Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 51 Antworten
und wurde 6.153 mal aufgerufen
 Krimis - gab es kriminelles Leben vor Derrick?
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Kaschi


Beiträge: 3.062

15.12.2006 23:44
Deutsche Krimis antworten

Eine Festplattenkopie, aus dem alten Forum:

Als junger Teenager (also frühe bis Mitte 70er Jahre) waren insbesondere Der Kommissar und Tatort für mich wichtig. Bei den frühen Kommissar-Folgen weiß ich noch, wie betroffen ich jedesmal über die gezeigten Morde war ... Kommissar Keller war eine absolut positive Figur, die mich völlig überzeugte. Ich hoffte immer, daß die jugendlichen Schauspieler wie Stefan Behrens, Volker Kraeft usw. nicht die Mörder waren. Und Peter Fricke gab immer die miesen verzogenen Söhne aus feinem Hause ... Wenn ich heute in meinem Kommissar-Buch blättere (Schwarzkopf&Schwarzkopf-Verlag), erinnere ich mich sofort wieder an meine damaligen Gefühle. Etwa an die arme Sabine Sinjen, die sich mit Drogen zugrunde richtete, trotz Mama Lilli Palmer. Oder an die fies grinsende Schlägervisage von Peter Kuiper. Von den Assistenten gefiel mit Günther Schramm am besten. Fritz Wepper war ein Schnösel, Reinhard Glemnitz zu kalt.

Zum Tatort: wirkte gegen die beinahe kammerspiel-artigen Kommissar-Folgen wie die große weite Welt! Und verschaffte mir jede Menge Eindrücke von ebendieser! Trimmel, Finke, Kressin, Haferkamp, Veigl, Lutz, Konrad und ihre manchmal skurrilen Assistenten jagten oft auf Autobahnen, in Zügen oder Flugzeugen der Verbrecherwelt hinterher. Trimmel ermittelte gar auf der Transitstrecke im deutsch-deutschen Verkehrsgewirre. Der Bundesligaskandal war Thema, international agierende Schmugglerbanden u.ä. Diese Thematiken tauchten in den Grünwalder Villen oder Münchner Mietskasernen nicht auf. – In späteren Jahren haben mich vor allem die norddeutschen Folgen gereizt, aus Hamburg mit Stoever und Brocki, aus Niedersachsen mit Kommissarin Lindholm (allerdings mit klischeebehafteten Drehbüchern) und – natürlich – aus Bremen mit Kommissarin Lürssen. Dazu gehörte auch das Schweriner Duo, der alte bärbeißige Groth und der junge, naßforsche Hinrichs aus Polizeiruf 110 mit teilweise sehr unkonventionellen Folgen. Am besten war aber m.E. „… und die Musi’ spielt dazu“ aus München mit Batic und Leitmayr, rund um die verlogene Szene der Volksmusike. Auch, wenn Berlin (Hellmann und Ritter), Köln (Ballauf und Schenk) oder Ludwigshafen (Odenthal) dran war, war ich oft dabei. Und Schimmi natürlich!

Spannend war natürlich auch Dem Täter auf der Spur mit Günther Neutze als Kommissar Bernard: „Also für mich ist der Fall klar - und für Sie?" und seinem Assistenten Janot, gespielt von Karl Lieffen. Stahlnetz habe ich erst bei späteren Wiederholungen gesehen, ebenso Das Kriminalmuseum. Beides hatte da längst den Reiz, in die 50er bzw. 60er Jahre zurückblicken zu können.

Derrick und Der Alte (zunächst mit dem pfiffigen Siegfried Lowitz, dann mit dem drögen Rolf Schimpf) faszinierten mich schon deutlich weniger, wenn ich es auch immer wieder mal geguckt habe, allerdings nie regelmäßig. Die Machart war auf die Dauer zu ähnlich. Der erste Derrick, mit dem Mädchenmörder Wolfgang Kieling, hat mich noch am meisten gefesselt. Reizvoller war für mich Ein Fall für Zwei, insbesondere wegen des "Proleten" Matula, der sich mit den gehobenen Kreisen immer wieder gekonnt anlegte - und mit seinen kultivierten Anwaltspartnern.

Später hat mir Schwarz-Rot-Gold mit Uwe Friedrichsen als Zollfahnder Zaluskowski besonders gefallen. Das wirkte realistisch, gerade auch wegen der zuweilen gezeigten Ohnmacht der Fahnder gegenüber den White-Collar-Verbrechern mit ihren politischen oder sonstigen Helfershelfern.

Ich mag Hannelore Elsner und Iris Berben als selbstbewußte und attraktive Frauen. Von daher habe ich auch gerne Die Kommissarin und Rosa Roth gesehen.

Heute haut mich nur noch ganz selten was aus der Glotze um. Kann man mal sehen, welchen Desensibilisierungseffekt jahrelanges Fernsehen so mit sich bringt!

Das letzte Mal, daß mich ein "TV-Mord" erschütterte, war beim Polizeiruf 110 "Bei Anruf: Mord" (oder so ähnlich) Ende der 80er mit Jörg Schüttauf, der einen Mann spielte, dem es in plausibler Weise gelang, übers Telefon Kleinkinder dazu zu bringen, von den hohen Balkons der Plattenbauten in Berlin-Marzahn zu springen. Gedreht nach einem authentischen Fall!

Petra ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:12
#2 RE: Deutsche Krimis antworten
Dann kopiere ich noch ein paar andere Beiträge hierhin, einige wären allerdings ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen, daher nur die passenden (hier der von mir):



Krimis waren nie so richtig mein Fall, muss ich zugeben. Stahlnetz und Dem Täter auf der Spur habe ich nie gesehen (ja, noch was, was ich nie gesehen habe - das liegt aber nicht an mir, da war Oma vor!).



Den Kommissar und die frühen Derricks habe ich nie zu Ende sehen können - denn um 21.00 Uhr war Schlafenszeit, da ließ man nicht mit sich handeln. Ich habe nie erfahren, wer der Mörder ist, weil der erst um 21.15 Uhr gestellt wurde. Insofern waren die ersten Derricks ganz nett, denn da stand der Mörder ja am Anfang schon fest, und wir konnten sehen, wie Derrick im dunklen tapperte. Später durfte ich Derrick natürlich schauen, und bei Derrick ist es nun mal so, dass man ihn nicht unbedingt mögen muss - aber man gewöhnt sich an ihn, und irgendwann mag man ihn vielleicht doch (ein bißchen).



Ich liebte "Die Straßen von San Francisco", auch "Petrocelli" oder "Starsky und Hutch", "Vegas", sogar "Drei Engel für Charlie" fand ich ganz nett. Also mehr die amerikanischen Krimis - mit dem "Alten" oder "Ein Fall für zwei" konnte ich wenig anfangen. Und ich gebe es zu, ich habe zwar früher einige Tatorts (Tatorte?) gesehen, aber seitdem die so häufig kommen und es in praktisch jeder Stadt ein Tatort-Team gibt, schaue ich nicht mehr. Nur vor zwei Wochen habe ich mal wieder zugeschaut, das lag aber nur an Jörg Schüttauf, neben dem ich vor kurzem im Flugzeug gesessen habe und der offenbar sehr nett ist. Den gleichen Effekt hat bei mir die Soko - wieviele gibt es mittlerweile? Der Vorabend im ZDF ist ja mit diesen Serien zugepflastert, das Abendprogramm auf diversen Privatsendern mit irgendwelchen CSI-Serien. Man hat nur noch die Wahl zwischen Krimi und Daily Soap - und mitunter weiß ich gar nicht mehr, was ich weniger gern sehe.

Antwort von rios ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:13
#3 RE: Deutsche Krimis antworten
Kopierter Beitrag aus dem alten Forum (von rios):



Ein Highlight Mitte der 80er war dann für mich "Kottan ermittelt", aber nur die Folgen mit Lukas Resetatits. Hier gabs nur eins, entweder man fands gut oder man hielt es für absoluten Blödsinn.

Bis heute bin ich mir aber nicht ganz sicher, ob das überhaupt Krimis waren

Petra ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:13
#4 RE: Deutsche Krimis antworten
Kopierter Beitrag aus dem alten Forum (von mir):



Hm, ich gebe es zu, ich habe den nur einmal gesehen, und der Funke sprang nicht über...



Bist du aus Österreich, rios? Weil du schreibst "hier gab's nur eins..." Oder meintest du mit "hier" die Serie?



Jörg erwähnte übrigens in einem anderen Thread eine andere Krimiserie, an die sich offenbar kaum noch einer erinnern kann: Miss Molly Mill. Eine Art Raumpflegerin, die ständig ihre Stellen wechselte und in irgendwelche Kriminalfälle hineingezogen wurde. Inge Brück spielte die Hauptrolle. In der letzten Folge fand sie dann endlich einen neuen ständigen Job: bei der Stellenvermittlung, bei der sie zum Schluss/Anfang jeder Folge saß...



Wer erinnert sich noch daran?

Antwort von Kaschi ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:15
#5 RE: Deutsche Krimis antworten
Kopierter Beitrag aus dem alten Forum (auch ein wenig aus dem Zusammenhang, aber ich will wirklich nicht alles kopieren - von Kaschi):



Günter Schramm war dann ja Nachfolger von Heinrich Fischer, Erich Helmensdorffer und Andreas Grassmüller bei Alles oder Nichts.

Fritz Wepper gab den ewigen Harry, machte dann mit Elmar die Zwei Brüder aus.

Reinhard Glemnitz verbinde ich jenseits des Kommissars mit einer Rolle als Bankräuberchef (Kriminalmuseum, glaube ich) und als "Pipo". Damit war Peter Paul Ibsen gemeint, ein Science-Fiction-Autor des Jahres 3000, dessen Figuren den Raum-Zeit-Sprung beherrschen, haha. (Raumpatrouille).

Petra ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:16
#6 RE: Deutsche Krimis antworten
Kopierter Beitrag aus dem alten Forum (von mir):



Günter Schramm war u. a. auch Nachfolger von Ernst Stankovski in "Erkennen Sie die Melodie?".



Später wanderte er nach Kanada aus, um (angeblich - laut Yellow Press) wieder Geld zu verdienen, weil er pleite sei. Joachim Fuchsberger - auch ein deutscher Krimiheld, wenn auch weniger in Serie - ging ans andere Ende der Welt, nach Australien. Seine "Terra Australis"-Reihe liebte ich. Irgendwann komme ich auch mal dahin.



Tja, am bekanntesten als Kriminalist wurde ja - wer hätte es damals gedacht - unser Harry. Der ewige Assistent. Findet sich denn keiner, der ihm eine Krimireihe auf den Leib schneidern kann?

Antwort von Kaschi ( Gast )
Beiträge:

16.12.2006 11:17
#7 RE: Deutsche Krimis antworten
Kopierter Beitrag aus dem alten Forum (von Kaschi):



Kann es sein, daß diese Art und Vielzahl an Krimiserien, z.T. ja ausgesprochen langlebig, eine deutsche Spezialität sind? Auch die Amis haben ja viele Krimiserien, allerdings wesentlich stärker actiongeladen. Hierzulande steht die eigentliche Ermittlung, verbunden mit Charakterdarstellungen und Milieustudien (etwas zu hoch gegriffenes Wort ...), meist im Vordergrund.

rios ( gelöscht )
Beiträge:

16.12.2006 16:42
#8 RE: Deutsche Krimis antworten

natürliches gab es ein kriminelles leben vor derrick
leider nur noch sehr bruchstückhaft in erinnerung: "gestatten, meine name ist cox"
mit günther pfitzmann in der hauptrolle, lief irgendwann mitte der 60er im vorabendprogramm,
und - heute kaum zu glauben - war ein sogenannter straßenfeger.
aber, s.o., so an einzelheiten kann ich micht nicht mehr erinnern.
vielleicht gibt es ja den einen oder anderen dem es besser gelingt

Petra



Beiträge: 7.155

16.12.2006 16:49
#9 RE: Deutsche Krimis antworten

Und Cox gibt es sogar auf DVD! Ich kenne den nur vom Hörensagen. Aber Günter Pfitzmann mochte ich sehr. Herrjeh, den hätte ich auch noch in die Umfrage aufnehmen sollen...

Mike Nelson ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2007 21:48
#10 RE: Deutsche Krimis antworten

Zitat von Kaschi

Spannend war natürlich auch Dem Täter auf der Spur mit Günther Neutze als Kommissar Bernard: „Also für mich ist der Fall klar - und für Sie?" und seinem Assistenten Janot, gespielt von Karl Lieffen.


da kann ich nur beipflichten!
Dem Täter auf der Spur war bei uns Pflichtprogramm und Mutter, meine Schwester und ich sassen um den Fernseher und haben natürlich "mit ermittelt"
Wirklich genial war eben Günther Neutzes Spruch: "Also für mich ist der Fall klar....und für Sie?"
Manchmal war ich stink sauer, weil ich eben "noch nicht soweit war" ..aber es hat immer Spaß gemacht in unserer kleinen Runde die "wenn und aber´s" abzuwägen und zu sehen wer´s dann letzlich war!.. ich meine mich zu erinnern das es manchmal gar nicht so einfach war auf den Mörder zu kommen und wir das eine oder andere mal durchaus überrascht wurden.

Aber noch ein absolutes Highlight, wenn auch keine Serie sondern "nur" ein 3-Teiler, war für mich "BABECK" von Herbert Reinecker. Helmut Lohner versucht den Mord an seinem Vater, dem Scherenschleifer Krupka, aufzuklären.
DA klebte ich am Fernseher und konnte es wirklich kaum erwarten den nächsten Teil zu sehen um endlich zu wissen wie es weiterging!.. ne´Sternstunde des deutschen Krimis fand ich damals.
Ein Besetzung die man sich heute überhaupt nicht mehr leisten könnte... das "who is who" der deutschen TV- & Filmschauspieler..
ausser Lohner noch Cordula Trantow, Curd Jürgens, Senta Berger, Helmut Käutner, Siegfried Lowitz, Charles Regnier, Wolfgang Völz, Paul Verhoeven und unser allseits beliebter Seewolf Raimund Harmstorf.
--------------------------------------
Hier ist Jim Rockford. Bitte nennen sie ihren Namen, ihre Nummer... ich rufe zurück!

Kaschi


Beiträge: 3.062

18.01.2007 19:20
#11 RE: Deutsche Krimis antworten

Einer der Brüder von Günther Neutze, Horst Michael Neutze, hat ja auch mal einen Serienkommissar gespielt: den Kollegen Schreitle vom "Tatort" (aus Kiel, meine ich). Und bei "Dem Töter ...," äh, "Dem Täter auf der Spur" war Horst Michael auch zweimal als Gast mit von der Partie. Dazu mischte er in diversen weiteren Krimiserien mit.
http://german.imdb.com/name/nm0627241/

Der andere schauspielernde Bruder, Hanns Lothar, war bis zu seinem Tod 1967 in vielen Fernsehspielen dabei. (Einzel-)Krimis mit ihm: "Polizeirevier Davidswache" und "Vier Schlüssel". Beide entstanden unter der Regie von Jürgen Roland, wie auch die Serie "Dem Täter auf der Spur". Offenbar eine feste (und gute) Connection: Roland - Neutzes - Wolfgang Menge.
http://german.imdb.com/name/nm0521438/

Hier der Link zu "Bernard":
http://german.imdb.com/name/nm0627240/
Auch Günther Neutze war in etlichen Krimiserien vertreten. Am bekanntesten neben seiner Rolle als Kommissar Bernard war wohl der Posträuber Archibald Arrow in "Die Gentlemen bitten zur Kasse" mit u.v.a. Horst Tappert als Michael Donegan.

Kaschi


Beiträge: 3.062

27.01.2007 13:25
#12 RE: Deutsche Krimis antworten

Trauriger Nachtrag: gestern ist die Nachricht gekommen, daß Horst-Michael Neutze bereits am 19. November vergangenen Jahres gestorben ist.

Petra



Beiträge: 7.155

07.02.2007 21:29
#13 RE: Deutsche Krimis antworten

Heute kam die Nachricht, dass Herbert Reinecker, u. a. "Vater" vom "Kommissar" und "Derrick" verstorben ist. Ich denke, dass eine Karriere wie seine beispiellos ist. Zwei der erfolgreichsten Krimiserien der Welt (zumindest Derrick war ja ein absoluter Exportschlager) gehen auf sein Konto, dazu noch viele, viele andere Dinge, auch "Babeck" oder "11.20 Uhr".

Auch wenn mir vieles nicht gefallen hat, was er schrieb (die Derrick-Dialoge waren z. T. wirklich furchtbar), ich habe doch schlucken müssen, als ich die Nachricht las. In Deutschland gibt es niemanden, der nie etwas von ihm gesehen hat. Allein vor seinem Fleiß muss man schon den Hut ziehen, selbst wenn man seinen Stil nicht mochte.

NochNoName ( Gast )
Beiträge:

16.02.2007 14:44
#14 RE: Deutsche Krimis antworten

Es gab noch so ein ähnliches Format wie dem "Täter auf der Spur", eine Serie übrigens, die mir auch immer riesig Spaß bereitet hat, weil es - das erste(?)- interaktive TV war und die Schauspieler Neutze-Lieffen einfach herrlich humorvoll agierten.

Den Titel von der jetzt gemeinten Serie weiß ich nicht mehr - kann sich jemand daran erinnern - ? -:
Es war kein Film, sondern es handelte sich um mehrere Theateraufführungen, die im TV ausgestrahlt wurden. Haupt-Akteure waren die Schauspielerin Edith Hancke und ihr Mann (heißt der Sonnenschein?), die mal selbst ein Theater hatten (haben?) - Berlin?

Die Krimi-Handlung wurde interaktiv gestaltet. Es gab ein Grundschema zur Geschichte und zum Tathergang, das die Schauspieler zunächst vorgaben. Bei der Täterermittlung wurde dann das Publikum vor Ort direkt ins Spiel einbezogen. Je nach Lust und Laune und Publikumsmeinung gings dann weiter, so dass es (im Theater) durchaus vorkommen konnte, dass jeden Tag ein anderer als Täter ermittelt wurde. Die Krimis lebten von der Schlagfertigkeit, der Gewandtheit und dem spritzigen Wortwitz der Schauspieler - und die war sagenhaft!!! Eine grandiose Spielfreude, die ich heute bei vielen Schauspielern im TV immer wieder vermisse - naja, bei DEN Soap-Stoffen :-(, kein Wunder.

Kann die Serie "Wissen Sie es besser?" geheißen haben? Bei wunschliste.tv gibt es keine Hinweise dazu - nur die oben genannten Schauspieler sind aufgeführt und als Sendezeitraum 1980-84. Dazu noch Götz Kronburger, aber der Name sagt mir nichts.
Sonst hab ich im Net nichts Inhaltliches finden können - wer also was findet oder weiß....

Diese erwähnte Spielfreude erinnert mich gleich mal wieder an die vielen TV-Theateraufzeichnungen von Boulevardkomödien von und mit Wolfgang Spier, die ich damals ob ihrer Wortspielereien absolut genial fand.

@ Petra: Wäre das mal was für eine neue Forumseite, oder?

Petra



Beiträge: 7.155

16.02.2007 17:56
#15 RE: Deutsche Krimis antworten

Du meinst auf meiner Homepage? Grundsätzlich ist fast alles möglich, aber ich persönlich kann mich nicht an alles erinnern, das ist das Problem. Ich recherchiere und schreibe nicht über Serien oder Sendungen, die für mich persönlich keine Bedeutung hatten, und dazu gehört diese Sendereihe wohl. Ich erinnere mich aber daran.

Meine Homepage soll gar nicht vollständig sein, sie ist absolut subjektiv, ich suche auch nicht krampfhaft nach neuen Stoffen, es gibt zwar Dinge, die ich mir wünsche, weil ich sie mochte (und die auch irgendwann kommen werden), aber dennoch nicht darüber schreiben will, weil ich zuwenig darüber weiß. Deshalb spreche ich da gezielt Leute an, bei denen ich weiß, dass sie sich da auskennen. Oder es gibt Angebote von Serienfans, ihre Lieblingsserie aufzubereiten.

Spätestens am Sonntag werden zwei neue Serien online gehen! Laßt Euch überraschen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
F.B.I. »»
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor