Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 57 Antworten
und wurde 8.217 mal aufgerufen
 ...und nicht so richtig in die anderen Kategorien paßt...
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Petra



Beiträge: 7.165

09.08.2008 00:05
#31 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Ina hatte mir gestern geschrieben, dass sie hier "kündigen" wolle, ich habe sie zunächst gebeten, sich das zu überlegen. Gerade hat sie mir eine private Mail zukommen lassen, dass es das jetzt war. Daraufhin habe ich jetzt den Account wunschgemäß gelöscht, weil ich wirklich denke, dass unsere Interessen zu verschieden sind.

cessnaritter



Beiträge: 2.438

09.08.2008 00:08
#32 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Den Eindruck hatte ich von Anfang an.

Dean Martin ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2008 00:11
#33 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Jo, hat nicht gepasst, kommt schon mal vor.

Jenzi



Beiträge: 1.213

09.08.2008 00:41
#34 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Um auf das Thema zurück zu kommen. Ich erinnere mich an eine frühe Tatort -Folge mit Kommissar Veigl in München, der kurz vor Beginn der Spiele in München spielt. Veigl zeigt da einem Kollegen, ich glaube sogar Kressin, das Olympia-Gelände in der späten Bauphase.
Eine gute olympische Nacht
Jenzi

Julchen-Scherzer


Beiträge: 103

11.08.2008 08:28
#35 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten
Ihr habt zwar jetzt schon alle mir bekannten Filme genannt, in denen Olympia ein Thema ist, aber ich möchte noch einmal kurz auf den Bastian zurückkommen.

Die Serie bzw. einige Folgen liefern ein tolles Zeitzeugnis, was die Olympischen Spiele in München betrifft. So konnte man tatsächlich damals bratwurstessend über das Olympiagelände schlendern. Das tolle Stadion wurde erst kurze Zeit vor der Eröffnung für Besucher geschlossen, um den Rasen zu schonen. Es waren 3-4 Tage vor Eröffnung schon jede Menge Schwimmer auf dem Gelände und haben trainiert. Alle Gebäude waren frei zugänglich. Nirgendwo war ( vor Eröffnung ) Eintritt zu zahlen.

Es war herrlich, sich dort umzuschauen, denn das Gelände empfand man zu damaliger Zeit als futuristisch ( Stadiondach). Ach ja, wer in München lebte, wurde selbstredend von der bundesweiten Verwandschaft/Bekanntschaft als Hotelier mit Ü/F mißbraucht. Das gabs lustige Geschichten.......

Schade, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt, die fröhlichen Spiele eine dramatische Wendung nahmen.

Ich glaube, nie wieder konnte man sich auf einem Olympiagelände so frei bewegen, wie in München vor dem Terroranschlag.

Wenn ich den Bastian sehe, um wieder zu Thema zurückzukommen, dann habe ich dieses "Feeling", diese Freude und Fröhlichkeit, die in München herrschte, vor Augen, als wärs gestern gewesen.
Jenzi



Beiträge: 1.213

11.08.2008 10:17
#36 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Das sind wirklich schöne Erinnerungen. Jedesmal, wenn ich in München bin, und einem Abstecher auf das Olympia-Gelände mache (ein Freund von mir wohnt boberhalb des Olympia-Einkaufszentrum) drängen sich mir die Erinnerungen an 72 auf, die ich leider nur aus der Ferne in Saarbrücken am Fernseher verfogt habe.Aber ich kann mich total an die Eröffnung erinnern, meine ersten Schultage, die nach den Sommerferien gerade wieder begonnen hatten und natürlich an das Attentat und die schlimmen Folgen. Bei uns fiel der Unterricht aus und wir hatten stattdessen Religion, wo eifrig über alles, was in München passierte, diskutiert wurde, aber natürlich auch über Palästina, Israel, die Geschichte, sowohl die aus biblischer Zeit, als auch die jüngere Geschichte damals -Mittlerweile ist ja noch vieles passiert im Brennpunkt "naher Osten" und passiert leider weiter. mAber das ist eine andere Geschichte...
Wünschen wir den Spielen in Peking einen friedvollen Verlauf und uns einen "Bastian" o8

Lucy Sikes ( gelöscht )
Beiträge:

11.08.2008 14:03
#37 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Das habe ich auch noch so in Erinnerung, Jenzi. Die Eröffnung war wunderschön, ich erinnere mich an Heidi Schüller und den olympischen Eid, die Sportler kenne ich (im Gegensatz zu den heutigen alle noch), es liegen noch Super-8-Filme von Ulrike Meyfarth und so herum, alles war absichtlich freundlich und für alle zugänglich gehalten worden, man konnte ohne Kontrolle ins Olympische Dorf; die Spiele wurden im Vorfeld als die offenen Spiele klassifiziert. Und das hat dann den Überfall erst möglich gemacht. Vor ein paar Jahren wurden die Aufzeichnungen von damals komplett wiederholt, die israelische Mannschaft einmarschieren zu sehen war einfach nur schlimm . Bei Abschluss der Spiele lebten nur noch drei oder so.
Wir hatten da sogar ein Radio in der Klasse (wir waren nach den Ferien gerade in die vierte Klasse gekommen) und an Unterricht war kaum noch zu denken. Es hieß sogar, Mark Spitz sei verschleppt und 'um die Ecke gebracht' (ein Ausdruck, den ich noch nie gehört hatte) worden. Und später kam ein fremder Lehrer durch die Klassen, steckte den Kopf durch die Türen und sagte, wer 'SO ETWAS' glaube, sei 'GENAUSO SCHLIMM' wie die Terroristen.
Meine Mutter und mein Opa liefen völlig desorientiert und in ganz grotesken Zirkeln in unserer Diele durcheinander und schrien immer:'Und wieder in Deutschland, ausgerechnet wieder in Deutschland!', und ich finde es heute irgendwie bemerkenswert, dass man (also ich) mal so unschuldig war, diesen Satz einfach nicht zu verstehen.
Bis heute bin ich eigentlich der Meinung, man hätte die Spiele abbrechen müssen, auch wenn das für die Sportler und alle Menschen eine üble Sache gewesen wäre. Aber es wäre eine Geste der Ehrfurcht gegenüber diesen armen Menschen gewesen.
Es war eine sehr große Vorfreude gewesen, ich bin 1969 in Berlin im Dirndl eingeschult worden, auf jedem beliebigen Kleidungsstück waren die olympischen Ringe und ich habe heute noch einen kleinen 'Olympia-Waldi', den Maskottchen-Dackel. Und an diese Stimmung erinnert man sich heute nicht mehr, natürlich, oder doch erst quasi mit einiger Konzentration.

Das mit Ina hatte ich gar nicht mitbekommen, ich wollte nur sagen, dass ich mich nicht raushalten wollte oder so. Ich will jetzt, wo sie weg ist, auch gar nichts mehr dazu schreiben (hatte mich des Öfteren auch ein bisschen geärgert), aber wie gesagt- ich wollte mich nicht verstecken oder so.

Kaschi


Beiträge: 3.062

11.08.2008 14:57
#38 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Tja, München '72.

Es war und ist zum Heulen, dass offenbar heitere, freie und unbeschwerte Spiele mit den Völkern der Welt nicht möglich sind.

Ich erinnere mich auch noch sehr genau an die Euphorie, die wir bei der Eröffnungsfeier empfanden, an die ersten Wettkampftage mit Heide Rosendahl, Hildegard Falck, Ulrike Meyfarth, an Klaus Wolfermann und Janis Lusis, an Bernd Kannenberg, Lasse Viren und John Akii-Bua, an Mark Spitz, Roland Matthes und Shane Gould, an Olga Korbut, Ludmilla Touristschewa und Karin Jantz, an Sawao Kato und Tsukahara, an die Hockey-Mannschaft, an Wilfried Dietrich, der den übergewichtigen Chris Taylor sensationell schulterte, an den Radvierer und den Bodensee-Vierer, an das tolle Publikum, das auch die Rivalen der bundesdeutschen Medaillenkandidaten feierte, undundund ...

Und dieser Traum des friedlichen und fröhlichen Miteinanders wurde zerschossen.

Aber es hat diesen Traum zumindest einmal gegeben.

Lucy Sikes ( gelöscht )
Beiträge:

11.08.2008 15:20
#39 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Oh Kaschi, das hast Du aber schön gesagt!!!

Jenzi



Beiträge: 1.213

11.08.2008 17:42
#40 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Ja. Wahnsinn, wenn ich der Aufzählung all dieser Namen folge, kommt bei jedem eine Erinnerung in mir hoch. Wirklich Wahnsinn! Akii-Bua, Shane Gold mit dem olympischen Namen und natürlich den des berühmten Western, Mark Spitz-eh klar und Heide, und Ulrike Meyfarth, deren Namen ich mal in einer Revue über die wilden 70er von Inspektor Columbo mit Ulrike Meinhoff verwechseln liess. Chris Taylor, ich sehe das Bild genau vor mir, und natürlich dann all die anderen schrecklichen Bilder. Komisch, da wir ja alle in diesem Alter waren, ich kam, glaube ich gerade in die 6. Klasse, sind diese Spiele völlig 2geteilt, aber doch als Ganzes in Erinnerung geblieben.
Und wenn ich jetzt an Peking denke, mache ich mir große Sorgen um meine georgische Freundin Marika, die hoffentlich in Tiflis gerade nicht in höchster Gefahr schwebr. Aber die tollen Bilder zwischen der russischen und georgischen Sportlerin fand ich auch gant großartig gestern!

schokomaus 10 ( gelöscht )
Beiträge:

11.08.2008 19:11
#41 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Hallo Ihr Lieben,
es ist sehr spannend, hier noch einmal alles Revue passieren zu lassen! Was mich an die Olympischen Spiele erinnert, ist der Dackel Waldi-kennt Ihr den noch? Es war das Maskottchen der Spiele-eine Idee von Willi Daume (weil er selber Dackelbesitzer war). Das Logo war in der Form einer Spirale und einem Strahlenkranz-es sollte das "Strahlende München" wiedergeben. Dieses Logo ist auch heute noch Symbol der Glücksspirale-allerdings mit anderen Farben. Stadionsprecher war (wenn ich mich recht erinnere) Blacky Fuchsberger.
Trotz aller Trauer spielte sich hinter den Kullissen ein modernes Märchen ab-der heutige König Carl-Gustav von Schweden traf seine jetzige Frau-die damalige Hostess Sylvia Sommerlath-ach, wie romantisch!
LG Heidi

Kaschi


Beiträge: 3.062

11.08.2008 22:29
#42 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten
Kaschi


Beiträge: 3.062

12.08.2008 23:33
#43 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten
Vorhin im Biergarten meinten auch einige Leute, die 72er Olympiahelden immer noch besser zu kennen als die späteren.

Na, wie wär's? Googeln gilt nicht - zu welcher Sportart bzw. Disziplin (Sommer und Winter) gehörten diese 72er ...

Hans Baumgartner?
Rudolf Mang?
Klaus Glahn?
Carsten Keller?
Franz Keller?
Erhard Keller?
Liesel Westermann?
Klaus Steinbach?
Peter Hussing?
Karl Schranz?
Heike Nagel-Hustede?
Elfgard Schittenhelm?
Kipchoge Keino?
Werner Lampe?
Detlef Lewe?
Bernhard Russi?
Herbert Lübking?
Lieselott Linsenhoff?
Marie-Theres Nadig?
Gustav Thöni?
Dieter Kottysch?
Hartwig Steenken?
Konrad Wirnhier?
Eberhard Gienger?
Gunhild Hoffmeister?
Annegret Richter?
Hennie Kuiper?
Teofilo Stevenson?
Renate Stecher?
Klaus Nordwig?
Wassilij Alexejew?
Monika Pflug?
Julchen-Scherzer


Beiträge: 103

13.08.2008 08:21
#44 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten
Zitat von Kaschi
Googeln gilt nicht ohne googeln, daher unvollständig

Hans Baumgartner?
Rudolf Mang? Gewichtheben
Klaus Glahn?
Carsten Keller?
Franz Keller?
Erhard Keller? Eisschnelllauf
Liesel Westermann? Diskuswerfen
Klaus Steinbach? Schwimmer
Peter Hussing?
Karl Schranz? Skiläufer
Heike Nagel-Hustede?
Elfgard Schittenhelm?
Kipchoge Keino?
Werner Lampe? Schwimmer
Detlef Lewe?
Bernhard Russi? Skiläufer
Herbert Lübking?
Lieselott Linsenhoff? Dressurreiten
Marie-Theres Nadig?
Gustav Thöni? Skiläufer
Dieter Kottysch?
Hartwig Steenken? Reiten
Konrad Wirnhier?
Eberhard Gienger? Reck Turner
Gunhild Hoffmeister?
Annegret Richter? Läuferin / Leichtathletik
Hennie Kuiper? Eisschnelllauf
Teofilo Stevenson?
Renate Stecher? Leichtathletik
Klaus Nordwig?
Wassilij Alexejew?
Monika Pflug? Eisschnelllauf


Dieter Kottysch könnte ein Boxer sein, dann verlassen mich aber die Erinnerungen, hier fehlt noch Meyfarth, Mark Spitz , die hätte ich gewusst
Klärst Du später die anderen Sportler auf ? Danke !
Kaschi


Beiträge: 3.062

13.08.2008 13:35
#45 RE: Olympische Spiele in Film und Serie antworten

Alle richtig, Julchen, bis auf Hennie Kuiper. Der klingt zwar wie ein holländischer Eisschnelläufer, hat sich aber andersartig - ebenfalls flott - vorwärts bewegt ...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor