Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

TV-Nostalgie-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 9.027 mal aufgerufen
 Familienserien - von Salto Mortale zu den Waltons
Seiten 1 | 2 | 3
Petra



Beiträge: 7.155

20.01.2007 12:55
Eine amerikanische Familie... antworten

...kam soeben bei mir an. 28 Folgen aus den USA! Klasse, da freue ich mich wirklich drauf, obwohl ich sie lieber mit deutschem Ton gehabt hätte, aber was macht man nicht alles, um das mal wieder zu sehen...:-))

Da kann ich heute nicht widerstehen, fürchte ich...


Lemmy ( gelöscht )
Beiträge:

20.01.2007 21:31
#2 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Da kann ich Dich verstehen, daß Du nicht widerstehen kannst. Die Serie hätte ich auch gerne aber nur in deutsch, da mein Englisch mehr als mies ist. Mit englischen Serien komme ich noch einigermaßen klar, aber bei amerikanischen reichts dann doch nicht mehr.
Viel Spaß
Lemmy

Petra



Beiträge: 7.155

20.01.2007 21:47
#3 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Hm, leider hat sie noch nicht mal Untertitel, das ist dann für mich auch sehr schwierig! Bei englischsprachigen Serien schalte ich grundsätzlich die englischen Untertitel mit ein, dann geht es bei mir ganz gut. Aber ohne? Na ja, dann hilft nur, so oft sehen, bis man alles verstanden hat...

Ein paar Bilder habe ich übrigens schon auf meine Seite gestellt, da kannst du ja mal schauen.

Ich habe die erste Folge heute angesehen, und es ist ganz erstaunlich: ich konnte mich noch an fast alles erinnern. Auch wenn ich nicht alles verstanden habe...:-)) Nancy hat ihren Mann in flagranti erwischt, und es war nicht Meredith Baxter-Birney, sondern eine andere Schauspielerin. Die Rolle wurde in den ersten sechs Folgen von einer anderen gespielt.

Vielleicht haben wir ja Glück, und es kommt irgendwann auch in Deutsch raus.


Lonewolf Pete ( gelöscht )
Beiträge:

31.07.2007 03:27
#4 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Das ist der absolute Hit. ich konnte auch nicht widerstehen, petra. Eine super Edition, und sowas von toll. Ich kann nur hoffen, dass die restlichen Staffeln auch noch kommen...

Ein pures Vergnügen...

Pete

Carina ( gelöscht )
Beiträge:

03.02.2008 07:42
#5 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Das war meine erste Srie die ich mir im TV angeschaut habe.Ich liebe diese Serie vor allem Leif Garret sowie Kristy McNicols

Petra



Beiträge: 7.155

28.05.2008 19:40
#6 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Ich habe heute hier einen Beitrag gelöscht und bitte alle Mitglieder, sich die Forenregeln durchzulesen. Kopien dürfen nicht angeboten werden, ob als Kauf oder Tausch, ist vollkommen egal.

Edmund ( gelöscht )
Beiträge:

24.06.2008 17:29
#7 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Kann mich noch dunkel an die Serie erinnern, von 1979 bis 1981 zeigte dass deutsche Fernsehn diese Folgen. Zitat von wikipedia...

Die Familie Lawrence aus Pasadena (Kalifornien) ist eine typische amerikanische Mittelstandsfamilie der 70er Jahre. Vater Doug, um die 50, arbeitet als Rechtsanwalt, Mutter Kate ist Hausfrau, die in jungen Jahren Musik studiert und das Studium wegen der Kinder abgebrochen hat. Die älteste Tochter Nancy lässt sich nach kurzer Ehe von ihrem untreuen Mann Jeff Maitland scheiden und zieht mit Sohn Timmy wieder bei den Eltern ein. Später beginnt sie erneut eine Beziehung mit Jeff und wird nochmals von ihm schwanger, entscheidet sich aber, ihn nicht ein zweites Mal zu heiraten. Ihr jüngerer Bruder Willie, an der Schwelle zum Erwachsen werden, möchte unbedingt Schriftsteller werden und hat ständig Probleme mit diversen Freundinnen. Nesthäkchen Letitia, genannt „Buddy“, wird von der Serie durch die Pubertät begleitet, von Schulprobleme bis zu den ersten Liebesfreundschaften und -leiden. Als die Lawrences ihr Patenkind, das elfjährige Waisenmädchen Annie bei sich aufnehmen, kommen neue Herausforderungen auf die Familie zu. Die Serie beschreibt das Auf und Ab von Kummer, Konflikten und glücklichen Momenten im Leben einer Durchschnittsfamilie.

Ich persönlich habe damals meinen ersten Kater nach dem Familien Kater der Familie benannt, sein Name war "Stampfer".

Die Darsteller waren mit James Broderick (Vater von Matthew Broderick), Sada Thompson und Meredith Baxter wurden Schauspieler engagiert, die in den USA bereits anerkannt und renommiert waren. Durch die erfolgreiche Ausstrahlung der Serie in Deutschland wurden sie auch hier populär. Gary Frank und Kristy McNichol (Kleine Biester) schafften mit Eine amerikanische Familie den Durchbruch als bekannte Schauspieler. Gary Frank und Carroll Newman, eine der Produzentinnen, heirateten im August 1976. John Rubinstein (* 1946), Sohn von Arthur Rubinstein, zeichnete nicht nur für die Musik verantwortlich, sondern spielte auch „Jeff Maitland“, den Ehemann von „Nancy Lawrence Maitland“. In der ursprünglichen fünfteiligen Miniserie war Elaine Heilveil als Darstellerin der „Nancy“ eingesetzt, Meredith Baxter ersetzte sie ab der zweiten Staffel. Charles Lane trat als Großvater „James Lawrence“ auf.

Von den ursprünglich 86 Serienfolgen wurden von Juli 1979 bis Mai 1981 nur 49 in den damals noch regional aufgesplitterten Vorabendprogrammen des Ersten Programms der ARD ausgestrahlt. Wiederholungen gab es 1983 (35 Folgen) bei Südwest 3 (heute SWR Fernsehen) und 1993-94 (49 Folgen) bei TV.München.

muscon ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2008 11:06
#8 RE: Eine amerikanische Familie... antworten



Gibt es zur deutschen Serie einen Episodenführer ?

Dean Martin ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2008 15:33
#9 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Merkwürdig: Für Kristy McNichol habe ich echt geschwärmt, aber an den Inhalt der Serie kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Daß Buddy noch zwei ältere Geschwister hatte, habe ich total vergessen. Na ja, ich hatte wohl nur Augen für Kristy ... ;-)

Ist eigentlich bekannt, warum sie mit der Filmerei aufgehört hat?

Petra



Beiträge: 7.155

13.08.2008 15:26
#10 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Tut mir leid, Leute, auch versteckte Angebote und Anfragen werden gelöscht.

Die amerikanische Familie wird über kurz oder lang auf DVD in deutsch erscheinen, nur der Termin ist noch nicht sicher. Geduld ist angesagt, ich verweise auf meinen Thread zu den Angeboten von gestern abend.

Guardian ( gelöscht )
Beiträge:

01.09.2008 15:53
#11 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Weiss schon jemand was neues? Da würd ich mich wirklich total drauf freuen, vielleicht zu Weihnachten, dann kann man sichs schenken lassen :P

Petra



Beiträge: 7.155

01.09.2008 20:00
#12 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Zu Weihnachten wird es mit Sicherheit noch nicht klappen, ich habe nur die Info, dass man dran ist. Es kann in einem halben Jahr, aber auch in zwei Jahren soweit sein.

Lucy Sikes ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2008 13:41
#13 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Zitat von Dean Martin
Merkwürdig: Für Kristy McNichol habe ich echt geschwärmt, aber an den Inhalt der Serie kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Daß Buddy noch zwei ältere Geschwister hatte, habe ich total vergessen. Na ja, ich hatte wohl nur Augen für Kristy ... ;-)

Ist eigentlich bekannt, warum sie mit der Filmerei aufgehört hat?



Ich erinnere mich, sie hatte psychische Probleme. Sie wurde von Haus aus ja streng gehalten (sie war quasi gleichaltrig mit mir, erinnerte mich auch sehr an eine Mitschülerin [und heute lustigerweise an meine erst Jahrzehnte später in mein Leben getretene beste Freundin ], die einzige Mitschülerin, die mich-und ich sie!- bei stayfriends nicht in der Mitschüler-sondern Freundesliste hat, ist bei mir also Sympathieträger), sie durfte z.B. erst ab 18 ausgehen. Und später wurde sie lesbisch und von ihrer Sekretärin in einem üblen Schmutzprozess durch die Öffentlichkeit geschleppt, das setzte ihr sehr zu. Und dann fiel mir ein Artikel in die Hände, ich meine Ende der Achtziger Jahre-den habe ich auch noch-dass bei ihr eine endogene Depression diagnostiziert wurde, und das ist ja eine ganz schlimme Sache, denn die ist nicht wie eine klassische Depression mit Therapie oder so behandelbar, sondern gehört zum Formenkreis der Schizophrenie, ist nur mit nebenwirkungsreichen Medikamenten unterdrückbar und flammt immer wieder auf. Daraufhin hat sie wegen des mit der Filmerei verbundenen Stresses sich aus der Branche zurückgezogen. Ich habe das auch im Internet gefunden:
http://www.weht.net/WEHT/Kristy_McNichol.html

Lucy Sikes ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2008 15:33
#14 RE: Eine amerikanische Familie... antworten

Hier ist auch eine deutsche Seite, in der auf das Ende ihrer Filmkarriere eingegangen wird:
http://www.weht.net/WEHT/Kristy_McNichol.html

Lucy Sikes ( gelöscht )
Beiträge:

16.09.2008 15:35
#15 RE: Eine amerikanische Familie... antworten
Und noch eine Fanpage,von einem Herrn, der als Junge in sie verliebt war, also was für dich, Dino
http://kristymcnichol.net/

Und auf dieser Fansite ist auch eine 'Magazincoverabteilung', auf einem der letzten werden ihre Probleme angesprochen

http://www.geocities.com/hollywood/8808/covers.html
Ich hätte es gern als Bild angehängt, kann aber sein, dass das nicht in Ordnung ist, Petra, was meinst Du? Jedenfalls aber kann ja Jeder, der möchte, den Link anklicken.
Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor