Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum Das Forum schließt Ende des Jahres! Keine Aufnahme neuer Mitglieder mehr möglich! Danke für Euer Verständnis

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 3.473 mal aufgerufen
 Kinderserien - Flipper, Fury, Lassie, Cäsar, Urmel...
Meikel ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 20:54
Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Ich vermisse sowohl auf der Hauptseite als auch hier im Forum etwas über die Kinderserie „Fünf Freunde“ aus den Siebzigern, die damals bei meiner Generation (ich bin 1970 geboren), sehr beliebt war. Wer erinnert sich noch?

„Wann immer sich ein Abenteuer lohnt
Angst und Schrecken kennen wir nicht, denn das sind wir gewohnt“
Mit diesen Zeilen begann immer die Vorspannmusik.

Die „Fünf Freunde“ (Originaltitel: Famous Five) waren eine Kinderbuchserie der englischen Autorin Enid Blyton, die zwischen 1942 und 1963 erschien und es auf 21 Bände brachte.

Es ging darin um 4 Kinder (die Geschwister Julian, Dick und Anne und ihre Cousine Georgina), die gemeinsam mit Georginas Hund Timmy Abenteuer erleben und Gaunern das Handwerk legen. Julian ist dabei als Ältester der Anführer, obwohl ihm dies von Georgina, die lieber ein Junge wäre und darum immer George genannt werden will, manchmal streitig gemacht wird. Anne ist immer die jüngste und der Angsthase in der Truppe. Weitere Hauptfiguren sind Quentin und Fanny Kirrin (die Eltern von Georgina). Quentin Kirrin ist ein bekannter Wissenschaftler, dem finstere Gesellen desöfteren die Arbeit ausspionieren wollen. Dadurch entsteht manches Abenteuer der Fünf Freunde.

In den Sommern 1977 und 1978 wurden 18 Bücher in England als TV-Serie verfilmt. Die Hauptrollen spielten Marcus Harris (Julian), Gary Russell (Dick), Jennifer Thanisch (Anne) und Michele Gallagher (Georgina). Da die Serie vom ZDF co-produziert wurde, bekam Quentin in Michael Hinz einen deutschen Darsteller. Und der für die Verfilmung hinzu erfundene Gärtner Mr. Rogers wurde von dem Österreicher Friedrich von Thun gespielt. Eine Reihe damals in England populärer Schauspieler traten in der Serie in Gastrollen auf. Gedreht wurde im New Forrest an der Südküste Englands.

Die Geschichten wurden in der Serie mit kindgerechter Spannung erzählt. Die Handlung aus den Büchern wurde in die damalige Gegenwart verlegt (so dass die Kinder Schlaghosen tragen und es die ersten Computer gibt) und mitunter leicht abgewandelt. Die Kinderdarsteller machten ihre Sache recht ordentlich, wenn man bedenkt, dass 2 von ihnen (Russell, Thanisch) kaum und die anderen beiden vorher gar keine Erfahrungen im Schauspielbereich hatten. Allerdings war nach der Serie nur noch Gary Russel einige Zeit als Darsteller tätig (heute ist er Schriftsteller und Drehbuchautor und hat – als bisher einziger – einen Bericht über die damaligen Dreharbeiten veröffentlicht).

Die Serie lief erfolgreich in vielen europäischen Ländern. In Deutschland lief sie zuerst ab September 1978, später oft in Wiederholungen (meist im Rahmen des ZDF-Ferienprogramms). 1998 wurde sie in Deutschland zum bisher letzten Mal auf SuperRTL gezeigt. Auf DVD ist sie bisher nicht erschienen.

Die Plattenfirma „Europa“, die sich Ende der 70er Jahre auf Hörspiele spezialisiert hatte, übernahm die deutschen Stimmen der Kinder (unter anderem den späteren Justus Jonas-Sprecher Oliver Rohrbeck) für ihre eigene Fünf Freunde-Hörspielreihe und vertonte mit ihnen zwischen 1978 und 1982 alle 21 Bücher.

So – genug geschrieben. Vielleicht kann ja der/die eine oder andere hier im Forum ein bisschen was dazu erzählen, ob und wie die Erinnerungen an diese Serie sind.

Petra



Beiträge: 7.302

09.08.2007 21:07
#2 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Hm, auf die Gefahr hin, dass du enttäuscht bist: von mir wird in der Richtung "Fünf Freunde" auf meiner Homepage nichts kommen. Ich war ein großer Fan der Bücher, habe heute (wieder) alle 21 Bände (nur die original von Enid Blyton geschriebenen) und war ziemlich enttäuscht von der Serie, die die Spannung und die Stimmung der Bücher meiner Meinung nach gar nicht rüberbrachte.

Von daher habe ich die Serie auch nie komplett gesehen, ein paar Folgen haben mir gereicht. Also - keine nostalgische Erinnerung von mir, vielleicht war ich damals auch schon zu alt dafür, um Spaß dran zu haben.

Die Serie, die in den 90ern entstand und die auf DVD zu haben ist, scheint mir (ich habe nur eine, die erste Folge) die Bücher besser umgesetzt zu haben, da erkenne ich Julius, Richard, Anne und Georg aus meinen Büchern wieder.

Meikel ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 21:22
#3 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Kein Problem, Petra. Die Geschmäcker sind halt verschieden. Mich erwischte diese Serie damals im idealen Alter - als ich ca. 10 war. Da hat mich das ungeheuer fasziniert. Es hängt eben vieles damit zusammen, was den Kindheitsbonus hat und was nicht.

Bis heute streitet sich die Fünf Freunde-Fangemeinde, welche TV-Serie die bessere war. Für mich fällt die Entscheidung ganz klar zugunsten der alten Serie aus. Eben weil sie zu meiner Kindheit gehört hat. So ist das eben.

cessnaritter ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2007 21:37
#4 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Ich habe das auch schon an anderer Stelle (tv-foren) mal deutlich gesagt und es deckt sich mit Petras Meinung. Als begeisterter Leser aller 21 Bände hat mich die Verfilmung aus dem 70ern total enttäuscht. Die Handlung war oft auf 25 Minuten verkürzt (nach meiner Erinnerung), Michael Hinz und auch viele andere eine totale Fehlbesetzung und die Idee, die Handlung in die 70er Jahre zu verlegen: einfach grausam. Da war dann die zweite, rein englische Verfilmung, die Petra ebenfalls erwähnte, eine viel bessere Umsetzung, da man die Handlung wieder in die 40er/50er Jahre verlegte. Aber auch das war nicht das Gelbe vom Ei.
Vielleicht gehören ja die "Fünf Freunde" zu den Figuren der Literatur, die man nur schwer in die (filmische) Realität umsetzen kann, weil sie ein ganz bestimmtes Zeitalter in einem bestimmten Land repräsentieren. Wären sie in der Vorlage ebenfalls 70er Jahre Kinder gewesen, hätte es klappen können. Aber so ist es wohl immer ein Tanz auf dem Drahtseil. Aber vielleicht sehen wir das Ganze auch nicht mehr mit der Unbeschwertheit von Kindern.

Mrs. Peel ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2009 09:30
#5 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Ich bin mit dieser Serie aufgewachsen und bin wahnsinnig froh, dass sie im Moment Samstags auf SuperRTL wiederholt wird. Für mich ist das wie Weihnachten und Geburtstag gleichzeitig!
Ich habe auch viele Bücher der Reihe hier (allerdings nur die gebundenen aus dem Bertelsmann Verlag; was anderes kommt mir nbicht ins Haus).
Vielleicht mag das in der TV-Serie nicht so umgesetzt worden sein, wie man eigentlich erwartet, aber die Miss Marple-Verfilmungen mit Margareth Rutherford unterscheiden sich ja auch von den Romanvorlagen von Agatha Christie, und trotzdem sind sie sehr populär!
Wie auch immer; ich liebe die Fünf Freunde Serie!

cessnaritter ( gelöscht )
Beiträge:

18.08.2009 09:58
#6 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Mit Agatha Christie und Margareth Rutherford als Miss Marple hast du schon recht, aber ein bißchen anders ist es da trotzdem. Ich muß zum Beispiel sagen (auf mich selbst bezogen), daß ich bisher keinen einzigen Miss-Marple-Roman gelesen habe, überhaupt nur zwei bis drei Agatha-Christie-Romane. Aber das geht (in Deutschland zumindest) vielleicht vielen so und deshalb ist der Unterschied zwischen Vorlage und Umsetzung, gerade in Bezug auf die 4 Spielfilme, den meisten weniger auffällig. Wobei der letzte für Margareth Rutherford ohnehin extra geschrieben wurde ohne konkrete Romanvorlage, nur mit Motiven von Agatha Christie, das zeigt die große Popularität der Filme schon damals.

Bei den 5 Freunden hingegen verhält es sich ein klein bißchen anders, wobei es natürlich darauf ankommt, wann jemand geboren wurde. Ich kannte die Bücher schon lange, da war an eine Verfilmung per Fernsehserie noch nicht zu denken. Ich liebte diese Abenteuer und war dann von der Umsetzung enttäuscht.

Trotzdem sei allen Fans der Serie ihr Spaß gegönnt. ;-)

Leopoldine ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2009 16:49
#7 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Ich habe die Bücher nie gelesen. Trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - ist die alte "Fünf Freunde" Serie bis heute eine meiner absoluten Lieblingsserien.

Dass die Verfilmung im falschen Jahrzehnt spielt, finde ich nicht weiter tragisch. Ganz im Gegenteil, so gefällt es mir viel besser. Und nostalgischer könnte es für mich heute gar nicht sein... Ich habe es auch immer so verstanden, dass die Serie nicht die Bücher (möglichst werkgetreu) filmisch umsetzen wollte, sondern lediglich auf Motiven der Buchreihe "basieren" sollte.

Wer auf eine sorgfältige Umsetzung der Bücher Wert legt, kann sich ja an die neuere Serie aus den 90ern halten (von der ich übrigens noch nie eine Folge gesehen habe...). Für mich ist und bleibt die alte Serie nunmal die beste, da ich sie schon als Kind geliebt habe.

Deswegen freue ich mich auch sehr, dass die Serie jetzt endlich wieder im Fernsehen gezeigt wird.

Petra



Beiträge: 7.302

19.08.2009 19:16
#8 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Hm, wie gesagt, ich habe als Kind alle Bücher gelesen, es waren meine absoluten Lieblingsbücher. Als die Serie ins Fernsehen kam, war ich total begeistert - und war so enttäuscht wie nie zuvor bei einer Fernsehserie. Nichts, aber auch gar nichts, von der Atmosphäre, der Spannung, den Charakteren der Kinder oder Onkel Quentin und Tante Fanny kam da für mich rüber, die ich in den Büchern elerbt habe. Die Kinder waren im falschen Alter, die Folgen waren viel zu kurz, um nur annähernd die Handlung in den Büchern zu beschreiben, und die Erwachsenen waren auch fehlbesetzt (Michael Hinz als Onkel Quentin!!!).

Klar sieht man es anders, wenn zuerst die Verfilmung da ist und man dann erst das Buch liest (oder eben gar nicht liest). Dann kann man es auch gar nicht tragisch finden, wenn etwas nicht stimmt, weil man es nicht merkt. Äh, und dann kann man auch nicht sagen, dass die Serie die beste ist, wenn man die andere nicht kennt ;-)) Ich kenne von beiden Serien auch nur wenige Folgen. Die erste war für mich relativ schnell gestorben, die zweite ist zwar wesentlich werkgetreuer und meiner Meinung nach auch liebevoller gemacht, aber mir fehlte bisher die Zeit, mehr als fünf Folgen davon anzugucken. Und irgendwie bin ich auch nicht mehr so für Kinderserien zu haben.

Die fünf Freunde waren für mich immer in erster Linie Kinderbücher. Wir hatten ja nichts in den 60ern :-))

Tatsache ist natürlich, dass die 70er-Jahre-Serie die beliebtere ist und viele sich wahnsinnig gefreut haben, als Super RTL die Wiederholung angekündigt hat. Das ist doch schön - und ich denke, die DVDs lassen dann auch nicht mehr lange auf sich warten. Bisher haben sichd ie Blyton-Erben bzw. die Rechteinhaber da sehr bitten lassen.

Leopoldine ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2009 20:35
#9 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Zitat von Petra
Klar sieht man es anders, wenn zuerst die Verfilmung da ist und man dann erst das Buch liest (oder eben gar nicht liest). Dann kann man es auch gar nicht tragisch finden, wenn etwas nicht stimmt, weil man es nicht merkt. Äh, und dann kann man auch nicht sagen, dass die Serie die beste ist, wenn man die andere nicht kennt ;-))


Das ist natürlich prinzipiell ein berechtigter Einwand. Es ist bei mir allerdings so, dass diese "Fünf Freunde"-Serie nunmal den absoluten Nostalgie-Bonus hat!

Mit den Kindern der alten Serie konnte ich mich irgendwie identifizieren. Sie waren auch nur wenige Jahre älter als ich. Wenn ich die Serie (auch heute noch) ansehe, fällt mir immer wieder auf, dass wir damals genauso ausgesehen haben... Genau solche Klamotten hatten wir auch an, usw. Das macht bei mir auch einen Großteil der Nostalgie aus.

Von der neueren Serie habe ich bisher nur einige Bilder gesehen, aber die haben mir eigentlich schon gereicht, um beurteilen zu können, dass diese Serie mich nie so erreichen könnte, wie es die alte Serie geschafft hat. Allein schon mit Kleidung und Frisuren der Darsteller (die Serie soll ja ein paar Jahrzehnte früher spielen) kann ich mich nicht so identifizieren. Möchte jetzt auch nicht näher darauf eingehen, weil es wohl den Rahmen sprengen würde. Es geht ja hier hauptsächlich um die alte Serie.

Der "Timmy" der neuen Serie wirkt auf mich auch ein wenig fehlbesetzt (auch wenn ich bisher nur Bilder von ihm gesehen habe). Den Timmy aus der alten Serie fand ich echt toll! So einen Hund wollte ich auch immer haben.

Wenn sich die Gelegenheit bietet, würde ich wahrscheinlich auch mal in die neuere Serie reinschauen. Einfach nur, um sie mal gesehen zu haben. Vielleicht werde ich das irgendwann mal machen. (Bisher hatte ich aber ehrlich gesagt noch nie richtige Lust dazu.) Ich hänge, wie gesagt, auch aus nostalgischen Gründen, sehr an der alten Serie.

Petra



Beiträge: 7.302

19.08.2009 23:16
#10 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Ich verstehe das, Leopoldine! ;-) Man liebt immer das am meisten, woran man gute Erinnerungen hat. Bei mir sind es halt die Bücher, die Vorrang haben.

Leopoldine ( gelöscht )
Beiträge:

29.08.2009 22:52
#11 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Zitat von Meikel
Eine Reihe damals in England populärer Schauspieler traten in der Serie in Gastrollen auf.



Was mir bei der heute ausgestrahlten Folge "...als Retter in der Not" besonders aufgefallen ist:

"Mr. Gringle" von der Schmetterlingsfarm wurde gespielt von Geoffrey Bayldon (dem berühmten "Catweazle"-Darsteller). Finde ich schon irgendwie witzig. Früher habe ich das nie bemerkt. Aber mittlerweile erkenne ich ihn...

Vielleicht liegt es einfach daran, weil ich heute auch mehr auf andere Sachen achte als damals.

Mrs. Peel ( gelöscht )
Beiträge:

02.09.2009 20:35
#12 RE: Fünf Freunde (1977/78) Antworten

Oh, da muss ich mir die Folge direkt noch einmal anschauen. Ein Glück, dass ich die aufgenommen habe.

 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz