Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 571 mal aufgerufen
 Noch mehr nostalgisches - alles außer TV...
Petra



Beiträge: 7.242

26.06.2007 17:16
Jupp Derwall ist tot antworten

Gerade bei t-online gelesen. Ich persönlich kann mich an Derwall besser erinnern als an jeden anderen Bundestrainer, wahrscheinlich weil seine Trainerzeit genau in die Zeit fiel, als ich mich stark für Fußball interessierte. Auch wenn er nicht der beste Trainer war, irgendwie mochte ich ihn, und es tut mir sehr leid.

Kaschi


Beiträge: 3.065

26.06.2007 18:23
#2 RE: Jupp Derwall ist tot antworten
Jupp Derwall hatte es im Sommer 1978 nicht leicht nach der Ära Helmut Schön, die geprägt war von vier überragenden Turnieren, von grandiosen Fußballern wie Beckenbauer, Netzer, Overath, Müller, von Idolen wie Uwe Seeler. Dennoch führte er nach der wenig berauschenden WM 1978 die Nationalmannschaft bei der EM 1980 gleich wieder zu einem Titel, mit den noch jungen Bernd Schuster, Kalle Rummenigge, Manni Kaltz und "Toni" Schumacher.

Auch die Vizeweltmeisterschaft 1982 war ein Erfolg - wenigstens auf dem Papier. Doch blieb dieses Turnier aus deutscher Sicht mindestens genau so sehr in Erinnerung durch das Skandalspiel gegen Österreich ("Nichtangriffspakt") und die brutale Attacke von Schumacher gegen den Franzosen Battiston. Dazu kamen Vorfälle im Trainingslager, die die Fans übel nahmen. Die 82er WM hinterließ unter Derwalls Führung also einen zwiespältigen Eindruck, gilt im Rückblick deswegen nicht als Glanzstück, trotz Platz zwei.

Die EM 1984 sah keine starke deutsche Nationalmannschaft. Ausgeschieden ist sie allerdings unglücklich durch ein spanisches Kopfballtor kurz vor Schluß des dritten Vorrundenspiels. Da lag die Nation "moralisch am Boden". Es wurde analysiert, warum der deutsche Fußball keine Spielerpersönlichkeiten mehr erzeugt. Die auf Konditionsbolzerei konzentrierte Jugendarbeit geriet - zu Recht! - ins Blickfeld der Kritik. Ein Neuanfang wurde gefordert. Und das hieß: Derwall mußte gehen, Kaiser Franz sollte es richten.

Später feierte Derwall in der Türkei bei Galatasaray noch glanzvolle Erfolge, wurde dabei sicherlich mehr umjubelt als in seinen Jahren als Bundestrainer. Auch wenn seine Bilanz in Zahlen bestens dasteht, ein populärer Bundestrainer war Derwall nie.
Petra



Beiträge: 7.242

26.06.2007 19:14
#3 RE: Jupp Derwall ist tot antworten

Ja, aber woran lag es wirklich? Dass die Beliebtheit eines Trainers (egal ob Bundes- oder Vereinstrainer) ja nicht immer unmittelbar mit den Erfolgen zu tun hat, wissen wir ja.

Lag es an mangelnder Ausstrahlung - er wirkte ja immer trotz angeblich rheinischer Frohnatur - immer etwas introvertiert. Oder weil er keine klugen Sätze geprägt hat wie "Der Ball ist rund", "Ein Spiel dauert 90 Minuten"...?

Einfach hatte er es nach Helmut Schön wahrhaftig nicht, das stimmt. Ist aber immer schwer, als ehemaliger Assistent einzusteigen. "Kaiser Franz" bekam einen ganz anderen Empfang - okay, andererseits sollte der ja auch die Kohlen aus dem Feuer holen.

Swiftnick ( gelöscht )
Beiträge:

26.06.2007 19:36
#4 RE: Jupp Derwall ist tot antworten
Häupling Silberlocke

Naja, Fußball ist den Deutschen heilig. Und Derwall scheint damals Probleme mit der Disziplin gehabt zu haben. Die Spieler sind im ganz schön auf dem Kopf herumgetanzt.
Und die Presse hat auch kein gutes Haar an ihm gelassen.
War damals nicht das Trainingslager am Schluchsee, der zum Schlucksee wurde?
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor