Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum Das Forum schließt Ende des Jahres! Keine Aufnahme neuer Mitglieder mehr möglich! Danke für Euer Verständnis

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 4.653 mal aufgerufen
 Familienserien - von Salto Mortale zu den Waltons
Seiten 1 | 2 | 3
prairiegirl ( gelöscht )
Beiträge:

12.11.2007 13:41
Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Huhu!!
Was seh ich denn da, gibt es gar kein Thema zu meiner allerliebsten Lieblingsserie???
Na, dann mach ich mal eines auf. Ich liebe "Unsere kleien Farm" einfach. Das ist noch eine Serie, in der Michael Landon uns so richtig sinnvolle Werte vermittelt hat, vor Allem über Liebe, Freundschaft und Familienzusammenhalt. Für mich vergeht wirklich kein Tag ohne eine Folge von UkF weil ich es einfach immer wieder schön finde, in die Welt von Walnut Grove und seinen Bewohnern einzutauchen...
Wie geht es euch? Kennt ihr die Serie?
Lg, eure Hella

"Man muß den Menschen mitteilen was man wirklich fühlt.
Es ist nicht immer leicht, aber es ist der einzige richtige Weg."

(Charles zu Laura in "Unsere kleine Farm")

Träumerle


Beiträge: 967

12.11.2007 16:30
#2 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Ich habe die Serie damals angeschaut, weil eben Little Joe da mitspielte.......aber ich habe immer auf irgendetwas gewarten, was nicht kam. Fand es irendwie langweilig. Nur wenn ich diese hochnäsige großkotzige Ladenbesitzerehefrau und ihre ebensolche Tochter sah, wollte ich immer in den Fernseher sprigen....aber mehr Spannung war da, meiner Meinung nach nicht. Gut sie mag Werte vermittelt haben, diese Serie....aber nicht für einen jungen, der spannende Cowboy`s erwartete.........Vielleicht würde ich das heute ja anders sehen.......Vielleicht....

Petra



Beiträge: 7.302

12.11.2007 20:02
#3 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Ich denke, dass ich jede Folge gesehen habe, die meisten sogar zwei- oder dreimal. Ich hatte aber keinen rechten Draht dazu, d. h., sie gehört definitiv nicht zu meinen Top20. Ich war 14, als sie erstmals bei uns lief, und die dargestellten Kinder in der Serie waren mir zu klein. Laura fand ich nicht so sympathisch, und sie war nun mal der Hauptcharakter. Caroline Ingalls wurde meines Erachtens schauderhaft synchronisiert (eine Kleinmädchenstimme war das!), und irgendwie war das ganze nicht so wirklich aufregend.

Erst später gefiel es mir ein wenig besser - obwohl da von der Vorlage erheblich abgewichen wurde (Albert, Adam, die es ja nie gab). Aber man mußte wohl was tun, damit die Serie kurzweiliger wurde.

Ja, es stimmt sicher, dass es eine warmherzige und rührende Serie war, es war auch beileibe nicht alles heile Welt, was in Walnut Grove sich abspielte, im Gegenteil: es wurde hart gearbeitet für wenig Geld, es gab Sorgen um die Finanzen, um die Arbeit, die Ernte, um alles mögliche. Ich habe wirklich überlegt, mir die Serie zuzulegen (zur Zeit kriegt man beide Staffeln für unter 40 Euro), aber ich weiß genau, ich würde es mir nicht mehr ansehen. Das liegt aber sicher auch daran, dass die Serie von Kabel1 zu Tode gesendet wurde.

Die Waltons waren mir irgendwie sympathischer. Aber... die Drombuschs und die Schumanns waren mir viel, viel unsympathischer ;-))

prairiegirl ( gelöscht )
Beiträge:

13.11.2007 12:16
#4 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Ich kann verstehen, dass die Serie nicht jedem liegt. Dennoch kann ich mich mit einigen eurer Aussagen nicht identifizieren.
@ träumerle: UkF spielt zwar im Westen, aber war schließlich nicht als eine der vielen Western-Serien gedacht, in denen nur herumgeballert und auf Pferden durch die Prärie geheizt wurde. Sie ist eine reine Familienserie, die das Leben einer Farmerfamilie und die damit verbundenen Sorgen und Nöte des Siedlerlebens dokumentieren soll (denn zu schließlich diesem Zweck wurden ja auch die Bücher von Laura Ingalls Wilder geschrieben).
Ich kann dich verstehen, dass dich die Serie als Junge vielleicht nicht so angesprochen hat. Ich für meinen Teil hatte hingegen nie was für Bonanza übrig.

@ petra: Ich finde nicht, dass in der Serie Walnut Grove als heile Welt dargestellt wird. Schließlich gibt es genügend Episoden und ich behaupte sogar, dass es über 50% der Serie sind, die zeigen, wie schwer das Leben damals gewesen sein muss. Vielleicht meinst du die heile Welt innerhalb der Familie?? Dazu kann ich nur sagen, in meiner Familie gibt es so eine heile Welt noch heute, wo jeder mit dem anderen respektvoll umgeht und die Liebe an erster Stelle steht. Und ich muss sagen, ich bin wirklich froh und dankbar darüber.
Und die Kinder sind ja nur in den ersten Folgen kleiner, denn Laura Ingalls Wilder wollte ja dokumentieren, wie sie aufgewachsen ist.
Und zu den dazuerfundenen Charakteren: das wird meines Wissens nach bei sogut wie allen TV-Serien aber auch sonstigen Filmproduktionen gemacht um den dramaturgischen Effekt zu verstärken.

************************************************
"Man muß den Menschen mitteilen was man wirklich fühlt.
Es ist nicht immer leicht, aber es ist der einzige richtige Weg.
(Charles zu Laura in "Unsere kleine Farm")

schaut mal vorbei unter: http://unserekleinefarm.de.hm

Petra



Beiträge: 7.302

13.11.2007 23:03
#5 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Wenn du dich damit identifizieren könntest, wären wir ja einer Meinung ;-))

Übrigens habe ich geschrieben, dass nicht alles heile Welt war. Und habe sogar geschrieben, dass viele Sorgen die Ingalls' heimgesucht haben. Heile Welt in der Familie, das stimmt schon - und das war mir wirklich ein wenig zuviel.

Das mit den erfundenen Figuren habe ich auch nicht kritisiert, im Gegenteil, ich bin der Meinung, dass die Serie sonst viel früher eingestellt worden wäre, weil auserzählt gewesen.

Cochise ( gelöscht )
Beiträge:

26.02.2008 19:37
#6 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Ich mag Unsere kleine Farm sehr
So wie es es von prariegirl beschrieben wurde, passt es auch zu mir!
Aber wir kennen uns ja auch aus einem anderen Forum

U.S. ( gelöscht )
Beiträge:

06.03.2008 22:37
#7 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Als Kind hab ich die Serie geradezu gehasst, auch weil ich von "Little Joe" Western erwartete...jetzt mag ich sie sehr...sie laeuft hier in den USA auf verschiedenen Nostalgie Sendern und ab und zu schaue ich eine Folge und bin immer begeistert...die Nelly Olson grrrrrrr....Die Schauspielerin, die Nelly spielte, macht hier uebrigens immer Werbung auf VH-1 und Hallmark TV...Mensch, da fuehlt man sich alt, wenn man sie so im mittleren Alter sieht...

Petra



Beiträge: 7.302

06.03.2008 22:49
#8 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Ohne die fiese Nelly wäre die Serie doch nur halb so schön, oder? Und Mrs. Oleson sowieso - für mich der heimliche Star der Serie.

Cochise ( gelöscht )
Beiträge:

16.03.2008 16:54
#9 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

habe eine Fanpage zu Ukf gemacht:

http://unserekleinefarm.de.ki

schaut doch mal vorbei!
Wie gefällt sie euch?

Berggeist1963 ( gelöscht )
Beiträge:

17.12.2010 22:06
#10 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Obwohl diese Serie auf den Erinnerungen der echten Laura Ingalls beruht konnte ich mich für sie nie so recht erwärmen. Das war mir alles zu langweilig. Die einzigen Folgen, die ich einigermassen interessant fand waren die, wo dieser Ziegenbock allen Leuten, die sich bücken, in den Allerwertesten tritt und jene, wo Charles und Isaiah nach Dodge City reisen und dort als "unbedarfte Landeier" unter die "wilden Cowboys" geraten. Ach ja, in einer Folge kam auch Lieutenant Colonel Custer (der "General" wurde ihm ja nach Ende des Bürgerkrieges wieder "abgenommen") mit seinen Kavalleristen durch Walnut Grove gezogen. Aber sonst hat mich da nichts an der Serie "gepackt" gehabt. Damals stand man halt noch mehr auf Schiessereien*grins*.
Die Originalkostüme von Michael Landon und Karen Grassle kann man übrigens in den Old Tucson Studios in dem dortigen kleinen "Filmmuseum" ansehen. Da sind auch noch andere "Utensilien" aus Westernproduktionen für Fernsehen und Kino ausgestellt wie z.B. der Original-"Hoss"-Hut oder die Weste vom "alten Cartwright". Neben den Ausstellungsstücken sind auch immer Fotos aufgestellt, die die entsprechenden Darsteller in und/oder mit den jeweiligen "Sachen" zeigen.

charlotte ( gelöscht )
Beiträge:

17.12.2010 23:23
#11 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

.....mir geht es da ähnlich wie Petra: am besten an LITTLE HOUSE fand ich auch die Olesons.....

In der Serie BONANZE mochte ich Little Joe (neben Adam) immer sehr gerne, gerade wegen seines Temperaments und seiner Lebensfreude. Seine Impulsivität hat ihn ja nicht selten in Schwierigkeiten gebracht (die seine Brüder meistens wieder ausbaden mussten ;o).
Als Charles Ingalls sieht er zwar immer noch ziemlich umwerfend aus, aber sein ständiges Geflenne ging mir dann schon manchmal auf den Geist und ich konnte mir UkF nicht mehr ansehen, ohne mich ständig "fremdzuschämen" - für diesen ewig flennenden Mann, der doch mal pure Lebenslust ausgestrahlt hat!

frankqn



Beiträge: 224

03.02.2011 10:34
#12 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Momentan wird die Serie morgens auf Kabel 1 wiederholt. Was mir früher nicht so auffiel: die Serie ist total religiös verseucht, finde ich. Ich habe ein komisches Gefühl beim Ansehen (der ersten Staffel jedenfalls, die gerade läuft). Landons Weg zu "Ein Engel auf Erden" ist wohl hier bereits abzusehen (oder von Gott vorbestimmt ).

Ich glaube auch, dass vor dem Urknall etwas gewesen sein muss, aber ich mag es nicht so sehr, wenn ein Gott für alles herhalten muss. Wohin das führt beweist die Vergangenheit und die Gegenwart. Es sollen auch alle glauben, was sie wollen. Ich habe nichts gegen Religion an sich. Meine Aversion richtet sich gegen als Religion getarnte Unterdrückung.

Gruß
Frank

charlotte ( gelöscht )
Beiträge:

03.02.2011 11:42
#13 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Michael Landon war ein sehr christlicher Mensch und das konnte er wohl als Drehbuchschreiber, Produzent und Darsteller in den beiden Serien gut ausleben.

Was Religion anbelangt könnte ich mich hier seitenlang auslassen, aber einer meiner Lieblingsschriftsteller kann das viel besser (in einem Satz)
"Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn's ihm gut geht und eine, wenn's ihm schlecht geht. Die letzte heißt Religion." (Kurt Tucholsky)

Petra



Beiträge: 7.302

03.02.2011 12:14
#14 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Religiöse Verseuchung ist mir bisher nicht aufgefallen, ich habe aber auch lange nichts mehr davon gesehen. Die ersten Staffeln, wo die Kinder noch so klein sind, gefallen mir auch nicht, ist mir zu sehr Kinderserie (geht mir bei den Waltons genauso). Allerdings habe ich acht Staffeln zu Hause und werde sicher irgendwann mal reinsehen.

Grundsätzlich fand ich die Kleine Farm zu süß, zu kitschig und zuviel wir-haben-uns-alle-lieb. Natürlich sieht man, wenn man genauer hinsieht, auch Armut und Not, es ist ja wahrhaftig auch genug, was die Ingalls an Schicksalsschlägen einstecken müssen, aber der Tenor der Serie ist ja immer: Alles wird gut, wenn wir zusammen sind, die Familie zusammenhält, wir an Gott glauben (das würde ich jetzt nicht als religiöse Verseuchung bezeichnen, ich denke auch, dass es früher einfach so war).

Religion ist im übrigen die höchste Stufe der Bedürfnispyramide, habe ich bei meiner letzten Fortbildung gelernt. Damals in der Schule lernten wir die Bedürfnispyramide bis zur Selbstverwirklichung. Mittlerweile ist das die zweithöchste Stufe. Auf der höchsten Stufe steht das Bedürfnis nach Religion bzw. Spiritualität. Tja, und bei den Ingalls war das eben ein Grundbedürfnis.

charlotte ( gelöscht )
Beiträge:

03.02.2011 13:15
#15 RE: Unsere kleine Farm / Little House On The Prairie Antworten

Zitat von Petra
Religion ist im übrigen die höchste Stufe der Bedürfnispyramide, habe ich bei meiner letzten Fortbildung gelernt. Damals in der Schule lernten wir die Bedürfnispyramide bis zur Selbstverwirklichung. Mittlerweile ist das die zweithöchste Stufe. Auf der höchsten Stufe steht das Bedürfnis nach Religion bzw. Spiritualität. Tja, und bei den Ingalls war das eben ein Grundbedürfnis.


Sehr interessant Petra .... da sieht man aber mal wieder, wo unsere Gesellschaft inzwischen angekommen ist ... die Leute "ahnen" wohl mehr, als sie wissen, dass irgendetwas in unserem Wertesystem nicht mehr stimmt ... und sind auf der Suche nach Spiritualität.
Ich übrigens auch.... wobei das Ganze für mich mit der Institution Kirche (und dem überlieferten Gott-Bild) überhaupt nix zu tun hat.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz