seite gestellt wird die attraktive Agentin “Beta” sowie der Agent “Gamma”, der gelegentlich als “Mann fürs Grobe” fungiert.
Dahlens Hauptverbündeter ist jedoch der Zentralcomputer der Organisation, und den er respektlos “Klapperkasten” nennt, mit dem er über ein Armband verbunden ist und ihm alle notwendigen Informationen in Bezug auf seine Fälle liefert. Des öfteren liefert er sich mit ihm amüsante Wortgefechte. Der mit einer weiblichen Stimme ausgestattete Computer scheint trotz aller gegenteiligen Behauptungen über so menschliche Eigenschaften wie Eitelkeit und Pedanterie zu verfügen. Seine Sympathie für Dahlen ist ebenso offensichtlich wie die gegenseitige Anziehungskraft, die “Alpha” und “Beta” auf einander ausüben.

2. Gedanken sind frei


Professor Kramer hat die Formel für einen neuen Raketentreibstoff entwickelt, der zur friedlichen Nutzung im Weltraum genutzt werden sollte. Auf mysteriöse Weise ist die Formel in den Besitz des Prokuristen eines Rüstungsunternehmens gelangt. Im Laufe seiner Ermittlungen muß “Alpha” erkennen, dass jegliche wissenschaftliche Ergebnisse des Institutes trotz strengster Sicherheitsmaßnahmen der Gegenseite zugänglich gemacht werden und er es mit einem Widersacher zu tun hat, der ihn zu einem persönlichen Duell herausfordert, in dem die Gedanken alles andere als frei sind ...

3. Wie die Ratten


Ein Ehepaar mittleren Alters, ein Schüler und eine junge Frau sind spurlos verschwunden, seit sie auf der Landstraße eine bestimmte Stelle nahe eines Hochspannungsmastes passiert haben.
Als “Alpha” den Ort des geheimnisvollen Verschwindens untersucht, wird er betäubt und erwacht in einem würfelförmigen Raum, wo er den anderen Verschwundenen begegnet und wie sie als ein Versuchsobjekt behandelt wird. Überdies stellt er fest, dass sie sich offensichtlich nicht mehr auf der Erde befinden ...

4. Der Astronaut

“Alpha” untersucht den mysteriösen Fall des amerikanischen Astronauten Paul Anderson, der seit dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre spurlos verschwunden ist , obwohl er sich beim Landemanöver noch aus der Kapsel seines Raumschiffs gemeldet hatte.

5. Omega schweigt

“Omega”, der Katastrophenzentralstand der Organisation, ein atombombensicherer und mit modernsten Abwehrwaffen versehener Bunker, ist aus unerklärlichen Gründen für die Zentrale nicht mehr zugänglich. "Alpha" und "Gamma" untersuchen das Phänomen und geraten in Lebensgefahr.

6. Der Weltfriede

Vier Wissenschaftler behaupten, dass sie Funksignale von außerirdischen Lebensformen aufgenommen haben, um so die Menschheit aus Furcht vor einem vermeintlichen Gegner von außen zu einen und dadurch den Weltfrieden herbeizuführen.

7. Abbilder


Mehrere, in leitender Position für bedeutende Unternehmen tätige Männer werden von der Organisation überwacht, da sie sich seltsam verhalten.
“Beta” wird von dem von ihr zu beschattenden Konsul Wagner angegriffen und ist gezwungen, ihn in Selbstverteidigung zu erschießen. Am nächsten Tag sitzt der Mann wieder an seinem Schreibtisch im Büro, als sei nichts geschehen.
“Alpha” überwacht Direktor Grabert vom Elektrizitätswerk. Dieser greift ihn an und fällt während ihrer Auseinandersetzung in ein Wehr. Unbeschadet taucht er wieder aus dem Wasser auf und watet an Land.

Bei dem Versuch, Konsul Wagner zu Testzwecken zu entführen, begreift "Alpha", dass er es mit Gegnern mit übermenschlichen Kräften zu tun hat ...

8. Die List des Odysseus


Mysteriöse Diebstähle werden am hellichten Tag und ohne erkennbare Spuren begangen. Die Organisation fürchtet, dass es sich um eine neuentwickelte Waffe mit verheerender Wirkung handelt. Um in die Zentrale der Gegner - einen Bauernhof - zu gelangen, muß “Alpha” zur List des Odysseus greifen, der einst unter dem Bauch eines Widders aus der Höhle des Zyklopen floh.

9. Die Nacht im Zoo


Ein Amokläufer, eine Frau, die ein Milchgeschäft zertrümmert, ein Mordversuch in einer Fußgängerzone, ein Kind, das seine Puppe zertritt, ein Parlamentsabgeordneter der auf einen Fraktionskollegen mit den Fäusten losgeht - diese sich häufenden, unmotivierten Ausbrüche von Gewalt rufen “Alpha” auf den Plan.

Seine Ermittlungen führen ihn in den Zoologischen Garten, wo er eine Nacht voller Wahnvorstellungen durchlebt.

10. Ein begabtes Kind


Beim Versuch, eine verschlüsselte Nachricht abzuholen, ist ein “Delta”-Agent paralysiert worden. Durch ähnliche Mißerfolge in letzter Zeit scheint sich zu bewahrheiten, dass die Organisation Konkurrenz erhalten hat. “Alpha” soll ein wichtiges Dokument für Versuche mit gesteuerten Mutationen aus einem Atomkraftwerk beschaffen und bekommt es mit einem Kind mit paranormalen Fähigkeiten zu tun.

11. Heute ist damals

“Alpha” und “Beta” sollen in einem streng geheimen Forschungslabor der Organisation, das Zeitphänomene untersucht, eine technische Apparatur abliefern. Als sie beim Labor eintreffen, löst sich das Gerät in Rauch auf und die Forschungseinrichtung explodiert. Plötzlich sieht sich “Alpha” einem Gendarmen gegenüber, der ihn auf die Wache abführt, wo der Kalender den 18.10.1911 anzeigt ...

12. Außer Dienst


In der Umgebung eines Waldgebietes sind Diebstähle von Baumaterialien und Elektroartikeln sprunghaft angestiegen. Alle Fälle blieben ungelöst. Zudem verschwinden verschiedene Personen stundenlang und können sich bei ihrem Wiedererscheinen nicht daran erinnern, wo sie sich aufgehalten haben.
Da auch “Beta” zu ihnen gehört, unternimmt “Alpha” eine private Untersuchung des Falls und wird mit Außerirdischen konfrontiert.

13. Unsterblichkeit


Professor Billings hat ein lebensverlängerndes Präparat entwickelt, zweifelt aber daran, ob seine Forschungsergebnisse eine positive Auswirkung auf die Menschheit haben. Sein Assistent Brunner hat deutlich weniger Skrupel und ist sogar bereit, für die finanzielle Auswertung der Formel zu morden.

"Alpha, Alpha" lebt ganz und gar von der charismatischen Präsenz von Karl-Michael Vogler, dessen schier unwiderstehliche Ausstrahlung allein schon die Serie zu einem absoluten Sehvergnügen macht.
Bezeichnenderweise gibt Michael Dahlen als Geburtstag den 28.08 an, den tatsächlichen Geburtstag seines Darstellers.
Der ebenso attraktive wie charmante Agent - dessen bevorzugte Kleidungsstücke Rollkragenpullover sind und der stets einen grünen Ford Mustang fährt - ist ein hochintelligenter, nachdenklicher Mann, der sich in physische Auseinandersetzungen nur um der von ihm vertretenen guten Sache Willen einläßt ansonsten jedoch auf logische Überlegungen vertraut. Bemerkenswert ist auch seine hohe moralische Integrität sowie sein soziales Gewissen.

"Alpha Alpha" ist ein typisches Produkt der Siebziger Jahre und doch weit seiner damaligen Entstehungszeit voraus. Gegen übliche Schemata verstoßend war der Serie damals leider keine lange Lebensdauer beschieden. Den Sehgewohnheiten der Zuschauer der Siebziger Jahre wurde einiges zugemutet.
In den jeweils nur 25 Minuten dauernden Episoden werden nicht nur Mysterien wie Zeitreisen, Telepathie, Gedankenkontrolle, Teleportation, Entführung durch Außerirdische sowie künstlich geschaffene "Menschen" thematisiert sondern auch viele Dinge lediglich angesprochen ohne dass es stets zu einer umfassenden Aufklärung dieser Phänomene kommt.
Bemerkenswert ist auch die sozial engagierte Thematik, in der es unter anderem mehrfach um die Verantwortung des Wissenschaftlers für seine Forschungsergebnisse geht sowie um die Rechte des Individuums.

Zurecht gilt “Alpha Alpha” nunmehr als ein deutscher Vorreiter von Mysteryserien wie "Akte X".

(Kopie einer Originalrezension von mir für das Edgar-Wallace-Forum vom 15.02.2015)

Eiwennho


Beiträge: 80

03.03.2015 20:31
#2 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

Ja und wär die Serie mal wieder sehen will, sie ist seit 6 Februar auf DVD erhältlich.
Als das ins Fernsehen kam war eigentlich schon meine auslaufende Fernsehzeit angebrochen. aber einige Folgen hab ich dann doch gesehen und eigentlich in guter Erinnerung.
Werde sie mir mal bestellen und dann mal ein paar Folgen angucken.

Grüsse Eiwennho

Flammentanz



Beiträge: 27

03.03.2015 21:45
#3 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

Dass man dieses Juwel 40 Jahre im Archiv des ZDF verstauben lies, ohne die Serie auch nur ein einziges Mal zu wiederholen, ist unentschuldbar. Dann wiederholte man die Serie 2012 endlich und verschandelte die Ausstrahlung mit einem schrecklichen Fernsehrahmen.

Ich muss bekennen, dass mir diese Serie zunächst überhaupt kein Begriff war und ich sie nur wegen Karl-Michael Vogler auf DVD erwarb, obwohl auch die Inhaltsangaben sehr interessant klangen. Inzwischen bin ich total begeistert von "Alpha Alpha", und erfreue mich immer wieder daran.

Horace



Beiträge: 477

18.03.2015 18:06
#4 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob meine Erinnerungen sich auf "Alpha Alpha" beziehen. Ich sehe hier nämlich Ähnlichkeiten mit "Das Blaue Palais". Dort gab es auch eine Folge mit dem Titel "Unsterblichkeit". Ich mag diese Art von Serien und werde sie mir mal anschauen. Vielleicht kommt dann der Aha-Effekt. Natürlich unterliegt gerade das SF Genre einem technisch bedingten Alterungsprozeß - aber das weiß man ja.

Flammentanz



Beiträge: 27

18.03.2015 18:51
#5 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

"Das blaue Palais" von Rainer Erler entstand 1974 und besteht aus fünf Folgen in Spielfilmlänge. Die vierte Folge ist "Unsterblichkeit" betitelt. Ob die Serie zurecht als eine der besten deutschen SF-Serien gelobt wird, vermag ich - mangels Eigensichtung - leider nicht zu beurteilen.

"Alpha Alpha" ist meiner Meinung nach allerdings keine reine Science-Fiction-Serie sondern verbindet Elemente aus diesem Genre mit Anklängen an den Thriller, klassische Horrorelemente und Mystery. Trotz meiner heutigen Sehgewohnheiten, die an Mysterieserien à la "Akte X" gewohnt ist, halte ich die Serie - noch dazu für eine Vorabendserie (deshalb sind die jeweiligen Episoden auch nur 25 Minuten lang) - für wunderbar gelungen und bin davon absolut begeistert. Das liegt natürlich in erster Linie am wunderbaren Spiel von Karl-Michael Vogler, aber auch die Geschichten sind spannend und sehr unterhaltsam erzählt, haben aber auch immer eine Botschaft.

Wenn man auch zum Beispiel bei "Abbilder" schon früh ahnt, um was es sich handelt, tut das dennoch dem Sehvergnügen keinen Abbruch. Mir gefällt auch sehr, dass das Ende einiger Folgen etwas mysteriös bleibt (z. B. "Wie die Ratten", "Außer Dienst") oder die Geschichte eine ganz andere Wendung nimmt, als man zunächst dachte (z. B. "Die Nacht im Zoo", die vielleicht experimentellste Episode der Serie, die mitunter erscheint, als befände sich "Alpha" auf einem LSD-Trip)

Horace



Beiträge: 477

18.03.2015 19:03
#6 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

Gut, dann habe ich "Das Blaue Palais" im Kopf, da wie Du bereits erwähntest, die Folgen in Spielfilmlänge waren. Dennoch will ich nicht ausschließen, mal eine Folge von "Alpha Alpha" gesehen zu haben. Bilang empfand ich "S.R.I. - und die unheimlichen Fäller" als Akte X Vorläufer, die Mutter aller Mystery-Serien - wenn sie aus heutiger Sicht auch recht unspektakulär erscheint.

Flammentanz



Beiträge: 27

18.03.2015 19:25
#7 RE: "Alpha Alpha" mit Karl-Michael Vogler antworten

Die Japaner kamen da 1968/69 noch einige Zeit vor den Deutschen. Als den absoluten Pionier auf diesem Gebiet könnte man vielleicht Rod Serling und seine "Twilight Zone" bezeichnen, deren erste Folgen bereits 1959 im amerikanischen Fernsehen liefen und leider bei uns niemals auch nur annähernd den Kultstatus erreichten, den sie in den USA haben.

Ergänzen zu "Alpha Alpha" möchte ich noch den wunderbar trockenen Humor, den Dr. Michael Dahlen alias "Alpha" pflegt, wenn er zum Beispiel in der Folge "Die Nacht im Zoo" über den Zentralcomputer der Organisation meint: "Ich habe das Gefühl, der Klapperkasten wird immer menschlicher ..." oder die schöne Schlusspointe von "Der Astronaut", als "Beta" meint, sie käme noch gerade rechtzeitig, da "Alpha" und der Computer bereits über Heirat sprächen ("Wahrscheinlichkeit für Eifersucht 87 Prozent ...") Sehr lustig ist auch die Reaktion des Computers in "Die List des Odysseus" auf "Alphas" Erstaunen ("Ich werd' wahnsinnig!") als "sie" ihm empfiehlt, sofort psychiatrische Unterstützung in Anspruch zu nehmen, weil "sie" seine Äußerung wörtlich genommen hat.

Übrigens gibt es in der Serie einen amüsanten Anschlussfehler: in "Die List des Odysseus" sieht man zunächst nichts von einem durch unsichtbare Gewaltanwendung verursachten Bluterguss an "Alphas" Kinn, später doch und zwar auf der rechten Seite und noch später auf der linken Seite.

 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor