Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum Achtung! Alle Forenmitglieder, die ab 2016 nicht (mehr) eingeloggt waren, werden zwischen dem 27. und 30.12.2017 gelöscht!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 594 mal aufgerufen
 Fernsehtipps: am Samstag läuft... Nicht verpassen!
Lutz Zander



Beiträge: 456

04.09.2016 16:55
Das Ende von zdfkultur antworten

Ab morgen sind es noch genau 26 Tage bis zum Abschied von zdfkultur.
Zum 1. Oktober soll dann der gemeinsame Jugendkanal von ARD und ZDF im Internet starten. Eins Festival wurde bereits jetzt zum 03. September in ONE unbenannt. Auch dieses Angebot soll sich nun verstärkt an die Jugend richten.
Alles gut, schön und richtig. Aber auf die Idee einen gemeinsamen Nostalgie-Kanal von ARD und ZDF ins Leben zu rufen, kommt bei den öffentlich-rechtlichen offensichtlich niemand. Leider.
Das jetzige zdfkultur in einen derartigen gemeinsamen Nostalgie oder retro-Kanal umzuwandeln hätte sich ja geradezu angeboten.

Träumerle


Beiträge: 925

05.09.2016 21:13
#2 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

ich habe eins Festival gerne gesehen...von wegen der Nostalgie....aber wenn es damit auch wieder vorbei ist...Schade.....Für so alte über 50er wird es wohl schwer.....oder man muss SWR3 in der Nacht von So auf Mo schauen....da ist noch etwas Nostalgie....

Volker


Beiträge: 95

05.09.2016 21:25
#3 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Da kann ich ich nur anschließen, mir war bislang gar nicht bekannt das der Sender eingestellt wird.

Horace



Beiträge: 480

07.09.2016 13:52
#4 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Schade. Nix dagegen, dass die Öffentlich Rechtlichen versuchen die jüngere Zielgruppe an Bord zu holen. Bisher gelang das ja eher nicht. Aber warum deshalb eine über Jahre hinweg treue ältere Zuschauergemeinde vor den Kopf stoßen ? Diese Überlegungen werde ich nie nachvollziehen können.

Lutz Zander



Beiträge: 456

08.09.2016 12:01
#5 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Zitat von Horace im Beitrag #4
Aber warum deshalb eine über Jahre hinweg treue ältere Zuschauergemeinde vor den Kopf stoßen ? Diese Überlegungen werde ich nie nachvollziehen können.


Das geht mir ähnlich. Sicherlich ist es ohne Zweifel so, das wir, die wir an nostalgischen TV-Erinnerungen interessiert sind, irgendwann einmal aussterben werden. So ist nun mal der Lauf der Welt. Aber noch sind wir doch alle da. Also sollten gerade auch die öffentlich-rechtlichen, wenigstens bis dahin, einen gemeinsamen Nostalgie-Kanal betreiben. Und, da kann ich mich nur noch einmal wiederholen, das jetzige zdfkultur hätte sich da für einen entsprechenden Umbau geradezu angeboten. In solch einem gemeinsam von ARD und ZDF betriebenen Programm hätte sicherlich ohne weiteres auch alles das einen halbwegs vernünftigen Sendeplatz, was sonst nur tief in der Nacht in den dritten Programmen der öffentlich-rechtlichen zu sehen ist.

Mariposa



Beiträge: 792

16.09.2016 23:47
#6 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Also wenn durch eine "Hochzeit" vom Ersten und vom Zweiten ein paar Nostalgie-Schmankerl aus unserer Jugend sich einen Platz im Herzen der heutigen Jugend erobern können, dann hat der Zusammenschluss doch voll seinen Zweck erfüllt.

Es kommt soviel Mist, wenn der Tag lang ist, aber die geliebten Serien werden einfach nicht wiederholt. Das müsste sich DRINGENDST ändern.

Ich bin bis heute noch auf der Suche nach meinem Lieblings-Zwischenspiel im Ersten, einer Eisenbahn-Fahrt durch verschneite Gegenden zur Musik von Peer Gynt. Noch nicht einmal EISENBAHN ROMANTIK kann mir da helfen und die sind wirklich extrem hilfsbereit !!!

Dabei ist mir der Beitrag noch genau in Erinnerung.

RUDOLFS ROTNASE, POLY, DIE GEHEIMNISVOLLE INSEL (Sechsteiler inklusive der Vorspann-"Stiche"), RAUMPATROUILLE (Siebenteiler), TIMM THALER und natürlich auch die ADVENTSVIERTEILER, genauso wie DAS GEHEIMNIS DER SAHARA, SANDOKAN etc. ... das gehört alles zurück ins öffentlich-rechtliche oder meinetwegen auch ARTE. Hauptsache, dass ...

Jedenfalls zurück auf den Bildschirm, bevor die hektischen Remakes in den Köpfen der Zuschauer die guten Serien verdrängen.


@Horace

Horace, habe Deinen "Namenskollegen" aus "Dr. Quinn - Ärztin aus Leidenschaft" kürzlich "wiedergesehen". Er möchte jetzt eine Prostituierte heiraten, die von ihrem bösen "Zuhälter" aber nicht so ohne Weiteres frei gegeben wird. Ach ... waren das noch Fernsehserien ... richtige Erlebnisse.

Nostalgische Grüße
MARIPOSA

Horace



Beiträge: 480

24.09.2016 21:53
#7 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Oh je, eine Assoziation mit Prostituierten. Na dann prost Mahlzeit.

Petra



Beiträge: 7.170

01.10.2016 15:43
#8 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Hm, ich weiß nicht, ob das lohnend wäre. Trotz des Bildungauftrags sind ja auch die kleinen Digitalsender davon abhängig, wie viele zuschauen. Und, wenn man sich nichts vormacht, ist es nun mal so: an Nostalgie-Serien/Sendungen besteht kaum Bedarf. Es sind ein paar Leutchen wie wir, die sich grundsätzlich für alte Serien interessieren, aber bei den meisten ist es so, dass man sich für eine einzige, maximal zwei interessiert, und wenn die gerade nicht läuft, dann guckt man diesen Sender nicht.

Es war mittlerweile ein reiner Abspielsender geworden, der fünf- oder sechsmal in Dauerschleife die Hitparade oder die Disco gebracht hat. Wer schaut sich das denn so oft an? Klar gibt es Fans, ältere Zuschauer, die auch heute noch die alten Schlager toll finden. Aber im Ernst: für die einen Sender aufrecht erhalten?

Ein Nostalgiekanal war schon oft Thema, aber immer wieder kam heraus: es lohnt sich nicht. Wäre das eine solche Goldgrube, wie immer von TV-Nostalgikern prophezeit, weil sie nur ihren eigenen Geschmack kennen, gäbe es den längst.

Für ältere Zuschauer gibt es sehr viel - wenn ich nur an die ganzen Krimis im Ersten und Zweiten denke. Magazine, Klatsch, Tratsch, die vielen digitalen Sender der ÖR. Da dürfte jeder was finden. Und es gibt auch genügend ältere Zuschauer, die damals alles gut fanden, aber das heute nicht mehr sehen wollen. Die dürften sogar in der Mehrheit sein. Wir TV-Nostalgiker sehen uns immer als Mehrheit, aber wie ich schon oft schrieb, wir sind eine winzige Minderheit.

Das Fernsehen verliert seinen Nachwuchs an das Internet. Insofern ist es nur vernünftig und richtig, sich um diese Zuschauergruppe zu kümmern. Und es ist auch gut und richtig, die Sender nur online zur Verfügung zu stellen. Ich bin ohnehin sicher, dass es das Fernsehen, wie wir es heute noch kennen, in 20 Jahren nicht mehr gibt. Von daher schließe ich mich dem Draufgehaue auf die ÖR, die zwei Nischensender aus dem Programm nehmen, nicht an. Sorry :-)

Träumerle


Beiträge: 925

02.10.2016 06:57
#9 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Wenn es schon keinen Nostalgiesender mehr gibt und es bald niemand mehr schafft, bei diesem Super-HD Sender, mal einen der guten alten Schwarz-Weiß-Filme zu zeigen, dann erfreut es einen wie mich dann doch schon sehr, dass da solche "Fernsehereignisse" wie gestern passieren......Lilo Pulver war im Fernsehen...Nur kurz, aber es war schön Ihr lächeln zu sehen und Ihre Stimme zu hören.....

Kaschi


Beiträge: 3.062

02.10.2016 12:34
#10 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Zitat von Petra im Beitrag #8
Hm, ich weiß nicht, ob das lohnend wäre. Trotz des Bildungauftrags sind ja auch die kleinen Digitalsender davon abhängig, wie viele zuschauen. Und, wenn man sich nichts vormacht, ist es nun mal so: an Nostalgie-Serien/Sendungen besteht kaum Bedarf. Es sind ein paar Leutchen wie wir, die sich grundsätzlich für alte Serien interessieren, aber bei den meisten ist es so, dass man sich für eine einzige, maximal zwei interessiert, und wenn die gerade nicht läuft, dann guckt man diesen Sender nicht.
...
Ein Nostalgiekanal war schon oft Thema, aber immer wieder kam heraus: es lohnt sich nicht. Wäre das eine solche Goldgrube, wie immer von TV-Nostalgikern prophezeit, weil sie nur ihren eigenen Geschmack kennen, gäbe es den längst. ...
Zumal es ja inzwischen sehr viele Serien per DVD zu kaufen gibt. Kein Vergleich etwa zu der Zeit, als ich ins Internet eingestiegen bin (2002). Damals hagelte es Bitten und Forderungen (auch von mir) nach allen möglichen Sachen, zu Recht. Aber das meiste liegt mittlerweile doch vor. Man muss sich nur darum bemühen - und kann selber wählen, sich quasi seinen eigenen Nostalgiesender zusammenstellen.
Natürlich fehlt immer noch das eine oder andere. Auch ich habe noch ein paar Wünsche. Die sind aber oft schon recht speziell. Da geht es dann immer öfter schon nicht mehr um die Serien als solche, sondern zum Beispiel um bestimmte Synchronisationsfassungen. Kein Vergleich zu früheren Wunschlisten.
Zitat von Petra im Beitrag #8
Das Fernsehen verliert seinen Nachwuchs an das Internet. Insofern ist es nur vernünftig und richtig, sich um diese Zuschauergruppe zu kümmern.
Richtig. Nur finde ich die Art und Weise, wie heute das Programm gestaltet wird, sehr problematisch. Stichworte: Reizüberflutung (Action, Action, Action. Hektische Bilder ...), Entsolidarisierung (Chartshows und ähnliches), indirekte fragwürdige Vermittlung von Werten (Überbetonung des Äußeren).

Petra



Beiträge: 7.170

02.10.2016 13:06
#11 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Ja, das finde ich auch schlimm, Kaschi, keine Frage. Aber ich glaube noch nicht einmal, dass die Zuschauer der Castingshows (ich vermute, dass du die meinst und nicht Chartshows)in der Hauptsache bei den jüngeren zu suchen sind. Wobei man "jünger" noch definieren muss. Oft werden gerade diese Shows eher von Leuten ab 30 gesehen, zumindest stelle ich das in meinem Bekanntenkreis fest. Am Samstag oder Freitagabend, wenn diese Castingshows laufen, gucken die Jungen meist nicht fern.

Und auch solche Sachen wie die unsägliche Heidi-Klum-Show wird eher von älteren geguckt. Die jungen machen da mit - aber angucken? Eher nicht. Es ist nicht mal so das Fernsehen, das jungen Mädchen vermittelt, dass man Größe 32 tragen muss. Obwohl: vor kurzem habe ich es geschafft, mal 10 Minuten lang "Exklusiv" zu gucken, das "Magazin", das sich angeblich mit "Prominenten" beschäftigt. Offenbar gibt es dort nur noch Models, Brad, Models, Angelina und Models. Models, deren Namen ich nicht mal kenne. Bei jedem Fußballspieler wird als erstes die dazugehörige Modelfreundin angesehen. Also doch das Fernsehen. Aber nicht nur. Trotzdem bleibe ich dabei: sowas gucken meist die älteren.

Bei den ÖR habe ich jedoch das Vertrauen, dass die das anders anpacken. Hoffen wir das Beste.

Kaschi


Beiträge: 3.062

02.10.2016 13:09
#12 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Castingshows meinte ich natürlich, hast recht.

Horace



Beiträge: 480

03.10.2016 15:27
#13 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Mag sein, trotzdem wäre ein Kanal sicherlich kein finanzieller Beinbruch gewesen. Man hätte dann ja den Rest dann auf "jung" trimmen und hoffen können, dass jemand reinschaut. Das Einzige, was bei Jugendlichen ankommt, ist "EinsLive" im Radio. Auch ich glaube, dass das konventionelle TV nicht mehr lange Bestand haben wird.

Petra



Beiträge: 7.170

03.10.2016 16:51
#14 RE: Das Ende von zdfkultur antworten

Ich glaube, wir machen uns keine Vorstellung, wie teuer so ein Senderbetrieb ist. Denn mehr darf es ja für uns nicht kosten, sonst wird wieder das ganze System in Frage gestellt ...

 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor